Muskat ist auch eine Droge, Gundulabella.
http://www.drug-infopool.de/rauschmitte ... tnuss.html
Aber wenn du noch keine Halluzis hattest - :wink:
ja - das ist eine Droge....... :wink:
ich nehme sie als Stimmungsaufheller - genauso wie zweimal täglich hochdosierte Johanniskrautkapseln.....
und weil ich die Tochter meines Vaters bin, weiß ich was los ist.....mein Vater konnte sehr lustig und charmant sein - sein innerliches "weinen" haben aber nur wenige bemerkt....und auch seine Empfindlichkeit nicht und die Empfänglichkeit für die Stimmungen Anderer.....

ich hatte/habe mein ganzes Leben damit zu kämpfen - wobei mir die letzten Jahre bei 50plus geholfen haben, Routine darin zu bekommen.... :wink:
Mir hilft bei starken Schmerzen immer CBD-Hanföl.

Chronische Schmerzen mit CBD Öl behandeln

Die Bekämpfung von chronischen Schmerzen ist in der Medizin ein wichtiges Feld, mit dem die Lebensqualität der Betroffenen erhöht werden kann. Zu chronischen Schmerzen kann es aus einer Vielzahl von Gründen kommen. Die Ursachen können sowohl ein Unfall als auch eine schwerwiegende Krankheit wie HIV, Krebs oder Arthritis sein. Viele der Mittel, die zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden, wie beispielsweise Diclofenac oder Aspirin können zwar Schmerzen lindern sind jedoch auch auf die Zeit mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Studien haben erwiesen, dass Cannabisöl bei chronischen Schmerzen eine ausgezeichnete Wirkung hat und sogar die Opiate ersetzen kann, die bei schweren Schmerzzuständen beispielsweise bei Krebspatienten verabreicht werden. CBD wirkt schmerzstillen und entzündungshemmen, verringert dabei jedoch nicht die Funktionen des Nervensystems und kann außerdem auch während der Chemotherapie eingenommen werden, da es deren Wirkung nicht beeinflusst. In neuesten Untersuchungsergebnissen konnte sogar festgestellt werden, das CBD Tumore wie das gefürchtete Neuroblastom, das hauptsächlich im Kindesalter auftritt, zum schrumpfen bringen kann.

CBD Öl in der Behandlung von Multipler Sklerose

Eine weitere Krankheit, bei deren Behandlung sich Cannabis Öl als wirksam erwiesen hat, ist die multiple Sklerose. Spastische Lähmungen, Ermüdungserscheinungen, Depressionen und Inkontinenz machen MS zu einem schwer zu ertragenden Leiden für viele Patienten. Bereits im Jahr 2016 konnte im Rahmen einer Studie festgestellt werden, dass CBD mit seiner entzündungshemmenden Wirkung einen großen therapeutischen Beitrag bei der Behandlung dieser Symptome leisten kann.

CBD – neue Hoffnung für Alzheimer Patienten

Im Journal of Neuroscience wurde vor Kurzem eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass CBD auch bei Alzheimer eine positive Wirkung erzielen kann. Es wurde herausgefunden, dass die Cannabinoide, die in CBD Öl enthalten sind, den degenerativen Prozess der Krankheit zum Stillstand bringen kann. Obwohl keine Heilung erzielt werden kann, so ist es doch möglich, ein schnelles Voranschreiten von Alzheimer zu verhindern. Diese Erkenntnisse wurden auch von Studien an verschiedenen Universitäten belegt.

Nikotinfrei durch das Cannabinoidöl

Auch um mit dem Rauchen aufzuhören eignet sich das Öl sehr gut. In einer kleinen Studie wurden 12 Rauchern Placebos und 12 anderen die echten Wirkstoffe verabreicht. Die Lust auf eine Zigarette sank bei den 12 Probanden mit den echten Wirkstoffen um rund 40% (vgl. Cannabidiol-oel.info). Hier fehlt es aber noch an Langzeitstudien um die Wirksamkeit zu belegen.

Anwendung und Einnahme von CBD Öl
CBD Öl ist in Deutschland und der restliche EU vollkommen legal und kann problemlos bezogen werden. Das Öl wird oft in kleinen Flaschen angeboten, die 30 ml enthalten und etwa 750 Tropfen ergeben.

Die Dosierung hängt zum großen Teil von den Symptomen ab und wofür man das Öl einsetzen möchte. Es ist empfehlenswert, den Körper langsam an CBD zu gewöhnen und die Therapie zunächst mit einem Tropfen täglich zu beginnen, den man entweder morgens früh oder auch abends vor dem Schlafengehen einnehmen kann. Die Dosierung kann dann allmählich gesteigert werden, bis man den gewünschten Heilungseffekt verspürt. Bei der Anwendung von CBD Öl in der Krebstherapie wird beispielsweise eine tägliche Verdopplung der Einnahmemenge empfohlen, bis man eine tägliche Menge von einem Gramm CBD Öl gelangt und diese Dosis dann beibehält. Die Dosis kann auf drei tägliche Einnahmen verteilt werden.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass das CBD Öl von einem zertifizierten Hersteller stammt und rein ist, so dass man die höchst mögliche Heilwirkung erwarten kann. Das Öl hat einen angenehmen Nuss Geschmack und lässt sich gut einnehmen.

Fazit
CBD Öl ist ein legales Heilmittel, da es nur solche Cannabioniden darin erhalten sind, die nicht psychoaktiv sind. Viele wissenschaftliche Studien haben eine umfangreiche Heilwirkung erwiesen, die von der Behandlung von Kopfschmerzen oder Übelkeit bis zur Krebstherapie reichen. Kontraindikationen ist bisher nicht bekannt.

Quellen und weiterführende Artikel:

Greendom.de

Hanfverband.de

Hier der ganze Link
http://www.naturheilkraeuter.org/cannab ... heilkunde/
danke für Deinen Bericht.....
ja - diese chemischen Schmerz- und Entzündungshemmer haben starke Nebenwirkungen und sind deshalb für eine Dauerbehandlung eher schlecht geeignet - ich nehme Ibuprophen deshalb auch nur im Notfall......

dafür esse ich jeden Tag Chilis (Chili schaltet die Schmerzrezeptoren etwas aus, wirkt antibakteriell und entzündungshemmend).....evtl. nehme ich das von dir vorgeschlagene Öl zusätzlich.....

leichte Dauerschmerzen kann man locker ignorieren - doch wenn sie stärker werden - zermürben sie einen !
Ich habe fast alle Schmerz- und Rheumamittel bis zu Überdosierungen durch, heute halte ich mich mit Bioresonanz und CBD-Hanföl fast schmerzfrei und mobil. Ein Versuch ist es allemal wert, mit Chili oder Kreuzkümmel hatte ich kaum eine Besserung, denn bei Wärme habe ich Schmerzen und bei Kälte nur wenig. Mir geht es also im Winter viel besser als im Sommer.
in der Reha sind einige von uns in die Kältekammer gekommen - andere wurden mit Wärme behandelt.....
Da ich die ganzen Schmerzmittel einfach nicht mehr vertragen habe, hatte ich mir zuerst von der Firma Rayonex ein Bioresonanzgerät PS10 gemietet, um es damit zu probieren und nach anfänglichen Erstverschlimmerungen kann ich bis heute fast beschwerdefrei leben,. Solange ich 2 X die Woche das mittlerweile gekaufte Gerät nutze und nachts wenn ich schlafe die Programme automatisch durchlaufen lasse. Ab und zu noch ein paar CBD-tropfen und ich kann wieder fast normal leben , alles Essen und auch nachts schmerzfrei durchschlafen. Bis auf eine gewisse Wetterfühligkeit und ab und zu mal Überlastungsschmerzen vergesse ich als fast, dass ich Rheumatiker bin, Möglicherweise kommen die Schmerzen auch durch Muskelverspannungen wegen einer möglichen und unbewußten "Fehlhaltung".
re.nate hat geschrieben: Muskat ist auch eine Droge, Gundulabella.
http://www.drug-infopool.de/rauschmitte ... tnuss.html
Aber wenn du noch keine Halluzis hattest - :wink:


nachdem ich über obigen Link etwas irritiert war (vor allem, weil ich Muskatnuss als Stimmungsaufheller betrachte und nicht als depressionsfördernd), habe ich unten stehenden Link gefunden.......
wobei man sagen muss, dass Muskatnuss im Eintopf - auch wenn man mehr reintut - ja keine großen Mengen sind und auch nicht jeden Tag gegessen werden.....

https://www.smarticular.net/muskatnuss- ... und-seele/
Die Muskatnuss hat auch die Eigenschaft im Gewebe eingelagerte Schwermetalle auszulösen, was sie als giftig erscheinen läßt, leider jedoch nicht die Eigenschaft sie auszuscheiden. Bei hohen Dossierungen von Muskatnuss kann es verstärkt zu Ohrgeräuschen kommen. Deshalb ist die Muskatblüte auch eher angezeigt, zumal sie die giftigen Wirkungen der Muskatnuss aufheben kann.