Florencia01 hat geschrieben: @Karoerlich Und ich dachte, inzwischen kennt sich jeder ernährungsbewußte Mensch mit einer basischen Ernährung aus und kann sowohl auf plumpe Werbung, als auch dummer Polemik gegenüber Allesfressern verzichten.


Ich kenne es nicht @Florencia und hätte gern mehr darüber erfahren, da ich in den letzten Jahren, durch meine Schwester einfach keine Zeit hatte, mich damit auseinander zu setzen und mich ausreichend zu informieren... Ich habe diesen Thread zunächst aus Interesse angeklickt...weil ich glaubte mich etwas informieren zu können, ohne viel im Inet zu surfen...SCHADE, dass ein Thread gleich wieder im Keim erstickt wird.... :cry:
Kann mir einmal von den 50 er plus erklären, was eigentlich
unter "basischer Ernährung!" zu verstehen ist? Ich alles querbeet,
einschliesslich in geringen Mengen Fleisch und Fisch, fast ausschliesslich von mir
frisch gekocht, auch mein Brot als Vollkornbrot jeweils frisch
gemahlen backe ich selbst. Ist das schon Basis?
Hallo Boris,

das hört sich doch gut an, was Du schreibst.

Ganz grob und kurz: Eingeteilt wird die (basische) Ernährung nach basischen und säurebildenden Lebensmitteln. Man geht davon aus, dass dem Körper zu viele säureproduzierende Anteile in den Nahrungsmitteln (Fleisch aus konventioneller Haltung, Soja, zuckerhaltige Produkte, Auszugsmehle, Kaffee, Alkohol hier als schlechte Beispiele) zugeführt werden, die typische Zivilisationserkrankungen wie Arthrose, Gicht, Rheuma, Herzrhythmusstörungen, aber auch Allergien, Neurodermitis und Krebs (als Beispiele genannt) ausbilden.

Es gibt aber auch "gute" Säurebildner. Ziel ist eine Balance basisch/säure.

Dem gegenüber stehen dann die basischen Anteile, Obstsorten, Gemüsesorten (aber auch nicht alle), Pilze, Keime, Eiweiße wie hochwertige tierische und/ oder z.B. Konjak und Lupine … etc. etc. etc. Listen, wie welche Lebensmittel zugeordnet werden, gibt es im Netz.

Hervorgegangen aus der Alternativ- bzw. Komplementärmedizin, den basischen Anteil an Lebensmitteln höher zu wählen als den säurebildenden.

Die Ernährungspyramide ist verändert worden, um es einmal ganz platt zu sagen.

Inzwischen ist ja auch allgemein bekannt, dass nicht so viel tierisches Fett, Eiweiß und besser Vollkorn als Weißmehl zugeführt werden soll … und natürlich Finger weg von zu viel Zucker, der ja auch Fertigprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln fleißig und überflüssig zugesetzt wird.

Ein an Ernährung interessierter Mensch wird sich damit intensiv auseinandersetzen, bei Erkrankung wird es der Arzt beraten und bei Hauterkrankungen/ Neurodermitis wird vermutlich Jeder froh sein, wenn er seinem Körper nicht säurebelastete Pflegeprodukte antut.

In diesem Sinne kann man schon – auch (viel) detaillierter und intensiver über Sinn und/oder Unsinn basischer Ernährung diskutieren oder Erfahrung austauschen, aber dann vielleicht ohne Produkte zu bewerben und Freiraum für verschiedene Positionen zu lassen. Dann wird’s auch informativer und interessanter, wenn Jeder wohlwollend seine Erfahrungen mitteilt und die andere stehenlässt.
Das stimmt, cinnober.
Ich hätte "überkandidelt" auch weglassen und schreiben sollen,
dass ich für mein Gefühl keine basische Körperpflege brauche.
Hallo re.nate,
zur Verständigung hätte es (mir) gereicht, es sieht aber nicht so aus, als wäre die Absicht des Threads eine Eröffnung zur Diskussion über basischen Lebensstil gewesen ... vermutlich hat die Werbung aber auch nicht zur Steigerung des Profits gereicht. :lol:
Es gibt mittlerweile viele Webseiten und Blogs zum Thema.
Man findet dort auch Tabellen basisch/sauer.
Manches ist umstritten.

Ich ernähre mich zu 95% vegan und meide "automatisch" die meisten sauren Lebensmittel.

Als Duschgel benutze ich Produkte aus der Drogerie (Eigenmarken) mit pH-neutralem Wert.
Deo ohne Alluminium mit neutralem pH-Wert.
Haarpflege möglichst bio ohne Silikone und Parabene.
Haarfarbe auf Hirsebasis .
Mit Henna habe ich noch nicht experimeniert, das kann aber noch kommen.
Gesichts- und Körperpflege möglichst bio auf Pflanzenbasis ohne Tierversuche.....
Und das reicht mir auch schon. ....für den Alltag.
Das muss alles nicht allzu viel kosten, die Drogerien haben gute Eigenmarken.
Einfach ausprobieren...
Ich ernähre mich glaube ich momentan zu 100% vegan, obwohl ich keiner bin. Mein Speiseplan besteht momentan aus Gerstensaft und gepreßten vergorenen Trauben...
Ich ernähre mich glaube ich momentan zu 100% vegan, obwohl ich keiner bin. Mein Speiseplan besteht momentan aus Gerstensaft und gepreßten vergorenen Trauben...
Oh Katerchen, aber besser nur „spezialvegan“, wenn Du gut drauf bist … sonst könnte Dir das Vergorene sauer aufstoßen …

@Figges
Haarfarbe auf Hirsebasis kenne ich nicht – ich mache einige Pflegesachen, Cremes und Tinkturen selbst, suche Heilkräuter dazu und wenn’s mal schneller gehen soll, packe ich Gesammeltes in gekaufte Produkte.

Bei Ernährung (und Tees) gucke ich schon auch gern, was ich zu mir nehme. Es gibt einfach eine Fülle an Geschmack und fühlt sich auch besser an.
nicht so schlimm Cinnober. Es gibt ja Maloxan als Nachtisch....
:lol: ... Du bist einfach unmöglich ... äh ... unverbesserlich ...

Dann wünsche ich Guten Appetit zu Deinem 3-Gänge-Menü!
gebe Dir Recht, verbessern kannste an mir nichts mehr, nur noch ergänzen...