Als wir nach Hause liefen, giftete sie mich sauer an: "Hast dich ihr ja richtig an den Hals geschmissen!" Ich sagte gar nichts, und das machte sie noch wütender. Deshalb merkte sie erst nicht, daß es anfing zu regnen. Als ich plötzlich losrannte, gab ihr das den Rest. Na, prima, jetzt ließ er sie auch noch im Regen stehen! Aber der war herrlich warm, prickelte so schön auf der Haut. An der nächsten Straßenecke wartet ich auf sie und zog sie in einen Hauseingang. "Komm her, Süße...!" sagte ich ganz verliebt. Ich streichelte zart durch ihre nassen Locken und küßte ihr einen Regentropfen von der Nase. " Du Schuft! " flüsterte sie, und dann ergab sie sich meinen Lippen. Ich küßte sie so heftig das sie fast keine Luft mehr bekam! "Das nur zum Thema Blondine!" sagte ich zärtlich, doch die hatte sie längst vergessen! Denn ich hatte meine Hände unter ihr Top geschoben und streichelte super-erotisch ihre nackten Brüste. Das Kribbeln in ihren empfindlichen Knospen ließ sie leise stöhnen, und ich machte weiter. Drückte sie voller Lust an die Hauswand, schob mein Knie verführerisch unter ihren Mini und rieb sie erregend zwischen den Beinen. Sie streichelte über meinen knackigen Po, fühlte meine entspannten Muskeln und preßte ihr Becken ganz dicht an mich. Der Sommerregen prasselte in wilden Schauern über das Kopfsteinpflaster der Straße, während die Lust wilde Schauern durch meinen Körper jagte. Sie stöhnte laut auf, als ich ihr den Slip abstreifte und sie meine warmen zärtlichen Finger spürte. Himmel, war das schön! Die grauen Wolken erschienen mir plötzlich rosarot. Ich vibrierte vor Verlangen. Erregt öffnete sie meine silberne Gürtelschnalle, knöpfte meine Hose auf. Ich sah ihr tief in die Augen, flüsterte: "Hab ich Dich schon mal mit einem heißen Regen-Quicky verwöhnt?" Sie schüttelte den Kopf, und ich meinte: "Dann wird es höchste Zeit!" Ich nahm ihr Bein und schlang es um meinen Po. Sie lehnte sich mit den Schultern an die Wand, preßte mir ihren Schoß entgegen und genoß den sinnlichen Augenblick, als ich in sie eindrang. Erst bewegte ich mich ganz langsam. Aber dann schob ich meine Hände unter ihren Po und liebte sie total leidenschaftlich bis wir im Lustgipfel zerschmolzen! Danach regnete es immer noch, und die kühlen Tropfen dampften auf unserer heißen Haut, als wir Hand in Hand total happy nach Hause liefen!
@unbekannt