Nachdem der Satire-Thread ja leider getilt wurde, eröffne ich an dieser Stelle einen neuen. Die Idee war so reizvoll.

Also bitte stellt hier eure Satiren oder auch einfach kleine komische Geschichten ein.

Ich mache den Anfang mit dem Beginn einer kleinen Geschichte aus meinem Fundus, bei der mir dann irgendwann die Ideen für den Höhepunkt ausgingen. Vielleicht wollt ihr weiterschreiben oder die Geschichte aus Sicht des Herrn Schmidt oder der Kollegen erzählen?

Viel Spaß uns allen.
danke, Susanne - wenn ich in nächster Zeit nicht "pünktlich" vor Ort bin, dann hat das mit der Telekom zu tun. Heute kam ich bis eben nicht "rein"-
....so schöööön schwarzer Humor im deiner Geschichte Susanne.....wann kann ich weiter schmunzeln über die Eroberung des Herrn Schmidt? 8)
Frau Mathilde Flöter, die den Sternschnuppenfall aus den Leoniden nicht verpassen wollte, stand morgens vor fünf Uhr auf.
In der Sedan-Allee befanden sich erstaunlich viele Gleichgesinnte, man wünschte sich einen guten Morgen und ging mit dem Kopf im Genick aneinander vorbei.
Die Wolkendecke riss nicht auf, jedoch auf Frau Flöter wartete eine andere Überraschung. Mit der Zeitung und der Brötchentüte in der Hand betrat sie die Küche. Sie setzte den Kaffee auf, zündete die Kerze an und stellte das Geschirr auf den Tisch.
Noch, während der Kaffee durchlief, breitete sie die Zeitung aus, um zuerst zu dem Teil mit den Todesannoncen zu kommen. Da sprang ihr mitten aus der Zeitung ein winzig kleiner Kerl entgegen. Er stand mit seinen Füßen direkt neben der Kerze und schrie: "Mir gefällt es hier nicht, hier gefällt es mir nicht!" Panikartig griff Frau Flöter nach dem Kaffeelöffel und hievte mit diesem das Männchen in den Eierbecher, wo er etwas zur Ruhe kam, und zu erzählen begann. Er erzählte von einer ganz fürchterlichen Nacht, die er in einem Krankenhaus zugebracht habe.

Die Ärzte - und überhaupt das ganze Personal - hätten aus Strohhalmen bestanden, aus rosafarbenen, blauen und auch gestreiften.
Die Bahren schienen Eisstiele zu sein, sterilisiert wurde in einer Froschblase, und das OP-Besteck habe aus extra dafür zugeschnittenen Fliegenbeinen bestanden. Vor der Tür zur Anatomie habe ein Salamanderschwanz gelegen -- nun, das hatte er überstanden. Frau Flöter, die eine gute Gastgeberin war, fragte den kleinen Mann, ob sie etwas für ihn tun könne.
Ja, er habe Hunger, aber er äße nur Spinnweben. Im Keller nahm die Liebe alle Spinnweben ab und versuchte sie in einem DIN- A4- Umschlag nach oben zu bringen. Da kam ihr die Idee mit der Presse. Natürlich musste sie die Presse informieren.
Zwischen Sommerferien und Herbstanfang kam denen doch jede Story recht.
Oben angekommen dekorierte sie liebevoll den ganzen Rand des Eierbechers mit Spinnweben, was ganz entzückend aussah. Sie wollte noch sehen, wo der kleine Kerl zu essen anfing, ob rechts oder links oder nördlich, und dann ging sie ans Telefon. Der Herr von der "Allgemeinen" konnte nicht glauben, was sie erzählte. Erst als sie eine Forderung von 5000 Euro in den Raum stellte und über ein Angebot von der Konkurrenz sprach, sicherte man ihr zu, sofort vorbeizukommen.
Eilig ging sie ins Bad, um die Frisur zu richten und das Augen- Make-up zu überprüfen, für den Fall, dass man auch von ihr ein Foto haben wollte.Zurück in der Küche sah sie den Zwerg auf dem Boden des Eierbechers liegen, er wand sich vor Schmerzen.Die Spinnweben waren alle verspeist, und mit geübtem Blick konstatierte sie Darmverschluss. An eine OP war nicht zu denken, da keine sterilisierten Fliegenbeine vorrätig waren und sich auf die Schnelle auch nicht beschaffen ließen.
Als der Herr von der Presse kam, hatte sie den Leichnam bereits in eine Streichholzschachtel und auf Watte gebettet.
Auf ein Foto von ihr wurde verzichtet.
Offen blieb die Frage, wie viel Geld sie nun bekommen würde; angesichts des Todes wollte sie nicht feilschen.
susanne, ich wollte das wieder löschen, aber es geht nicht mehr :cry:

denn wenn überhaupt gehört es in den anderen Thread - aber davor wollte ich Dich fragen, ob Du weiterschreibst, oder ob Du wirklich möchtest, dass eine "männliche" Stellungnahme dazu gebracht wird ? Also eine Sicht vom anderen Geschlecht.
ashoggi, ja unbedingt bitte schreiben, wenn du eine Idee hast.

Mir ist die Sympathie für den Herrn Schmidt etwas abhanden gekommen und ich weiß nicht mehr, was meine Frau Leonhard eigentlich an ihm findet und warum und wofür sie ihn haben will.
Aber wenn eine neue Inspiration kommt, dann zündet es vielleicht wieder.

Ich habe es probiert, man kann die Frau Flöter-Minimann Geschichte (wunderbar skurril!!) kopieren und so auch in den anderen Thread übertragen. Aber vielleicht vergibst du noch eine Überschrift - erleichtert die Orientierung, falls es Fortsetzungsgeschichten gibt.

Schön, dass sich hier was tut.
susanne, das war das Ende...... und die Antwort auf eine Geschichte.....

das klappte damals ganz gut und es ist mir eigentlich auch schleierhaft, warum das hier nicht so klappt. Ibelieve hat mehrere Ansätze gemacht usw.
also ich versuche mal die männliche Sicht Deiner Fassung.
susanne - ich habe keine Lust mehr, bezw. ist mir das "Reindenken in so einen Menschen - noch männlich dazu, zu mühsam. Wenn du weiterschreiben möchtest, fände ich das super. LG ashoggi