Hallo Flora und Fauna Freunde,
Wer von euch hat Bambus in seinem Garten, Im Garten meines alten Hauses habe ich 18 verschiedene Arten überwiegend Phyllostachys Arten, also ausläuferbildende. In diesem Jahr hat ein Phyllostachys Bissetti die 7m Marke geknackt, der Halm hat 3,5 cm Durchmesser. Der Bambus wächst auf 540 m
Höhe, er überstand den letzten Winter mit über 20° minus ohne Winterschutz problemlos und dies im kalten Nordostoberfranken. Würde mich über Berichte von anderen Bambusfreunden freuen
Grüße
Werner
hör mir auf mit diesem wildwuchs :!: :!:

die kleine sorte ist handzahm, doch die riesigen kannste vergessen bezüglich ausläufer. dazu würde ich fast einen gärtern benötigen und über kurz oder lang werde ich den bambus elimieren.
der schachtelhalm reicht mir und nachbars brennesseln ebenfalls :roll: :roll:
Hallo Schleiereule,
Mein Bambus hat genügend Platz um sich auszubreiten, ansonsten gibt es eine Rhizomsperre aus der er nicht ausbrechen kann. Die kleinen Bodendecker Bambus Pflanzen haben natürlich ihren Reiz, aber meines sind die großen die mehr als 4 m schaffen. Ich hatte bereits 1975 einen aus Lörrach bekommen aber der hat die Winter mit -30° nicht überlebt, jetzt schaffen die Bambusse das, es ist ja kaum noch -20° C.Grüße
Werner
Hallo,

in meinem Vorgarten habe ich vor vielen Jahren eine Art Japanischen Garten mit verschiedenen Phyllostachus (Aurea, Nigra ....) und Sassa Arten angelegt.
Klar hab ich auch Lehrgeld bezahlt, mich hat die Blüte der Fargesia gleich zweimal erwischt.

Es nisten verschiedene Vögel in unserem Bambus, dürre Stängel können abgeschnitten im Garten verwendet werden. Meine höchsten Halme erreichen fast auch 6 Meter Höhe.

Winterschutz ist sinnvoll, wenn der Bambus im Winter von der Sonnen stark beschienen werden kann. Der Bambus der direkt an der Nordseite des Hauses wächst binde ich auch nicht zusammen, der Teil der Pflanzen die im Winter Sonnen abbekommen binde ich grob zusammen, dann verbiegen sie sich auch nicht unter Schneelast.

Der Rest in diesem Teil des gartens ist Kies und Wasser. Werde ein Foto von dem Nordgarten in meine Gallerie stellen, dann kann man sich auch leichter darunter etwa vorstellen. Das Foto mit den 2 Igeln in der Gallerie ist z.B. in dem Teil des Gartens gemacht worden.

Vielleicht könnten die Bambusfreunde unter uns sich ja mit überschüssigen
Pflanzenteilen und Erfahrung damit austauschen.

Liebe Grüße

Julius

@schleiereule04 : Wiese pflastern lassen hilft in solchen Fällen
Ihr Bambuskenner,
Ich habe mal eine Frage.
In einem Blumenstrauß, den ich geschenkt bekam, waren zwei Bambusstengel
(gedrehte Form). Ich habe sie in der Vase weiter behalten. Und nun treiben sie
oben immer mehr grüne Blätter raus.
Was wird noch daraus? Kann ich sie zunächst weiter in der Vase erhalten?
Was würde daraus, wenn sie in einem Garten eingepflanzt würden?

Für eure Meinung wäre ich dankbar.
Seniorin
Hallo Seniorin80,
Das was da so gedreht in deinem Strauß ist, ist kein Bambus, es ist auch nicht winterhart, auspflanzen höchstens in Blumentöpfe und auf die Fensterbank. Die Pflanze gehört zu den Liliengewächsen und wird nur als Glücksbambus verkauft. Hat aber mit dem Süßgras Bambus gar nichts zu tun.
Grüße
Werner
philoktet hat geschrieben:
@schleiereule04 : Wiese pflastern lassen hilft in solchen Fällen


kennst du dich in solchen fällen aus?

singvögel in meinem garten nisten im gebüsch und in bäumen. an nistgelegenheit besteht kein mangel.

also ahnung haste echt keine!, neben dem besagten bambussorten, der eine ist sehr hoch und bildet die rizinome unter der pergola aus...
der andere weniger hoch schiebt sie heimlich unter den am haus gepflasterten weg.
nur mal so gesagt.

außerdem ist bambus kein übliches gewächs in unseren breiten.

wie wäre es mit eine eibenhecke , darüber freuen sich die vögel zweimal. sie haben eine hübsche nistgelegenheit und im winter können sie von den früchten naschen :wink:
einzel gepflanzte hainbuchen sind ebenfalls super, nur haben sie nicht das bambusimage :idea:
Ich hätte da auch mal ne Frage bezüglich Bambus
Hab mir mehrere Examplare in Töpfen in den Hof gestellt, habe leider keinen Garten. Angeblich winterhart - kann ich die wirklich im Winter draußen lassen? Sind hohe und kürzere Bambussorten
ich habe hängenden bambus in einer schale bis jetzt sieht er gut aus weiß aber auch nicht ob er im winter alles übersteht vielleicht kennt sich einer aus :?:
Hallo Julius Philoktet,
Gut daß noch ein Bambusfan dabei ist. Mein Sasa Palmata Nebulosa hat sich in diesem Winter fast verabschiedet, er beginnt jetzt erst wieder grün zu werden. Ich könnte schon einige Pflanzen abgeben z.B Ph. Auerea Aureosulcata, Ph. Nuda, natürlich Bissetti, der sehr winterhart ist. Die Bambuspflanzen dürfen den Winter über selbstverständlich nicht in der prallen Sonne stehen da trocknen die Blätter aus, sie brauche eben Wasser zur Verdunstung. Ich habe dieses Jahr einen Shibatea Kumasasa vor der Wühlmaus gerettet, er wächst wieder..
Für Schleiereule deine Bemerkung daß Bambus bei uns nicht heimisch ist, Bambus war vor den Eiszeiten hier bei uns heimisch, ich habe Versteinerungen von Phyllostachysartigen Bambus der ca. 8 Millionen Jahre alt ist.
Wäre schön wenn sich eine Bambusgruppe hier zusammenfinden würde, ich bin dabei. Ich hatte eine blühende Fargesie 1991 bekommen, hatte sie über vier jahre immer wieder bis zum Boden zurückgeschnitten und dann wachsen lassen zur Zeit blüht sie wieder und ich habe schon einige Jungpflanzen in meinem neuen Garten eingepflanzt. Auch in Nymphenburg im Botanischen Garten habe ich im Frühjahr Jungpflanzen von Fargesia Nitita Nymphenburg mitgenommen, der hatte dort vor 4 Jahren geblüht.. Bambus ist schon eine tolle Pflanze nur sollte man über etwas Know How verfügen, damit nicht dasselbe passiert wie Schleiereule..
Bin auch ab und zu mal bei bambus.de im Forum zu finden.und kenne Herrn Eberts recht gut.
Grüße
Werner
cron