Hallo,

bei mir wurde Diabetes Typ 2 festgestellt, bin 57 Jahre und muß nun Insulin
spritzen und Metformin einnehmen, möchte aber davon wieder wegkommen,
weiß mir jemand einen Rat

liebe Grüsse
Brigitte
Also meine Oldies mit Diabetes Typ II habe ich mit einer Diät, Zuwendung und Bewegungstherapie sehr gut eingestellt. Der 63 jährige ist weg vom Insulin, die 83 jährige ist drastisch reduziert.
Angefangen haben wir mit Magermilch-Joghurt und einem Esslöffel Zimt.
Guar verlan als Zusatzgetränk war auch sehr hilfreich.
Ich kann nur sagen wie es uns hier geholfen hat, aber das muss nicht die Regel sein.
brigitte,
sicher hat Dir Dein Arzt bereits die richtigen Ratschläge gegeben ...
Ernährungsumstellung, Abnehmen und SPORT !!
Selbst Typ1 - Diabetiker brauchen oft weniger oder kein! Insulin, wenn sie sich genügend bewegen ...

Und ja, das kenne ich auch: Zimt wirkt blutzuckersenkend ...
Zum Zimt hier ein Link:
http://www.diabetes-informationszentrum ... nkung.html

Hallo Brigitte,
halte Dich an das, was Dein Arzt Dir rät. Beschäftige Dich vor allem mit den Fragen einer gesunden Ernährung und lerne einzuschätzen, was Du an Lebensmitteln zu Dir nimmst.
Eine gesunde Ernährung und viel Bewegung hat schon immer jedem Menschen gut getan :!:

Feli, die selbst seit 50 Jahren Diabetiker ist und damit keine Probleme hat.
Als 2002 bei mir Diabetes festgestellt wurde, ein schock.
aber mit Bewegung und Umstellung der Lebensgewohnheiten, zb lasse ich das Auto stehen und laufe ins nächste Dorf hin und zurück 12 klm.( ich nehme mir die Zeit) Gewichtsreduzierung und gesunde Ernährung, habe ich es im Griff ohne Insulin.
ich habe Über die Gefahrvolle Weihnachtszeit ( Zitat meines Arztes)
nicht zu sondern 3 Kilo abgenommen.
Es ist Willenssache Durchhalten heist die Losung.
Alles Gute Semmeli
auch ich habe Diabetes typ2. Ich nehme "nur" Metformin ein aber zusätzlich was gegen Bluthochdruck und für die nicht mehr vorhandene Schilddrüse. Mein Zucker ist akzeptabel eingestellt. Bewegung und gesundes Essen, bei mir 30 Kilo Gewichtsabnahme in 9 Jahren waren das A&O. Ich musste auch spritzen bin aber davon weg. Wichtig für mich war es zu akzeptieren, und mein Leben umzustellen. Keine Excessemehr was Essen angeht :? Kein Verzicht um abzunehmen und dann JoJo effekt.. Nee danke. Ich lebe nach vernünftigen Regeln, bewege mich wesentlich mehr und wenn es mich packt dann geniesse ich auch ein Stück Kuchen. Denn würde ich total darauf verzichten wäre das für mich schädlicher. Habs ausprobiert.. Eine ausgeglichene Psyche hat meinen Diabetes beherrschbar gemacht. Einfach war es nicht aber ich habe kein erhöhtes Cholesterin, gute sonstige Blutfett und Leberwerte, Harnsäure is auch ok und HBA1c bei 6.9.. ok 6.5 wär besser aber ich hatte auch schon mal 7.9...
Mir ist wichtig weitesgehends normal zu leben denn das wird von Freunden und Familie akzeptiert.. Wünsch DIr viel Kraft
Vielleicht sollte man auch ein mehr auf die Fette achten, denn der Haushaltszucker ist es nicht immer, was den Diabetes in Höhe puscht. 60-80gr. Fett ist das Mindestmaß. Ausgewogene Nahrung heißt, man nimmt täglich 50-55 % Kohlenhydrate, 30-35 % Eiweiß und 10-15 gr Fett zu sich. Wenn man sich das verinnerlicht geht es auch besser.
brigitte12 hat geschrieben: Hallo,

bei mir wurde Diabetes Typ 2 festgestellt, bin 57 Jahre und muß nun Insulin
spritzen und Metformin einnehmen, möchte aber davon wieder wegkommen,
weiß mir jemand einen Rat

liebe Grüsse
Brigitte
Diabetes 2 ist eine Zivilisationskrankheit, die gelindert werden kann durch aktive Präfention durch den Patienten selbst. Wenn man sich viel bewegt, wird der überflüssige Zucker abgebaut und man muss weniger spritzen, oder kann gar auf orale Insulingaben umsteigen :!:
Hier gilt als Wundermittel am Besten wie immer die Bewegung :!:
natürlich kann bei dieser stoffwechselerkrankung ein mehr an bewegung schon
wunder wirken. ich konnte allerdings ohne diese schweißtreibende quälereien
meinen blutzuckerwert um 100 senken. mein hauptaugenmerk galt meiner
nahrungsumstellung, angenehmer nebeneffekt ist neben den purzelnden
kilos auch das erhöhte allgemeinbefinden. ein zimtpreparat leistet ebenfalls
seinen beitrag in form einer zuckerreduktion von ungefähr 30.

speziell die fette habe ich komplett ausgewechselt, wir verwenden nur noch
hochwertige raps und olivenöle, selbst meine heiß geliebte butter mußte einer
magarine weichen :cry: weißgebäck ist beinahe gänzlich aus unserer
nahrungskette verschwunden, dunkles, ungestaubtes brot schmeckt nicht
nur besser, ist auch wesentlich wertiger. viel obst und gemüse ist angesagt,
alkohol gibt's auch nur in geringen mengen (heuer 2-3 bier) und zu meiner
freude darf ich jetzt meine leibspeise vermehrt zu mir nehmen, SUSHI.

wie gesagt, innerhalb eines halben jahres habe ich in etwa 5-6 kilo verloren und
meinen blutzucker um ca 100 gesenkt, wenn ich mich blos aufraffen könnte
für das mehr an bewegung. aber der nächste winter kommt bestimmt, werde
einfach benzin, strom und öl für die ketten- und kreissäge einsparen, mit einer
axt und zugsäge wirds auch gehen :D und der schweiß wird rinnen......

natürlich ist die diagnose anfangs ein kleiner schock, lass dich aber nicht
unterkriegen, das leben ist auch ohne völlerei und ungesunder lebensweise
herrlich.