Obwohl man bei allen Rettungsschirmen die Rückkehr zur Drachme hätte ersparen können, durch diverse Wirtschaftshebel in Form von Import- und Exportzöllen, damit sich das Land wieder erholt, ist es ja nun doch so weit. Den Rettungsschirm haben andere geplündert, nicht das grieschische Volk. Man kann dem Volk dort nur wünschen, dass es nach langer Talfahrt wieder aufwärts geht. Ein Problem werden sie bekommen, wenn sie sich wirtschaftlich erholen, unsere Mittelmeereroberer werden nicht mehr mit Händen und Füßen strampeln, wenn sie nach Griechenland geschleppt werden sollen, sobald die Euro Quellen wieder fließen können. :mrgreen: Sprach von Eroberern, nicht von wirklichen Flüchtlingen, dies möchte ich ausdrücklich betonen. Ich glaube dank unserer rot grünlicher DT. Abschaffer, die sich schon in anderen Ländern eine Finka organisiert haben, wenn es denn brenzlig wird und Einladungskarten da die Euro Quellen versiegen verschmäht werden, nicht von wirklichen Flüchtlingen, werden uns dann im Krisendilemma sitzen lassen :mrgreen: Die Frage ob die Wiedereinführung der DM in einer relativ stabilen wirtschaftlichen Lage sinnvoll gewesen wäre, was durchaus Sinn hätte machen können, wird sich dank der DT-Abschaffer nicht mehr stellen und bei einem Rauswurf aus dem Euro Finanzpaket, statt starker DM die Armuts DM unsere Währung ersetzen :mrgreen: Die eroberer werden wie Nomaden weiter ziehen und ein neues Land plündern, unser Volk, seine Migranten und wahren Flüchrlinge dürfen die Suppe auslöffeln. :mrgreen: Es gibt viele Kirchenvertreter, die ich schätze, aber die Pfaffen die in Angst um ihre staatlichen Gehälter uns Ammenmärchen auftischen, werden wohl auch das weite suchen, in Rom ist ja noch Platz. :mrgreen:
Welch ein Wunder, dass mein Bienenschwarm noch nicht ausgerückt ist. Natürlich müssen wahre Flüchtlinge aufgenommen werden, aber Menschenhandel, wo man Menschen zu Flüchtlingen macht, ist ein Verbrechen. Schleuserbanden rekrutieren Menschen in afrikanischen Ländern mit dem Versprechen, in Eiropa werden sie vom Tellerwäscher zum Millionär, überspitzt gesagt. Nehmen deren letzte Ersparnisse und schleusen die Menschen skrupellos nach Europa. Erschreckend ist auch, dass mitunter auch Anwälte und Ärzte von dort schon von goldenen Palästen träumen und das Volk, wo sie gebraucht werden im Stich lassen um hier reich zu werden. Eine Minderheit, aber auch die gibt es. Da spielt auch die Manipulation der öffentlichen Meinung eine Rolle und nur so können Schleuserbanden en Kapital schlagen.Das wir aber mit dieser Methode, damit Schleuserbanden reich werden, Europa in steuern, kann doch nicht die Lösung sein. Die Folge ist dann auch für die Träumer, die all ihre Ersparnisse in die Hände der Schleuser gegeben haben, fernab der Heimat wieder in einem Alptraum erwachen werden und dieser r expndiert, dank profitgierigen Schleuserbanden, anstatt vernünftig zu helfen und nicht noch mehr Krisengebiete entstehen zu lassen. Hab gehört,außer grünlich-rötlich Leuchten, kommt Bewegung in die Sache, aber viel zu spät.
@Casperdavid,

:mrgreen: viel Reaktion ist leider nicht gekommen.
Tut mir gar nicht weh, weil ich schon glaube, jeder ist frei genug sich eine eigene Meinung zu bilden, auch wenn er sich im Forum nicht dazu äußern möchte. Schließlich gibt es auch ein Kontrastprogramm bei den Bischöfen, die aus Angst um ihre Gehälter in ein propagandistisches Horn blasen, nenne ich mal Pfaffen und wiederum Bischöfe die in ihrem Job eine Berufung sehen und die Sorgen der Menschen ernst nehmen, weil sie wissen, dass es nun mal Problembezirke gibt. Es zulassen, das Menschen andere Vorstellungen/Ängste haben, man muss ja nicht diese Ansichten teilen, aber Menschen verteufeln, weil sie anders denken, ist keine Demokratie. Davon ausgenommen sind natürlich Krawallbürsten, die Argumnte mit Fäusten pflegen, aber bei Egida dürften dass die wenigsten sein. 1 bis 2 Prozent die als Trittbrettfahrer die Änsgste der anderen zu nutze machen. Wenn Menschen friedlich demonstriern, weil sie Ängste haben, weil sie andere Vorstellungen von Politik haben, finde ich es nur verächtlich, wenn man sie mit Schlägern und Kriminelle der rechtsradikalen Szene in einen Topf wirft. Man sollte wohl eher fragen, warum es so viele Menschen auf die Strasse treibt.