Also gut, etwas blass das ganze, aber wenn das kein Eigentum ist, würde ich da nicht viel investieren...
Denn rein theoretisch müsste da eigentlich alles raus, nicht nur die Fliesen.
Also ich würde die Fliesen so belassen, Retro Look hat was! 

Schon ein poppiges Duschvorhang würde da Leben einhauchen! :lol:  
@Tarantel, das kann man auch anders sehen. Eben weil es kein Eigentum war, konnten wir mit viel Spaß üben. Wir hatten z.B. im Hinterkopf den Torfrocksong: Ratatazong, weg ist der Balkon, Dong.

Als es um Eigentum ging, waren wir alle schon Profis, obohl wir mit Sicherheit in der damaligen Mietwohnung der Tochter richtig gute Arbeit geleistet hatten. Der Ver- sowie der Nachmieter waren begeistert. (Ich weiß aber nicht, wie lange :D )
Die Fliesenwände - nach gründlicher Entfettung und Grundierung -  glatt spachteln, dafür gibt es wasserfeste Spachtelmasse. Geht ganz einfach und trägt nicht auf, also können i.d.R. die alten Duscharmaturen bleiben, wenn gewünscht.

Anschliessend - glatt - ab-/anschleifen und mit (wasserfestem) Hochglanzlack in beliebiger Farbe/Farben streichen (rollen). Decke nicht vergessen ...

... der Boden:

ebenfalls spachteln und mit Betonfarbe beschichten.

Eine neue Toilettenschüssel und ein neues Waschbecken kosten im Baumarkt zusammen (!) in einfacher Ausführung ca. 150.- €. Dann noch die alten Dichtungsfugen Wand/Duschtasse auskratzen und neu verfugen. Der Aufwand lohnt! 
 
Der Tipp der Damen bezüglich des Duschvorhang ist sicher die günstigste Lösung.  

Alles in allem: Material/Werkzeug ca. 500.-

Es gibt Baumärkte die diesbezüglich spezielle - kostenlose - Abendkurse für Frauen machen ... 

;)   
Medianne, das hängt wahrscheinlich auch von dem Budget ab, wie viel man in fremdes Eigentum investieren kann. Manchmal kann man sogar mit dem Vermieter ein Kompromiss schließen, in dem man die aufwendige Renovierungskosten 50:50 anteilig trägt. 
 
@Tarantel, wenn Du nachgelesen hättest, hättest Du gewußt, daß der Vermieter auf eine Monatsmiete verzichtet hat und wir uns 'austoben' konnten.

Wir haben in der Zeit mit viel Spaß eine Fliesenlegerlehre absolviert und sind mittlerweile Profis :!:
Und mehr als eine Monatsmiete haben die paar Fliesen und ein Sack Fliesenkleber auch nicht gekostet :!:
Hallo Dragonfly,
ich habe mein Bad komplett neu gemacht, bin aber auch eine echte Handwerkerin .
Neue Fliesen über die alten Fliesen verlegen, das würde ich machen und es funktinoniert., nur weiß ich nicht ob du dich da rantraust. Du brauchst einen winkelschleifer um die alten Fliesen anzurauhen. Im Baumarkt gibt es fertig angerürhten fliesenkleber oder du rührst ihn selbst an, das ist günstiger. Die neuen Fliesen, am besten in gleicher Größe direkt mit Fliesenkleber auf die alten setzen, über nacht trocknen lassen und verfugen. Einen fliesenschneider wirst du auch brauchen und eine Fliesenzange für die Rundungen an den Armaturen.
Wenn du handwerklich noch nie was gemacht hast, würde ich mir Hilfe holen
Viel Glück
Ich würde auch zu schönen Klebedekoren greifen. Da gibt es inzwischen so eine Vielzahl wirklich geschmackvoller Designs, die kostengünstig und ohne große Fachkenntnisse verklebt werden können.
Ein Problem ist aber meist, dass die Fugen zwischen den Fliesen über die Jahre ebenfalls unansehlich geworden sind. Hier hat mir mal ein Maler den Tipp gegeben, die gesamten Fliesen mit einer 50% verdünnten Wandfarbe zu überstreichen. Diese trocknen lassen und dann sofort mit einem weichen Tuch wieder abrubbeln. In den Fugen bleibt die Farbe "kleben", an den Fliesen geht sie relativ leicht wieder ab. das geht schneller und sieht insgesamt ordentlicher aus, als diese Fugenstifte zu verwenden.
Am nächsten Tag dann noch einmal eventuelle Staubreste mit einem feuchten Lappen wegwischen und dann kannst du mit dem Kleben loslegen
@FrauRausG, tolle Idee, ist aber nicht soooo sinnvoll, wenn -wie in unserem Fall- beim Beseitigen der alten 'Raucher-Vinyltapete' viel Fliesen mit runterkommen.

Zudem finde ich das Bekleben von Fliesen, na ja, sagen wir mal: " Ein bißchen einfach und nicht wirklich schön und edel schon mal gar nicht ".