Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl.

Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?
Ich weiß, dass eine betroffene Mutter (und Journalistin) ein Buch darüber geschrieben hat.
Den Titel weiß ich nicht mehr.

Ich betreue zeitweise einen Jungen, der Züge des Asperger Syndroms hat. Die Mutter geht in eine Selbsthilfegruppe.
hallo jussi.... lang lang ist"s her, doch ein wenig kann ich vielleicht mitreden.
ich war vor meiner berentung im schuldienst- heute nennt man das förderschule- als lehrendes personal tätig.schon während meiner ausbildung hatte ich während eines praktikums in einem waldorfkindergarten kontakt zu einem autisten. später in meinen klassen auch.....
ich habe lange sehr intensiven kontakt zu den eltern gehabt..... und weiß, wie schwierig sich das ganze so manches mal gestaltet hat.
allerdings halt die autisten, die wirklich nicht sprachen und sehr schwierig waren
wenn du also fragen hast....,was ich weiß gebe ich gern weiter.....
lieben gruß von der louise
JussiTK hat geschrieben: Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl.

Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?


Diagnose? Wann erfolgt?
Welche Art von Autismus?
Kanner? LFA? HFA?
A-Typischer Autismus?
Asperger?
Welche ICD-Diagnose?

Bisherige Betreuungsformen? Wenn nötig.
Welche Therapiebegleitung für Eigenüberleben von Betroffenen?
Assistenz vorhanden?

Warum nach 23 Jahren Nachfrage?
Warum Sicht: Autismus = Problem?
  
Ansonsten:

Siehe WWW = Vorhandensein vieler Informationsquellen

Siehe WWW= Autistenselbsthilfegruppen = Online = erste Informationssammlung

Siehe WWW = Auffinden von vor OrtBetroffenenGruppen

Einfach!

JussiTK hat geschrieben: Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl. Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?


Betroffener musste sich einstellen.
Auf selbst ernannte NA's!

Ihr NA's habt Probleme...

Beispiele:

http://www.letsgetfreaky.de/artikel/bekannte-autisten

http://pagewizz.com/beruehmte-autisten- ... fiktional/

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 01090.html

http://www.asperger-informatik.ch/filea ... _Facts.pdf

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber ... 99598.html
 
http://www.agile.ch/unternehmen-vernetzen

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance ... 46444.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84061058.html
 
Autisirius  

http://www.youtube.com/watch?v=pzNNCQQxvPw 
JussiTK hat geschrieben: Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl.

Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?


Das tut mir sehr leid............ich habe nur gelesen,gehört und auch Erfolgsgeschichten mitbekommen, dass dieses Krankheitsbild im Umgang mit Tieren (Pferde! Hunde)...sehr positiv beeinflusst wurde.
Wäre das eine Option??
Alles Gute
@ Zwillingsschwester

Krankheitsbild
 

Krankheit 


Facharztbezeichnung?
Medikamentenname?
Zulassungsdatum?
Pharmaherstellername?
Heildauer von Krankheit

Autismus = Klassifikation nach ICD-10 
http://de.wikipedia.org/wiki/Autismus

Autisirius 
JussiTK hat geschrieben: Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl.

Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?


Jussi ich denke das dieses Forum ungeeignet ist sich ernsthaft mit diesem Thema auseinander zu setzten.

Wenn du seit 23 Jahren damit lebst bist du der Profi und sicherlich in Selbsthilfegruppen und mit deinem Sohn in guter medizinischer Betreuung.

Vielleicht möchtes du auch darüber reden wie es Dir emotional damit geht.Da würde dann die Krankheit an sich nicht die große Rolle spielen, sondern einfach das Leben mit einem behinderten Kind.

So kann ich sehr wenig dazu sagen,was dir in irgendeiner Weise helfen könnte.Du hast dir ja sicherlich Gedanken gemacht warum du das hier schreibst,wäre schön wenn du sagen könntest in welcher Form du hier Unterstützung suchst.
Empfehlens- und sehenswert und in der Sache aufschlussreich zur Erweiterung der Sichtweise die dreiteilige Dokumentation "Expeditionen ins Gehirn"

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/do ... index.html

- erst gestern abend auf 3sat wiederholt.



Autisirius 8), ein Gruß an dich.
Shahla hat geschrieben:
JussiTK hat geschrieben: Seit 23 Jahren haben wir das Thema Autismus zu unserem Lebensinhalt gemacht, gezwungenermaßen wohl.

Hat jemand hier auch diese Problematik und musste sein Leben darauf einstellen ?


Jussi ich denke das dieses Forum ungeeignet ist sich ernsthaft mit diesem Thema auseinander zu setzten.

Wenn du seit 23 Jahren damit lebst bist du der Profi und sicherlich in Selbsthilfegruppen und mit deinem Sohn in guter medizinischer Betreuung.

Vielleicht möchtes du auch darüber reden wie es Dir emotional damit geht.Da würde dann die Krankheit an sich nicht die große Rolle spielen, sondern einfach das Leben mit einem behinderten Kind.

So kann ich sehr wenig dazu sagen,was dir in irgendeiner Weise helfen könnte.Du hast dir ja sicherlich Gedanken gemacht warum du das hier schreibst,wäre schön wenn du sagen könntest in welcher Form du hier Unterstützung suchst.

Ich denke, es ist allemal einen Versuch wert- zu fragen, ob es Menschen gibt, die ähnliches Leid tagtäglich um sich haben............und vielleicht einen Weg gehen, welcher auch für andere Betroffene hilfreich ist.
Natürlich ist man als Angehöriger schon sehr involviert -und wird trotzdem "allein" gelassen ,fühlt sich hilflos und verzweifelt.
Man kann nur wünschen, dass es Menschen gibt, welche gute Erfahrungen weitergeben können
Gibt Dingr dir einen selber bewegen und auch Müde machen, als enger Angehöriger wie Mutter oder Vater isses mit den Jahren sehr energiezehrend man muss aufpassen das man nicht selber kippt....
Ich danke allen, die mir hier eine Antwort gaben und mir Mut zusprachen, sicher bin ich mittlerweile
Profi in Sachen Autismus, aber nichts desto trotz ziemlich gebeutelt und wie man meinem Alter
entnimmt voller Sorgen was die Zukunft betrifft.

Aber eine Meinung, die besagte, dass das Forum wohl nicht der richtige Ort ist für diese Thematik, nehme ich sehr ernst und denke auch, es ist wohl zu persönlich und umfangreich.

Im Grunde genommen ist es nicht die Behinderung meines Sohnes, sondern die Reaktion der Gesellschaft auf Andersartigkeit ( zugegebenermaßen peinliche Situationen :? )

Also danke nochmal und alles Gute auch für euch
Lieber Autisirius,
ich schicke dir einen besonderen Gruß an dein Imperium und danke für die vielen Infoseiten.

Bussi aus München
@ Frau JussiTK

voller Sorgen was die Zukunft betrifft.

Idee > Betreutes Wohnen?

dass das Forum wohl nicht der richtige Ort ist für diese Thematik, nehme ich sehr ernst und denke auch, es ist wohl zu persönlich und umfangreich.


Siehe nahe Ortsumgebung!
Selbsthilfegruppen.
Sohntherapeut?

JussiTKProfil: München

http://www.autismus-oberbayern.de/ http://www.autkom-obb.de/

http://chaoskatja1.npage.de/therapien-u ... uppen.html

http://www.m-aut.de/rootmaut/index.rsys

http://www.autismus-lv-bayern.de/
 
Im Grunde genommen ist es nicht die Behinderung meines Sohnes,


Wer behindert?
Autisiriuserfahrung: Selbsternannte Gesunde!
Nichtbehinderte zu Autismus allgemein:
Deppen.
Krüppel.
Keine Wertigkeit.
Null Ahnung.
Nichtskönner.
Sabbernde. Und anderes!

Alle Menschen TOP!
Alle Menschen intelligent!
Alle Menschen super!
Alle Menschen nicht schlechter oder besser als....
Nein!
Alle Menschen NUR anders!

Hausfrau ./. Physiker.
Wer besser? Wer schlechter?

Pilot ./. Kaminfeger.
Wer besser? Wer schlechter?

Mutter von EUNormkind ./. Mutter von gemachten Randgruppenkind?
Wer besser? Wer schlechter?

Besser/Schlechterdenken = deren Denken.

Niemand. Besser. Niemand schlechter.
Nur anders.
Über 7 Milliarden Mitmenschen anders.
Jeder!
EUNormmenschen wie selbsternannte Gesunde = keine Messlatte für andere Mitmenschen!

Keine Messlatte für Mütter und besondere Kinder!
Egal ob Autismuskinder.
Egal ob GLkinder.
Egal ob Angelman-Syndromkinder.
Egal ob Dandy-Walker-Fehlbildungkinder.
Und andere.
Egal!! Alles Menschen.
Menschen! Mitmenschen!

sondern die Reaktion der Gesellschaft auf Andersartigkeit zugegebenermaßen peinliche Situationen


EXAKT!
Feine Gesellschaft.
Schild Toleranz ganz oben.
Aber wehe...    

Metapher:  
Hochleistungssportler hinstellen. Normalbürger hinstellen.
Vergleich:
Wer gesünder?
Wer kränker?
Wer hindert?
Wer behindert?
Keiner!
Nur anders.

peinliche Situationen
 

Nein!

Sie machen alles peinlich.
Aber selbst?
Sie peinlich.
Wegen Eigenmasstab an Mitmenschen.

JussiTK = Mutter von besonderen Kind!
Ehre dir! Für deine Kraft!
Ehre dir! Für deine Kämpfe!
Ehre dir! Für deine Mutigkeit!
Ehre dir!  

Hier in 50 minus. Hochspezifische Thematika?
Nein. Leider!

- Siehe Themenbeiträge:
Aussage: Autismus = Krankheit!
Entschuldigung? Nein!
Null Reaktion!
Null Berichtigung von Eigenschreiben.
Null! -  

Lieber Autisirius, ich schicke dir einen besonderen Gruß an dein Imperium und danke für die vielen Infoseiten.


Kein Imperium. Nur Eigenwelt.

Mehr Unterstützung wegen Sohn?
Kein Problem!

Bussi aus München


Autisirius = Empfänger von offiziellen Frauenbussi!
JussiTK Danke!

Autisiriushand für JussiTK! 
JussiTK hat geschrieben: Ich danke allen, die mir hier eine Antwort gaben und mir Mut zusprachen, sicher bin ich mittlerweile
Profi in Sachen Autismus, aber nichts desto trotz ziemlich gebeutelt und wie man meinem Alter
entnimmt voller Sorgen was die Zukunft betrifft.

Aber eine Meinung, die besagte, dass das Forum wohl nicht der richtige Ort ist für diese Thematik, nehme ich sehr ernst und denke auch, es ist wohl zu persönlich und umfangreich.

Im Grunde genommen ist es nicht die Behinderung meines Sohnes, sondern die Reaktion der Gesellschaft auf Andersartigkeit ( zugegebenermaßen peinliche Situationen :? )

Also danke nochmal und alles Gute auch für euch


Was deine Sorgen für die Zukunft angeht, kann ich dich gut verstehen! Und ich kenne auch die Reaktionen der anderen auf Andersartigkeit.

Mein körperbehinderter Sohn (Rollstuhlfahrer) ist 28 und lebt seit seinem 14. Lebensjahr in einer Wohngruppe mit anderen Behinderten. Anfangs kam er jedes WE nach Hause, mittlerweile haben wir es auf alle 3-4 Wochen reduziert.
Er muss/sollte sich ein eigenes Leben aufbauen, eben im Hinblick darauf, dass ich ihn irgendwann nicht mehr betreuen kann (bin in deinem Alter).
Durch reinen Zufall bin ich hier gelandet und habe gerade noch diese letzte Antwort über.
Ich hatte im Beruf mit vielen Autisten zu tun, wobei es oft nur hieß, es seien autistische Züge da, wer legte sich damals schon fest. Meine Berufstätigkeit begann 1972 und endete 20 Jahre später. 
Ich bin jetzt im Behindertenbeirat der Stadt und habe es wieder mit Angehörigen von Autisten zu tun.  Bei uns in der Nähe -Burgstemmen bei Hildesheim- wird ein neues Haus eingerichtet, dass u.A.
6 Wohnheimplätze für Autisten hat - noch sind -  sowie ich weiß nicht alle belegt.  
Du kannst mich gerne anschreiben, dann kann ich auch mehr Informationen geben.
Alles Gute und Geduld wünsche ich. ashoggi