Ich schon.
Nur nützen muss es auch noch!
Aber gut dass ich jetzt endlich weiß, dass hier nur Menschen schreiben. Danke dafür.
Ich hatte schon den Verdacht, dass hier einige Papageien sich eingeschmuggelt haben.
DasKalrchen hat geschrieben:
wallenstein hat geschrieben:    Danke Wallenstein für das Zitat. Allerdings hat Nietzsche nicht ganz recht. Ich habe schon vollkommene Frauen erlebt. Aber gibt es wirklich so etwas wie einen vollkommenen Mann? :lol: :lol:
Und wenn ja, wo? :lol: :lol: :lol:

Ein anders Zitat von Nietzsche, das mir gefällt:
Einige Männer haben über die Entführung ihrer Frauen geseufzt, die meisten darüber, dass Niemand sie ihnen entführen wollte. :mrgreen: :mrgreen:
   

Da kann ich dem Vorredner nur zustimmen. Wir sind nunmal Menschen und als solche eben nicht vollkommen, sondern unvollkommen und fehlbar. Ich denke auch nicht, dass wir uns über diesen Zustand erheben werden könne.  



DasKalrchen, für mich wären vollkommene Menschen ein Graus, erst die Macken machen einen
Menschen liebenswert. :D
littlemermaid hat geschrieben:
DasKalrchen hat geschrieben:
wallenstein hat geschrieben:    Danke Wallenstein für das Zitat. Allerdings hat Nietzsche nicht ganz recht. Ich habe schon vollkommene Frauen erlebt. Aber gibt es wirklich so etwas wie einen vollkommenen Mann? :lol: :lol:
Und wenn ja, wo? :lol: :lol: :lol:

Ein anders Zitat von Nietzsche, das mir gefällt:
Einige Männer haben über die Entführung ihrer Frauen geseufzt, die meisten darüber, dass Niemand sie ihnen entführen wollte. :mrgreen: :mrgreen:
   

Da kann ich dem Vorredner nur zustimmen. Wir sind nunmal Menschen und als solche eben nicht vollkommen, sondern unvollkommen und fehlbar. Ich denke auch nicht, dass wir uns über diesen Zustand erheben werden könne.  


DasKalrchen, für mich wären vollkommene Menschen ein Graus, erst die Macken machen einen
Menschen liebenswert. :D


Na ja, littlemermaid, du bist sehr grosszügig....
Es käme mir da doch sehr auf die Macke an.....
DGO, wir sitzen doch alle im Glashaus, wer kann da schon den ersten Stein werfen :D

Bild
Findet irgend jemand - MEHUSAE - noch einmal den Weg zurück zu Nietzsche, oder taufen wir das um in Irrungen und Wirrungen?
Mir auch recht.
"Die Autonomie des Individuums mit seiner "Einwilligung" zu untergraben, ist im Vergleich zur autoritären Erteilung von Befehlen oder Verboten die überlegene Führungsstrategie.Wenn es so weitergeht,wird Deutschland ein einziger großer Weight- Watchers- Club,in dem sich jeder selbst dauernd bewertet und überprüft. Und das auch noch freiwillig.
Quelle: Tanja Dückers  " Die Zeit" 
......es sei denn, man gehört zu den Menschen,die etwas nur tun oder lassen, weil sie sonst negative Folgen fürchten müssen....sie sind immer in der Lage, der Lenkung zu entgleiten. Sie können ihre Autonomie bewahren, wie die Mönche des Klosters Maulbronn, die das Fleisch durch Umhüllung mit Nudelteig vor dem Herrgott versteckten, so dass sie es auch zur Fastenzeit genießen konnten.
Anders die "Innengesteuerten "! Bei ihnen ist das Gewissen unbarmherzig. Man kann es nicht betrügen,solche Tricks, wie bei den Mönchen, lässt es nicht zu.
Wenn es verbietet, einen leeren Joghurtbecher in den Restmüll zu befördern, statt in den gelben Sack, der wird das nicht tun. Er hat ja den "inneren Beobachter" ständig dabei. Also immer schön auf den, von "Planern und Managern",  vorbereiteten Weg zum Wohle der Gesellschaft bleiben.
Es wird eine Beziehung zwischen Verhalten und Belohnung festgelegt und ständig optimiert.
Damit die meisten Menschen ihre leeren PET- Flaschen brav zum Discounter zurückbringen, bedarf es keines gesetzlichen Gebots und nicht einmal eines Befehls des Gewissens.
      " Das Flaschenpfand genügt"!
 
Bitter wahr, Someone

Es gibt noch ein schönes Bild, zum Fleisch im Teig, welches ich wunderbar finde:

Juden dürfen während des Sabbath nicht Reisen, Schiffsreisen allerdings, sind ausgenommen, weil die früher so lange dauerten, dass man je nach Witterung gar nicht darum herum kam..

Wenn man nun reisen MUSS, (Fliegen, z.B.) kann man sich einen klugen Rabbi suchen. Keinen Kleinkrämer, ist ja klar.... Der schlägt dann vor: Ein Gummikissen mit Wasser zu füllen, und da drauf zu sitzen, dann ist es keine Flugreise mehr, sondern eine Reise zu Wasser.

Das nützt dem Orthodoxen nun auch nicht viel, weil er sein Innerstes befragen muss, welches den Betrug aufdeckt, aber den anderen nützt es..

Man soll auch sein Innerstes gelegentlich entlasten, wenn dessen Befehle dumm sind.
Das zu überprüfen, ist (meine) Aufgabe.
"Also immer schön auf den, von "Planern und Managern", vorbereiteten Weg zum Wohle der Gesellschaft bleiben."

Someone, solange ein Mensch auf dem von Dir beschriebenen Weg verharrt, kann von Autonomie
keine Rede sein.
So ein Individuum steckt noch in der Abhängigkeit.

Auch die Mönche sind nicht autonom, sonst könnten sie in aller Gemütsruhe ohne schlechtes
Gewissen ihr Fleischgericht ohne Verstecken im Nudelteig geniessen.
Diese Mönche stecken in der Abhängigkeit von der katholischen Kirche.
dreigroschenoper hat geschrieben: Bitter wahr, Someone

Es gibt noch ein schönes Bild, zum Fleisch im Teig, welches ich wunderbar finde:

Juden dürfen während des Sabbath nicht Reisen, Schiffsreisen allerdings, sind ausgenommen, weil die früher so lange dauerten, dass man je nach Witterung gar nicht darum herum kam..

Wenn man nun reisen MUSS, (Fliegen, z.B.) kann man sich einen klugen Rabbi suchen. Keinen Kleinkrämer, ist ja klar.... Der schlägt dann vor: Ein Gummikissen mit Wasser zu füllen, und da drauf zu sitzen, dann ist es keine Flugreise mehr, sondern eine Reise zu Wasser.

Das nützt dem Orthodoxen nun auch nicht viel, weil er sein Innerstes befragen muss, welches den Betrug aufdeckt, aber den anderen nützt es..

Man soll auch sein Innerstes gelegentlich entlasten, wenn dessen Befehle dumm sind.
Das zu überprüfen, ist (meine) Aufgabe.


DGO, auch Dein Beispiel ist ein wunderbares Beispiel für die Abhängigkeit des Menschen von
den Verboten der Religionen, die es laut Nietzsche zu überwinden gilt auf dem Weg zur
eigenen Autonomie.
Was ist eigentlich Freiheit?
Laut Lexikon : "Die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen zu können. Die Autonomie eines handelnden Subjekts "! Klingt verlockend. Doch mit der Freiheit ist das so eine Sache........Es gibt die Freiheit der Meinung, die Freiheit des Willens, die der Handlung.. Die Freiheit, wählen zu dürfen, wenn man möchte.Die Freiheit zu zweifeln.
Grundsätzlich lässt sie sich in zwei Lager unterteilen; Die negative... und die positive Freiheit. Ein Beispiel:Ein Esel steht auf der Weide und es gibt keinen Zaun.Das ist die negative Freiheit: Die Abwesenheit  von Zwängen oder Einschränkungen. Es stehen ihm in alle Richtungen alle Möglichkeiten offen.Gras fressen, dösen,dahintrotten oder einen Haufen absetzen.Aber erst wenn der Esel eine von den Möglichkeiten in die Tat umsetzt, sprechen wir von "positiver Freiheit". Also ein Zustand, in dem man seine Möglichkeiten auch nutzt.
Nutzen wir doch mal die Möglichkeiten, das zu tun was man will. Aber bin ich dann frei? Oder asozial? Freiheit ist nicht gleich Anarchie! Jede Art von Freiheit kann als Gutes nur innerhalb eines "Wertesystems"? funktionieren. Ja genau. Jetzt wird es kompliziert!.......Es wird geschimpft auf konservative Christen,die uns Kondome verbieten wollen,Fleischtaschen "genießende Mönche",auf den klugen Rabbi mit dem mit Wasser gefüllten Gummikissen im Flugzeug, Turbantragende Döner-Händler und Leute, die sich immer noch Heino im Radio wünschen.Musste der Irak "befreit" werden?
Sind solche Leute etwa weniger "frei"?Nur weil sie als "unfrei" wahrgenommen werden?
Freiheit kann ganz schön unfrei machen! Intolerant und überheblich!
Freiheit ist individuell.Deswegen heißt sie ja auch " Freiheit"! 
@D.G.O. "Man sollte auch sein Innerstes gelegentlich entlasten, wenn dessen Befehle dumm sind"!
Someone Kurz
Someone Lang

immer kurz- nie langweilig.

Die Müllsortiererei im individuellen Hirn sollte Schulfach werden.
Aber welche Lehrer hätten wir schon, die DAS vermitteln könnten?

Ach ja, den Rabbi da.....

Das Gegenteil von Freiheit, könnte man sagen, ist Fundamentalismus jedwelcher Couleur.....
Ich habe das Buch von Nietsche nun fast gelesen. Er will weg von der Religion - völlig unfrei in religiöser Sprache und mit vielen religiösen Elementen, die er mit einer gegenteiligen Interpretation zu belegen versucht.
Mit Zarathustra wird keiner frei, ausser er schafft es noch auf den 50 letzten Seiten. Dafür soll ein Übermensch gezüchtet oder geboren werden. Dieser Gedanke ist mir extrem unsympatisch. Warum bloss?
Daneben ist das Buch eine Sammlung für Bonmots. Das ist ganz hübsch.

Drei Stufen der Verwandlung habe ich nicht gefunden. Vielleicht liegt das an mir und vielleicht habe ich keinen entsprechenden Kommentar.

Wenn ich mich recht entsinne, hat mehusae geschrieben, wir hätten sicher schon einige Stufen hinter uns. Nein danke.

Das einzige, was mir am Buch gefällt, ist, dass es ein Plädoyer für mehr Lachen ist.

Aber so wie er über das Christentum schreibt, hatte Nietsche wohl wenig zu lachen.
als pfarrerssohn, der seinen strengen vater früh verlor und mit einer mutter, die er verehrte, aber die ihm auch nicht die herzenswärme gab, die er brauchte, hat nietzsche immer nach unabhängigkeit (negativer freiheit, nein sagen zu dürfen) vom diktat der religion und ihren sozialen regeln gestrebt, von denen er keine herzenswärme erfahren hatte, und die für ihn daher nichts wert war.

also hat er sich in den himmel der allmachtsfantasien begeben, um sich auch von gott als personifizierten urheber aller vorschriften zu befreien, indem er seinen tod proklamierte, um selber gottgleich über sein leben bestimmen zu können, wie es im grunde alle jugendlichen tun, die gegen die von den eltern vermittelte gesellschaftsordnung rebellieren.

da das eigene freiheitsstreben immer bei der freiheit anderer endet, hat er das qualitätsmerkmal des perfekten übermenschen erfunden, der als einziger das recht besitzt, selber zu bestimmen, welche regeln gelten sollen – nicht nur für sich selber (weil der mensch ja nicht allein auf der welt ist) sondern auch für alle anderen.

das wurde zu einer prima vorlage für jede art von despotie, wie sie auch im nazi-reich verwendet wurde, um die rassentheorie vom herrenmenschen zu legitimieren, der das recht hat, über alle anderen völker gottgleich zu herrschen, oder auch im verhältnis zwischen mann und frau, wobei der mann natürlich die frau beherrscht. hier sind die vom vater verinnerlichten, aber nicht verstandenen biblischen ideale und sein ödipaler hass auf seine mutter noch höchst lebendig.

den schritt herab aus seinem wunschhimmel, allmächtig zu sein, zurück zu den menschen, um zu prüfen, ob seine eigenen theorien denn dem praxistest standhalten, hat nietzsche nie vollzogen, denn vorher hat die syphillis seinem jugendlichen schwärmen und seinem exzssiven freiheitsdrang ein ende bereitet.

die positive freiheit besteht darin, nicht nur „NEIN“ sondern auch „JA“ sagen zu dürfen zu den regeln, die man als richtig erkannt und verstanden hat, statt sie nur blind zu glauben, aus angst vor der höllenstrafe, oder aus gier nach belohnung eines himmelreichs im jenseits. deshalb kann man sie auch WEISHEIT nennen, was von WISSEN kommt, und nicht von GLAUBEN. das, was man geistig mit gewissheit weiß, dem kann man sich auch seelisch ANVERTRAUEN!

darum gilt einmal mehr göthes spruch: „was du von deinen eltern hast ererbt (gelernt), erwirb es (mach es dir bewusst), um es zu besitzen (als richtig einschätzen und nutzen zu können), und daher auch zu LIEBEN (zu mögen und gerne zu tun)!“
@ filofaxi
Interessant, etwas allgemein gehalten. Mich interessiert die Diskussion über Zaratustra, wo ich das Buch jetzt schon fast ganz gelesen habe.
mich interessiert an der vorgetragenen idee (oder der ansicht) vor allem der "sinn" (inhalt, bedeutung) und weniger die "form", obwohl die natürlich auch wichtig ist, um den sinn zu vermitteln und zu verstehen.

das gleiche gilt für den kult um die person, die dahinter steht: ob eine weisheit von einem mitglied von 50plus verkündet wurde oder von selbsternannten profeten eines göttlichen geistes, ist mir an der stelle wurscht, denn der erleuchtung ist es bekanntlich egal, wie man sie erlangt.

meine weitschweifigkeit liegt übrigens darin begründet, dass ich gerne meinen gedankengang mitvermittle, damit man den sinn besser versteht, denn die kurzform lässt eine menge spielraum für falsche spekulationen (missverständnisse).

leider halten einige meine langform für eine einschränkung ihrer meinungsfreiheit. das ist aber nicht beabsichtigt, denn es gibt ja noch platz genug, um andere vorstellungen, ansichten und theorien hier im forum zu äußern, ohne dass eine davon am ende als die einzig wahre ausgewählt werden müsste.