Nun wurde mit viel Gedöns verkündet, wie der Staat den kleinen, mittleren und großen Unternehmen mit vielen Milliarden unter die Arme greift.

Man hat recht lange gebraucht, um zu merken, dass die kleinen Kneiper zum Beispiel ohne tägliche Einnahmen für immer dicht machen können. Nicht nur die! Und die Behörden sind erst mal überfordert.

Aber bis jetzt gab es nur große Ankündigungen! Ohne viel Bürokratie - heißt es.

Und heute wurde die Praxis konkreter benannt - die Banken stehen mit 10% in der Haftung bei Ausfällen. Welche Bank geht dann solch ein Risiko bei einen Unternehmen mit geringer Rendite ein?

Genau das habe ich bereits früher erlebt, da verdienten die Hausbanken zu wenig an ihrem Aufwand und lehnten einfach die staatliche Kreditvergabe ohne Kommentar ab.

Wieviel jetzt bei ihnen hängen bleibt, habe ich nicht vernommen. Zumindest werden sie nicht arm bei diesem Geschäft des Griffs in die Steuerkasse.
Und - was sollen die kleinen Unternehmer jetzt tun?
Auf die Hilfe verzichten, weil die Banken daran vielleicht verdienen?
Nein, genau das ist eben das Problem … die kleinen - also die Hausbanken - verdienen überhaupt nichts daran, sie können aber gewaltig verlieren, wenn für jeden KfW-Kredit, der großzügig verkündet und versprochen wurde, gleichzeitig die eigene Hausbank 10 % Haftung übernehmen muss.

Daran wird das Projekt in sehr vielen Fällen scheitern.
Die Leute aus der ehemaligen DDR kennen auch das schon, 1990 wurde nämlich ein ähnliches Konstrukt erfunden - damals für Existenzgründungen.

In vielen Fällen lehnen die Hausbanken aber das Risiko der 10%-Haftung ab, erst Recht, wenn keine Sicherheiten vorhanden sind, das haben sie 1990 schon getan und damals standen Banken gewinnmäßig weit, weit besser da als heute.

Das groß angekündigte KfW-Programm wird also auch dieses Mal für Viele, Viele nur heiße Luft sein, sollte es tatsächlich mit der 10%-Haftungsklausel der Hausbank verbunden bleiben!

Eins sollte man sich immer vor Augen haben:
Der Staat verschenkt grundsätzlich NICHTS, er holt es sich auf die ein oder andere Art immer wieder …. und manchmal (oft) sind die großen Worte nichts weiter als heiße Luft!
Nun mahnen inzwischen auch Prominentere, dass diese Vergabe der staatlichen Hilfen noch nie wirklich geklappt hat, außer den Banken weitere Macht über Gedeih und Verderb von Unternehmen und eine üppige Vergütung zu sichern.

Der Sohn von Helmut Kohl, heute Unternehmensberater, der Präsident der Mittelständischen Wirtschaft, beide mahnten gestern, das Primat über die Hausbanken zu verändern.

Ich befürchte nur, es wird wie immer, den Reichen wird gegeben. Die Unternehmen mit nicht lagerfähiger Ware und Leistungen werden Kredite nie zurückzahlen können. Die, welche Ware im Lager haben, die saisonbedingt nicht mehr gefragt sein wird, die noch Lieferungen erhalten, die auch bezahlt werden müssen, die aber keine Weiterverwendung oder Verkauf finden - sie sehe ich als Verlierer.
Und viele kleine Unternehmer haben schlicht keine Geldreserven, um tagelang keine Einnahmen zu erzielen, um leben zu können.
Es dauert und dauert - und dafür lobt die Presse die Regierung.
Wie schon befürchtet, nun bestätigt auch der Börsenexperte, dass die Vergabe nicht funktioniert, weil die Hausbanken eben wieder mauern. Eigenanteil von 10 % der Bank und garantierte Rückzahlung im Laufe von fünf Jahren - welcher Unternehmer kann das heute unterschreiben? Wer nichts hat bekommt wieder nichts.

Bei den Kleinstbetrieben scheint es besser zu funktionieren, da zahlen aber auch die Landesbanken und nicht die Hausbanken.
Man hat aus der Wendezeit nichts gelernt, Kassandra weiß das.

Diese arbeitsweise der Regierung dürfte sich kein Manager der Wirtschaft erlauben, da wäre er schnell weg vom Fenster. Es gibt keine Staatsreserve für Notfälle - jede Dienststelle des DRK sorgt für den Notfall vor und hat Katastropen-Lager.
Was der Staat vorhält wurde kürzlich im Fernsehen vorgeführt, es verdiente seinen Namen nicht, weil es einfach dann nicht gebraucht werden kann.
Mit "Globalisierung" und "Just-in-time" hat man Deutschland verletzlich gewirtschaftet. Die Quittung bekommen wir jetzt.

Ich schimpfe nicht auf die kurzlebigen Minister, aber dahinter steht ein hochbezahlter Apparat, der seinen Job nicht gemacht hat.

Ob nun daraus etwas gelernt wird, wage ich zu bezweifeln!
Was ist somit der Wunsch? "Germany First", kostenlose Kredite für jeden und Freibier für Alle! Na dann mal Prost!
nun ja, es gibt ja außer Kredite, die auch irgendwann zurückgezahlt werden müssen, die Soforthilfe ... völlig unbürokratisch und ganz schnell aus dem Boden gestampft wurde.

Somit ist zumindest schon mal dein Kleinen geholfen, die Betriebskosten zu decken. Die wird auch versteuert, was ja auch selbstverständlich ist.
Tja... Wenn man pleite durch die ganze Corona Geschichte wird, ist natürlich auch ganz schön schlimm, droht bestimmt ganz vielen, wenn nicht schon betroffen. Hatte privat was damit zu tun gehabt... Manche könne Ihre Miete nicht zahlen etc. ... Viele sind da gerade echt unsicher was zu tun falls eine schwierige Situation kommt. Da gibt es zum Beispiel was aktuelles zu wissen, nicht schlecht für alle fälle: https://www.mietrecht.com/mietrecht-corona/
wird gut beschrieben und erklärt. Kann man sich zumindest erst Mal nen Überblick verschaffen bevor man gar nicht mehr weiter weiß...