Es hat sich gelohnt, wir haben einen herrlichen Tag erlebt! Natürlich mit  GRILLIEREN!!!


17. August 2014 - Einmal mehr unternahmen wir eine unvergessliche Betelberg-Wanderung mit Grillieren bei unseren Freunden auf der Alp!
In Stichworten:
Wunderschönes Wetter!
Bombenstimmung! 
Grillade vom Feinsten!
Herrlicher Alpkäse und Dessert!
Aufgestellte Menschen, süsse Welpen, etc. - ein unvergesslicher Tag! Danke, dass Ihr alle gekommen seid!
 
 
2013: Am Dienstag, 23. Juli verschieben wir uns gemeinsam (mit Bahn oder Auto) in die Lenk, wo sich jene bei der Talstation der Betelbergbahn treffen, die mit der Gondel hinauffahren. Wer bis ins Leiterli fährt, kann die Sennhütte von Niklaus Kappeler in 15-20 Min. zu Fuss gemütlich erreichen. Es ist die oberste Hütte vor dem Leiterli und man sieht sie von der Gondel aus sehr schön.
Nach dem Essen (so ca. ab 15:00 Uhr) gibt es einen zweiten Spaziergang bis zur Mittelstation, der dauert 20-30 Min. Dies ist die Variante 1 für jene die nicht so berggängig sind. Die Gondelbahn bis hinauf zum Leiterli und ab Mittelstation zurück nach Lenk, kostet CHF 27.--

Fahrplan ab Bern Hauptbahnhof (mit dieser Variante 1 ist man ca. um 12:00 Uhr bei der Sennhütte)
Bern ab: 9:04 Uhr mit IC 961, ab Gleis 4, Richtung Spiez-Interlaken
Spiez an: 9:31 Uhr Umsteigen auf Regionalzug RE 3115 Richtung Zweisimmen (Gleis 2/3)
Spiez ab: 9:36 Uhr
Zweisimmen an: 10:19 Uhr – Umsteigen auf R2518 Richtung Lenk im Simmental
Lenk an: 10:56 Uhr – 15 Min. zu Fuss bis Talstation Betelberg, wo jede Minute eine Gondel Richtung Leiterli startet. 18 Minuten beträgt die Fahrzeit.
Löst hinauf bis Leiterli und ab Mittelstation zurück nach Lenk (Variante 1)
Alle anderen Varianten können die Teilnehmer selbständig planen und durchführen. Wer z.B. ab Mittelstation zu Fuss Richtung Leiterli aufsteigen möchte (ca. 30 Min.) und nach dem Essen aufs Leiterli weiterwandern (ca. 20 Min.) und von dort oben mit der Gondel zurück…? Das Personal an der Talstation ist gerne behilflich.

Weitere mögliche Varianten:
-Alles zu Fuss, von der Lenk bis hinauf zur Sennhütte von Niklaus Kappeler und auch wieder zurück.
-Gondel bis zur Mittelstation, dann zu Fuss bis zur Hütte.
-Nur den Abstieg oder nur den Aufstieg zu Fuss. Man kann auch unterwegs noch spontan entscheiden.
-Es besteht sogar die Möglichkeit sich mit dem Auto bis zur Hütte chauffieren zu lassen.

Anmeldeschluss: Dienstag, 16. Juli 2013 um 12:00 Uhr
Treffpunkt Bern: 8:55 Uhr auf Perron Gleis 4
Treffpunkt Talstation Betelbergbahn Lenk: 10:15 Uhr
Der Treffpunkt auf dem Betelberg: Zwischen 12:00 und 12:30 Uhr sollten sich alle bei der Hütte einfinden.
Bild
Der Moderator grilliert nach argentinischer Art (asado argintino) und es kommen Rindfleisch und Würste auf den Grill - sogar die Holzkohle wird aus Argentinien sein. Dazu gibt es nur noch Salat und Brot. Niklaus Kappeler offeriert allen Käsekunden ein Dessert - eigene Niidle - hmmm.
Kosten: Die Reisekosten übernimmt jeder Teilnehmer, bzw. teilt sie als Mitfahrer mit den andern.
Für Fleisch, Salat, Brot u. argentinischen Wein geben die Mitglieder eine freiwillige Spende, Nichtmitglieder bezahlen CHF 20.--. Zusätzliche Getränke, Alpkäse, Niidletäfeli etc. können gekauft werden.
Gute Wanderschuhe sind von Vorteil - für kleine Wegzehrung oder Getränk ist jeder selber verantwortlich.[/b]

Ein wunderschöner Tag in einer einmaligen Bergwelt - vielen Dank an alle die mitmachten! Danke für die herrlichen Kirschen, die Meringues, den Salat etc. Ein besonderer Dank geht an die Familie Kappeler, die diesen Event möglich gemacht hat!
Bild
Keine Wolke am Himmel und die Alpweide auf über 1900 m.ü.M. in bestem Zustand. Vom Leiterli ging es in 15 Min. runter zur fast 400-jährigen Alphütte, wo der Landwirt Niklaus Kappeler aus Reutigen, mit Unterstützung seiner Familie, den ausgezeichneten Alpkäse herstellt.

Bild
Zunächst galt es einen oder mehrer Grillstellen vorzubereiten. Da Niklaus Kappeler am Vortage in Reutigen war, konnten wir alles was wir zur Grill-Party benötigten, mitgeben. Die Getränke legten wir ins kalte Wasser des Brunnens, Salat wurde gerüstet und gewaschen (danke Haubentaucherli), der Grilleur kümmerte sich ums Feuer, um die Fleischstücke und die Würste


Bild
Der Einzige der ab Talstation Lenk zu Fuss bis zur Alphütte aufstieg, war p111111! Er beobachtet aufmerksam, wie der "Asado argentino" zubereitet wird.

Während wir schon fleissig am Feuer-machen waren, wurde in der Alphütte noch Käse hergestellt. Dann gab es einen Willkommens-Trunk, die ersten trafen nach und nach ein und Vater und Sohn verschwanden im Käsekeller, wo fachmännisch gesalzen wurde.

Bild
Als alle eingetroffen waren, begrüsste uns Niklaus Kappeler und erklärte uns kurz, die verschiedenen Arten des Käsens und meinte: "Wir hier stellen Alpkäse, Mutschli, Ziegenkäse (mit 50% Kuhmilch) und Raclettekäse her und zwar noch mit dem Kessi auf offenem Feuer, wie man es bereits vor 1000 Jahren zu tun pflegte". Bereitwillig gab er Auskunft über Viehbestand, Kühe, Rinder, Ziegen und Schweine. Er erklärte uns die regionalen Begebenheiten auf dem Betelberg und einiges aus seinen persönlichen Erfahrungen. Seine Rede wurde mit grossem Applaus quittiert.

Bild
Dann erklärte der Grilleur einiges über den argentinischen "Asado" - und während noch die verschiedenen Käsesorten degustiert wurden (vielen Dank an den Spender!), konnten die ersten Fleischstücke und der Salat bereits serviert werden.

Bild
Nachdem alle schon satt waren, bekam der Grilleur unerwartete Hilfe eines Fachmannes, der, wie man leicht feststellen konnte, nicht zum ersten Mal in seinem Leben gegrilltes Fleisch zuschnitt

Bild
Es war eine lockere und fröhliche Runde - zeitweise waren wir 16 Personen, weil uns noch ein junges Älplerpaar besuchte.

Im Grossen und Ganzen wurde das Fleisch sehr gerühmt. Als der Grilleur die ersten Stücke eines schon etwas älteren Tieres servierte, sie waren noch nicht ganz gar (hätten wohl 3 Stunden gebraucht), meinte ein anwesender Landwirt verschmitzt: "Sag deinen Argentiniern, sie dürfen ihre Kühe ruhig ein wenig jünger schlachten".
Bild

Anschliessend rundete ein Dessert den gelungenen Anlass ab. Die grossen Meringues wurden zerstückelt und mit frischer Niidle übergossen. Niklaus jun. und seine Freundin bereiteten uns den Kaffee zu und Niklaus sen. sorgte dafür, dass genügend "Seitenwagen" zur Verfügung standen.
Bild
Am Nachmittag zogen Wolken auf, was eine willkommene Abkühlung bedeutete und irgendwann nahmen wir den "Alpabzug" in Angriff und wanderten bis zur Mittelstation der Gondelbahn, wo wir den "Abstieg" und die wunderbare Aussicht noch einmal von der Gondel aus geniessen konnten. Bis wir in der Lenk ankamen, fiel kein einziger Regentropfen, alle waren happy.
Hallo Gamaliel am 8.8. muss ich leider arbeiten, könnte aber am 15.8. teilnehmen. Könntest du mich bitte gelegentlich mal anrufen - habe ein paar Fragen. Konnte übr. nicht mit nach Spanien kommen, da ich diesen Sommer nochmals engagiert bin. Finde es übr Schade, dass kein lokal für den Treff gefunden werden konnte. Stand letztes Mal vor verschlossener Türe
(Umbauarbeiten). Schöne Summer u nid zHeiss!!! Lg Cornisland
Bettelberg-Wanderung


Liebe Wanderfreunde

Warum nicht einmal den herrlichen Alpkäse vom Betelberg direkt an der Entstehungsstelle kennen lernen? Etwas grillieren, gemütlich zusammensein, Käse etc. bei der Sennhütte kosten und evtl. auch einkaufen?
Am Donnerstag, 3. August starten wir, wenn das Wetter einigermassen mitspielt!

Variante 1):
Eine leichte Wanderung, die jedermann schafft. 1100 Uhr Treff bei der Talstation Betelberg an der Lenk. Am Schalter bis LEITERLI und zurück ab Mittelstation STOSS lösen. In der Kabine die herrliche Landschaft geniessen bis LEITERLI. Dann Wanderung von 15 - 20 Minuten zur Alphütte von Niklaus Kappeler. Dort etwas essen, plaudern, geniessen - Alpkäse, Ziegenkäse, Mutsch und Merengues mit Niidle. Getränke sind vorhanden (Rivella, Bier, Schorle, Kaffee). Nach dieser Mittagspause zu Fuss bis Mittelstation STOSS (ca. 35 Minuten) und mit der Gondel zurück bis Lenk. Je nach Witterung könnte man noch dies oder jenes anhängen. Wem die 15 - 20 Minuten zu wenig sind, darf vom Leiterli noch einen kleinen Umweg machen. Die Alphütte von Niklaus Kappeler sieht man schon aus der Gondel (wer talwärts sitzt und somit bergwärts schaut, sieht die Hütte zur Linken - es ist die oberste Sennhütte, gleich unterhalb LEITERLI Endstation).

Variante 2):
Auch diese Wanderung schaffen alle, die einigermassen wandern können. Wir treffen uns ebenfalls um 11:00 Uhr bei der Talstation der Gondelbahn. Am Schalter lösen wir bis zur Mittelstation STOSS und Rückfahrt vom LEITERLI. Wir nehmen also den Aufstieg zur Alphütte ab Mittelstation zu Fuss in Angriff. Das dauert ca. 45 Minuten, weil man bergaufwärts etwas gemächlicher geht als bergab. Wir treffen uns also zwischen 12:00 und 12:30 Uhr bei der Alphütte von Niklaus Kappeler.

Variante 3):
Diese Variante ist nur für geübte Wanderer empfehlenswert, den der erste Teil ist sehr steil und für ungeübte Wanderer nicht geeignet. Man kann von der Talstation aus den Aufstieg in Angriff nehmen. Wer diese Variante wählt, sollte um 10:30 Uhr bei der Talstation starten, damit er/sie um ca. 12:00 Uhr ebenfalls bei der Alphütte eintrifft. Die Rückfahrt vom LEITERLI aus ist bereits unten an der Kasse zu beziehen.

für alle 3 Varianten gilt:
Wanderschuhe oder solide Turnschuhe, Regenschutz (in den Bergen kann das Wetter schnell ändern). Brot und Fleisch ist selber mitzubringen. Bei der Alphütte können Getränke und Käse erworben werden.

Damit wir alles koordinieren können (Fahrzeuge füllen, oder den gleichen Zug nehmen) wäre ich für Anmeldungen dankbar. Die Wanderung wird bei einigermassen gutem Wetterbericht durchgeführt.
Auf dem Handy bin ich jederzeit erreichbar.

Ich freue mich auf viele Anmeldungen und grüsse Euch, Gamaliel

Anmeldungen per SMS auf Handy: 079 740 22 04






cron