Hallo Julian, steht deine Baufinanzierung schon? Wenn nicht kann ich dir noch eine Seite empfehlen wo man echt gute und brauchbare Tips rund um die Immobilienfinanzierung findet.
Neben einem Vergleich der aktuell besten Immobilienkrediten, gibt es unter der Rubrik eine Reihe von nützlichen Informationen die dir weiter helfen können. Gerade wenn du überhaupt keine Erfahrungen mit der Immobilienfinanzierung hast, solltest du dir

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht – versteckte Links zu anderen Seiten
    (besonders zu dieser :D ) sind nicht erlaubt
    Bei nochmaliger Nichtbeachtung führt das zu einer Forensperre


    Administration
    __________________________________________________

die drei wichtigsten Regeln für die Immobilienfinanzierung durchlesen.
Besonders gut finde ich den Tip mit der Verbraucherzentrale, da er meinem Sohn sehr geholfen hat. Denn wie hier schon angemerkt wurde ist ein Beratungsgespräch bei einer Bank auch immer ein Verkaufsgespräch. Die Verbraucherzentrale ist da schon etwas unabhängiger und erstellt eine unabhängige Baufinanzierung, die nicht auf Grund eines Verkaufsdruckes gemacht wurde. Damit kannst du dann Online, ganz in ruhe den richtigen Kredit für dich raussuchen.
Vor Jahren hatte ich von einem Finanzierungsfachmann erklärt bekommen, daß die einfachste Berechnungsformel ist, 1% der gebrauchten Schuldensumme monatlich ohne Bauchschmerzen verkraften zu können.
Das ergibt, daß man mit 100.000 € Kredit monatlich 1000 € "packen" sollte...

Jahre später in einer sog. Hochzinsphase, als der Festkredit auslief und die Zinsen bis auf 12% stiegen, wußte ich, wie recht er hatte...!
Nach seiner Formel reichte es gerade, mit Aussetzung aller Tilgung die Bankzinsen zu begleichen.

Bei langjährigen Finanzierungen kommt man ganz schnell in einen solchen Engpaß.
Die 1% Regel gefällt mir wirklich gut. Ich habe vor 5 Jahren bei einem

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht – versteckte Links zu anderen Seiten

    Bei nochmaliger Nichtbeachtung führt das zu einer Forensperre


    Administration
    __________________________________________________

Baufinanzierung Vergleich den passenden Finanzierer gefunden. War auch schon der 3. Versuch. Er hat mir ein Volltilgerdarlehen verkauft, was bis zur Voll-Rente abbezahlt ist.

Gerade Jüngeren empfehle ich aber die Orientierung an der 1% Regel oder ein Volltilgerdarlehen.  
Bei den jetzigen niedrigst Zinsen sollte man so hoch wie es geht tilgen, nix 1% sondern 7-8%, so mache
ich das . :D
So wie ich das mitbekommen haben machen vor allem die Sparkassen jetzt unglaubliche Finanzierungen, aber Vorsicht, laß Dir schriftlich geben daß dieses Darlehnen nicht verkauft werden darf.
judy1956 hat geschrieben: Bei den jetzigen niedrigst Zinsen sollte man so hoch wie es geht tilgen, nix 1% sondern 7-8%, so mache
ich das . :D


Es ist immer wieder herrlich, wie kurze Aussagen in Foren zum "Verdrehen" genutzt werden... :roll:
Meine erwähnte "1%-Formel" entspricht einer monatlichen Rückzahlung von insgesamt 12% über das Jahr gerechnet. Wenn die Zinsen bei nur 5% liegen, ist die Tilgung 7%.
Wenn aber während einer langfristigen Baufinanzierung z. B. auch mal für eine bestimmte Zeitstrecke die Schulden auf eine 12%-Verzinsung hochklettern...dann kann man immer noch überleben, ohne womöglich total zahlungsunfähig zu werden.
Wer dann auch noch 1-2 % tilgen kann, ist gut dran...

Die Empfehlung war als einfaches Einschätzmuster der eigenen Finanzierungskraft gedacht, nicht mehr und nicht weniger...
Ohne jetzt auf die guten Tipps eingehen zu wollen, die ich gar nicht gelesen habe, soltest Du dir als erstes mal die Frage stellen ( und ausrechnen) ob sich ein finanzierter Kauf einer immobilie noch lohnt.
Dazu rechne erst mal, was ein Kauf kostet, wie lange Du bezahlst, und wann du anfängst damit zu sparen bzw zu profitieren.
Ich schätze mal, daß du dann Abstand gewinnst von dieser Idee, es sei denn, du willst deine Erben gücklich machen, was auch nicht immer der fall ist bei einer Immobilie.
Das wäre mein erster Tipp zu dieser Frage, denk mal drüber nach.
Noch was: Du bist jetzt 56, normalerweise dauert es mindestens 20 jahre, bevor man profitiert, mindestens, auch mit vollem Eigenkapital, das ja dann als Liquidität weg ist.
Und wie lange profitiert man noch mit 76?
5Jahre,oder 10? Und 20 Jahre nach Kauf kommen die Reparaturen...
Und wenn dann was ist, was keiner wünscht, z.B. Altersheim, wäre die Immobilie auch schnell weg, gerne auch unter Wert, Bargeld dagegen könnte man verschwinden lassen.
Nur mal so als Gedanken....
Julian70 hat geschrieben: Hallo,

die derzeit Häuslebauer haben sicher gute Tips für eine Baufinanzierung..
wo gibts die besten Konditionen zurzeit ??
Ich möchte bereits im frühen Vorfeld einige Informationen sammeln damit ich besser plannen kann.

danke

Julian


Hallo,auch wenn es reichlich spät ist das ich mich hier zu Wort melde,möcht ich
doch noch versuchen einwenig Schaden zu verhüten.
Ich kann nur abraten überall mit Name und Adresse eine Darlehensanfrage zu starten.
Diese werden in der Schufa registriert, was zumindest die Folge hat das die 6.angefragte Bank einen
schlechteren Zins anbietet.
Im ungünstigsten Fall bekommt man für ein halbes Jahr überhaupt kein Darlehen mehr.
KONDITIONEN kann und soll man natürlich vergleichen.
Dies geht ohne Angabe persönlicher Daten am schnellsten im Internet.
Aus eigner Erfahrung ist es oftmals sinnvoller durch einen professionellen Partner, ein gutes Konzept ausarbeiten zu lassen.
Damit spart man ggf. noch jede Menge Gebühren und bekommt auch mögliche Fördermittel gleich mit angeboten.
Wer Interesse hat,kann sich gern mit mir in Verbindung setzen.
Dies hier ist keine Werbung in eigener Sache, ich war halt nur mit der mir zugute gekommennen Beratung nicht nur zufrieden,sondern begeistert und habe richtig Geld gespart.
Das Gleiche gilt natürlich auch bei der Wahl des Baupartners.
Danke für die Hilfe
Mein Tip ist ganz einfach:
Erst ansparen (mindestens 20% der Bausumme), dann anfragen und ggf. finanzieren.
Nicht knapp kalkulieren.
Nicht alles zusammen anschaffen wollen (Stufenkonzept).
...Stufenkonzept klingt auch gut
Charis 911 hat hier bisher den besten Beitrag eingestellt. - eine kluge Frau.

30 bis 40% (oder mehr) des benötigten Kapitals (einschließlich Nebenkosten !!! ) ansparen ! Das dauert. Du hast also Zeit zum Nachdenken. Und Du kannst nach zuverlässigen Menschen suchen, die vor 20 oder 30 Jahren gebaut haben und mit ihren Entscheidungen noch heute glücklich sind.
Die haben richtige Entscheidungen getroffen und kein Interesse, Dich über den Tisch zu ziehen.

Finanzierungsvorschläge kannst Du überall einholen, wo Baufinanzierung angeboten wird, die mußt Du selbst sehr kritisch lesen und vergleichen. Wo Kosten im Vorschlag nicht auftauchen, der Kapitalbedarf kleingerechnet wird, ist der Papierkorb Deine beste Wahl.

Besonders wichtig ist eine realistische Einschätzung Deiner Belastbarkeit und häufig auftretender Hagelschläge des Lebens.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es ist schön und beruhigend, im eigenen Haus zu wohnen. Wer aber überlegen muß, ob im eigenen Haus Butter oder Margarine aufs Brot kommt, hat was falsch gemacht.

Gruß von ruebecran
Also vielleicht helfen dann auch diese

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht erlaubt
    Administration


    __________________________________________________

Informationen.
Denn aktuell scheint das Thema Baufinanzierung ja sehr aktuell zu sein.
Gute Ideen bekommt man auch von der Bundesweit aggierende Fa. drklein.de auch!
In der Voting bekamen sie die beste Beurteilungen.
Aber vorher die Hausbank ausschöpfen.
Wenn man heute nicht baut, wann dann?
cron