Ich bin berentet, und irgendwie fühle ich mich nutzlos, und überflüssig,
Ich habe meinen Beruf, Krankenschwester sehr geliebt, musste aber aus gesundheitlichen gründen ausgemustert werden.
Nun sitze ich hier und grüble , grüble ständig vor mich hin, ob ich nicht vielleicht doch noch etwas machen könnte,
vielleicht eine Weiterbildung, oder ein kleines Studium, Ohne abitur natürlich.
Nur für mich, nicht um wieder voll berufstätig zu sein, das geht ja leider auch nicht.
Aber was könnte ich machen?
Was ich von zu Hause aus oder vielleicht am Wochenende unterbringen könnte.
Ich würde mich freuen, wenn jemand einen Tipp hätte .
In diesem Sinne Lieben Dank
Als Krankenschwester warst du ja ständig unter Menschen. Ist es das, was dir jetzt fehlt? Wenn ja, dann wird es dir vermutlich auch fehlen, wenn du etwas von daheim aus machst. Hinterfrag dich, was du gerne tun würdest, was dich unter Menschen bringt.
Liebes silberfischchen1 ,

mein Vorschlag:

Werde grüne Dame im KKH - da brauchst Du keinen Führerschein und hast

immer mit Menschen und ehemaligen Kollegen zu tun ! :wink:

Oder auch im Altenheim - Beschäftigung .. :!: :?:

Viel Spass und Freude

LG rosen44
Fischlein,

ich mach einmal die Woche Hausaufgabenbetreuung beim Kinderschutzbund; ist körperlich nicht anstrengend und tut gut und ab und zu Besuch im Kinderkrankenhaus bei Kindern die nicht regelmäßig besucht werden können; eine ehemalige Kollegin arbeitet bei der Tafel und fühlt sich wohl; du lernst nette Leute kennen und kannst auch gemeinsam was unternehmen; gíb dir einen Ruck; viel Erfolg
Vielen Dank für die Lieben Vorschläge, ich werde mir wirklich einmal Gedanken machen, was mir Wirklich fehlt, warscheinlich sind es die Menschen...., der Trubel und das Gebraucht werden....
mal sehen ich werde mich mal auf die Suche begeben .....<3
Du bist doch noch so jung, Silberfisch, Du kannst was ganz Neues anfangen.
Fange ein Studium an, oder eine Ausbildung.
Du musst tief in Dich hinein hören, um sicher zu sein, was Dir Spass machen könnte.
Ein Neueinstig in einen anderen Beruf auch (in Teilzeit) ist nie ausgeschlossen, auch mit 50 nicht.
Du kanns vielleicht ein Schnupper-Praktikum machen.

Ich wünsche Dir die richtige Entscheidung!
Eine gute Bekannte hat mit Mitte 40 nochmal neu durchgestartet.
Vorher Kauffrau hat sie sich zur Heilpraktikerin ausbilden lassen.
Und mit Anfang 80 ist sie immer noch zeitweise dabei.
Weiterbildung ohne Abitur ist z.B. an unseren Volkshochschulen (VHS) möglich.
Ich stelle dir (unserem städtischen Angebot entnommen) Bereiche ein, aus denen du aussuchen kannst.

Literatur und Schreiben
- Kunstgeschichte
- Bildende Kunst (Zeichnung, Malerei und Plastik)
- Musik
- Darstellende Kunst (Theater, Tanz)
- Kunsthandwerk
- Fotografie

Sprachen

Gesundheit und Fitness
- Körpertraining
- Entspannung
- Gesunde Ernährung

Planet Erde
- Natur und Umwelt
- Studienreisen
- Astronomie

Haus und Garten
- z.B. textiles Gestalten

Mit viel Zeit wird man auch Kurse kombinieren können und man lernt auf diesem Weg auch neue Leute kennen.

Ein Neuberuf bei vollem Gehalt wird wohl verständlicherweise nicht möglich sein, wenn man mit voller Erwerbsminderung in Rente gegangen ist. Ich selbst bin – allerdings um einiges älter als du – vor einiger Zeit in ähnlicher Situation gewesen und weiß, dass man anfangs in ein tiefes Loch fällt.
cron