Was ist der Sinn des Lebens?
Die Demut eine Aufgabe an zu nehmen und daran zu wachsen
Oder das Steinlose runter laufen des Berges!???????

Camus und sein Sisyphos.. Aktuell und immer eine Überlegung wert

Hallo, @Sommer,
schön, dass Du diesen Thread eröffnet hast. Ich finde das Thema sehr interessant und - ganz so wie Du: „aktuell und immer eine Überlegung wert“! :)

Das „steinlose Herunterlaufen“ ist übrigens nach Camus ein Bestandteil derselben Herausforderung, die Sisyphos an seine Aufgabe bindet! – Was nun die „Sinn“-Frage betrifft, finde ich (u.a.) die folgende Aussage von Camus sehr aufschlussreich:

»Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache. Ebenso lässt der absurde Mensch, wenn er seine Qual bedenkt, alle Götzenbilder schweigen. Im Universum, das plötzlich wieder in seinem Schweigen ruht, werden die tausend kleinen, höchst verwunderten Stimmen der Erde laut. Unbewusste, heimliche Rufe, Aufforderungen von allen Gesichtern bilden die unerlässliche Kehrseite und den Preis des Sieges. Es gibt kein Licht ohne Schatten, und man muss auch die Nacht kennen. Der absurde Mensch sagt ja, und seine Anstrengung hört nicht mehr auf. Wenn es ein persönliches Geschick gibt, dann gibt es kein übergeordnetes Schicksal oder zumindest nur eines, dass er unheilvoll und verachtenswert findet. Darüber hinaus weiß er sich als Herr seiner Tage. In diesem besonderen Augenblick, in dem der Mensch sich seinem Leben zuwendet, betrachtet Sisyphos, der zu seinem Stein zurückkehrt, die Reihe unzusammenhängender Handlungen, die sein Schicksal werden, als von ihm geschaffen, vereint unter dem Blick seiner Erinnerung und bald besiegelt durch den Tod. Derart überzeugt vom ganz und gar menschlichen Ursprung alles Menschlichen, ein Blinder, der sehen möchte und weiß, dass die Nacht kein Ende hat, ist er immer unterwegs. Noch rollt der Stein.«

Albert Camus, »Der Mythos des Sisyphos«
(Neu übersetzt von Vincent von Wroblewsky, 1999 Rowohlt TB, S. 144-145)





Oder das Steinlose runter laufen des Berges!???

Kann man mit jemandem, der solche Sätze konstruiert, über Camus reden?
Tja,
jetzt geht die Lust, sich zu beteiligen
Erstmal den Bach runter

@barbera

„Kann man…“? Das siehst Du doch! Man muss nicht alles im Keim ersticken, was einem nicht passt – auch nicht, wenn man so gestrickt ist wie Du. :roll:

Versuche doch einfach mal, Menschen zu respektieren, auch wenn sie Deinen Ansprüchen nicht genügen. Wenn es Dir zu schwer fallen sollte, kannst Du auch einfach hier wegbleiben. Keiner zwingt Dich zu etwas.


Mir tut es weh, wenn die Sprache so vergewaltigt wird, dass sogar der Sinn der Aussage verloren geht.

Verdandi - auch du kannst wegbleiben, wenn dir etwas nicht passt.
Ich kann mich nicht einnern, dass ich dich mit meiner Kritik angesprochen hätte, also musst du dich auch nicht angesprochen fühlen.

Lass mich einfach in Ruhe und lass die für sich sprechen, die angesprochen sind.
Wo läuft der Berg denn runter?
...steinlos an sich selbst...

Das ist die wunderbare Welt der Philosophie...

@barbera (16.01.2019, 18:00h)
Du hattest geschrieben: "Kann man mit jemandem, der solche Sätze konstruiert, über Camus reden?"

... Da ich genau das allerdings direkt zuvor getan hatte, hast Du mich selbstverständlich sehr wohl damit angesprochen, wenn auch indirekt - wie Du das ja gerne mal tust. Ich lasse mir von Deinen Spitzfindigkeiten allerdings nicht verbieten, auf Deine Beiträge zu reagieren, nicht nur wenn Du auf mich - direkt oder indirekt - gezielt hast, sondern auch in allen anderen Fällen, wenn Du jemanden angreifst, den ich wiederum verteidigen möchte. Du also so, ich so - so what? :roll:

Du darfst mich gern auch in Ruhe lassen. Dann tu es aber auch und komme mir nicht immer hintenrum mit Deinen Schmähungen! Ich bins schon dreimal leid mit Dir! :evil:


Shekinah hat geschrieben: Wo läuft der Berg denn runter?



Nee, die Steine laufen lose den Berg runter.
Oder so!
Grübel,grübel !

@verdandi
barbera hat doch ganz genau erklärt, wen und was sie gemeint hat.
Das kann man gar nicht missverstehen!
Ich habe den Eindruck, dass heutzutage meist nur noch gerade so viel Mühe (Steinewälzen) auf sich genommen wird, wie nötig ist um anschliessend möglichst viel Spass zu haben.
Dass gerade in der Mühe Sinn liegen könnte wird als abwegig abgetan.
Allerdings sollte aus der Mühe ein Gelingen und eine Zukunft erwachsen. Bei Camus scheint es eine schicksalhafte perspektivlose Wiederholung.
Milafranzi hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: Wo läuft der Berg denn runter?



Nee, die Steine laufen lose den Berg runter.
Oder so!
Grübel,grübel !

@verdandi
barbera hat doch ganz genau erklärt, wen und was sie gemeint hat.
Das kann man gar nicht missverstehen!



Ja, wo laufen sie denn?
Ich versteh das so, daß die Steinläuse den Berg runter rollen,
odrrrr?

Alles kann man, wenn man will.
Man kann mit jedem über Camus reden.
Und wenn dann solche schönen Schwurbelsätze dabei raus kommen (aua!), isses doch gut! (armer Camus)
Dann ist es tatsächlich besser, wenn der Berg steinlos runterrollt, sonst erdrückt er ja die armen Steinläuse. Das hätte Camus bestimmt nicht gewollt.
Shekinah hat geschrieben: Dann ist es tatsächlich besser, wenn der Berg steinlos runterrollt, sonst erdrückt er ja die armen Steinläuse. Das hätte Camus bestimmt nicht gewollt.


Ja, es ist sehr wichtig, dass Steinläuse sich in Ruhe lausen können und nicht durch rollende Steine gestört werden.
Das hat Camus klar erkannt!
Milafranzi hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: Dann ist es tatsächlich besser, wenn der Berg steinlos runterrollt, sonst erdrückt er ja die armen Steinläuse. Das hätte Camus bestimmt nicht gewollt.


Ja, es ist sehr wichtig, dass Steinläuse sich in Ruhe lausen können und nicht durch rollende Steine gestört werden.
Das hat Camus klar erkannt![/quote
Und auch der Blinde, der keinen Stein mehr rollen hört, sagt sich : Die Steine liegen still und können mich nicht mehr treffen.
Es war eine Sisyphusarbeit, ihnen auszuweichen, aber nun ist alles gut.