Tebinchen hat geschrieben: Mir steht der Sinn nicht nach Streiten. Habe gerade in Absprache mit meinem Therapeuten nach und nach alle Schmerzmittel, sprich Diclofenac, abgesetzt und bin seit Dienstag jetzt völlig ohne diese ganzen Medikamente. Habe es satt, mich seit Jahren von Ärzten damit vollstopfen zu lassen. Irgendwann spielt der Körper nicht mehr mit. Jetzt spüre ich im Moment natürlich jeden Knochen und jedes Gelenk. Aber auch das werde ich durchstehen und erst einmal sehen, wie es mir damit auf Dauer geht.
Hat jemand das mal durchgezogen? :cry:

in der form nicht, da ich diclos nur dann geschluckt habe, wenn ich offizielle termine hatte und nicht mies drauf sein wollte. aber lange zeit mit schmerzen hab ich daher auch gelebt.

mein ansatz war bzw ist: alles was mit entgiften zu tun hat, beim entwaessern/entsaeuern hilft und gegen entzuendungen wirkt
also z.b  brennesseltee, zitrone (biozitrone als ganzes puerieren, ingwer, basenpulver viel trinken - und insgesamt eine tierisch-arme, gemuesereiche mischkost in der ernaehrung. und es gibt noch vieles mehr in der natur, was auf jeden fall in die kategorie "hilft es nix, dann schadet es nix" faellt. einfach mal googlen und die sachen zum eigenen speiseplan hinzufuegen, die du magst.

und ich vergass: bewegen - trotz schmerzen. auch wenn das alles nur keinen spass macht.
nicht aufgeben, aufgeben tut man einen brief! 
Super Link @hot_spot, danke :)
hot_spot hat geschrieben: http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/rbb-praxis/was-uns-wirklich-naehrt-kann-man-sich-gesund-essen?documentId=18498364


Dem Beitrag von WildRose kann ich mich nur anschließen. Ich verbrauche ca. 1 kg Zucker höchstens in 2 Jahren (habe aber auch immer mal Enkel zum Essen (Nachtisch!) da. Nun frage ich mich, wer für mich den statistisch errechneten Zucker mit ißt.
Hallo die Damen und die Herren,
Mit meinen 63 Jahren fühle ich mich geistig noch sehr fit. Umso bedauerlicher ist es jedoch, den körperlichen Zerfall mit vollem Bewusstsein miterleben zu müssen: Bei mir ist vor 3 Jahren Arthrose diagnostiziert worden. Diese Krankheit schlummerte schon viel früher in mir, aber, wie es so meine Art ist, bin ich viel zu spät mit meinen Beschwerden zum Arzt gegangen.
Ich könnte jetzt hier einen ausführlichen Erfahrungsbericht geben aber das ist glaube ich nicht Sinn der Sache.
Da ich mich schon eine Weile mit der Thematik rumschlage werde ich nur eine kleine Zusammenfassung meiner Erfahrungen zum besten geben: (auch zur Artrose vorbeugung)

1. Übersäuerung vermeiden: man sollte auf den Säure/Base Haushalt des Körpers achten, nicht zuviel Zucker und Tierisches Eiweiss. Mehr Obst/Gemüse, und allgemein Nahrungsmittel essen die direkt von Mutter Erde kommen ohne zu viel menschliche Einflüsse.

2. Das richtige Eiweiss: Wie gesagt, man sollte versuchen Tierisches Eiweiss so oft wie es geht zu vermeiden. Trotzdem brauch der Körper ja Eiweiss, hier ist die Herrausforderung das richtige Eiweiss zu finden. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit naturbelassener Erdnussbutter gemacht (kann man auf zB. auf

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________

bestellen).
Mit Nahrungsergänzungseiweiss habe ich selten gute Erfahrungen gemacht. Seit einem halben jahr benutze ich Produkte dieser

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________
Seite
und kann es nur zu 100% weiterempfehlen.

3.Sport!
"Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, gilt Bewegung als zentraler Bestandteil der Arthrose-Therapie. Maßvoller Sport kann das Fortschreiten der Arthrose verlangsamen und die typischen Krankheitszeichen lindern. Das Gelenk wird wieder beweglicher und der Mensch dadurch mobiler. Wie viel körperliche Aktivität sinnvoll ist, welche Sportarten sich eignen und welche eher nicht, lässt sich nicht pauschal beantworten. „Das müssen Arzt und Patient individuell entscheiden“, erklärt Krakor, der Reha-Sportkurse für Arthrosepatienten gibt."
Quelle:

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________
@seniorenfranz :

Gute Werbung . 
@ DurchSweetness:
gut, wenn du meinen Erfahrungsbericht als Werbung bezeichen willst dann bitte! Ich versuche lediglich meine Erfahrungen mit anderen zu Teilen und Menschen zu helfen. Mir hat es geholfen und ich steh dazu!
Was hast du denn schon so zu dem Thema beigertagen? Ich habe mir mal deine vorherigen Posts angeschaut... immer nur kurze Sätze ohne Sinn und Verstand!
DurchSweetness hat geschrieben: Ja , ich kenne einen . Der liegt jetzt auf dem Friedhof .

sinnlos....
DurchSweetness hat geschrieben: Wuesste da noch was , ware aber Werbung >

sinnlos...
DurchSweetness hat geschrieben: @Mambo : Altersstarrsinn .

sinnlos
DurchSweetness hat geschrieben: @gelika .

Muss ich dir per mail schicken . Sonst ist das Werbung .

sinnlos...


was versuchst du hier zu bezwecken!?
Ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass die genannte SEITE. Eine kommerzielle Seite ist! Und das ist hier verboten.

Nichts spricht gegen gesunde Ernährung.
Und tierisches Eiweiß gilt zu unterscheiden!
Gegen frischen Fisch - 2x in der Woche -  kann sicher niemand etwas haben.


Eigenartiger Weise gilt aber fest zu halten, dass noch nie über die Ernährung so viel orakelt wurde als heute, aber Fakt ist auch, dass trotzdem die Bevölkerung nie älter geworden ist - trotzt mieser Ernährung!  


Mein Fazit: schlecht ernährt aber gut gejammert befreit die Seele und lässt auf ein langes Leben hoffen. 
Habe alles moegliche probiert von Glucosamin ueber MSM bishin zu Borax. MSM hat mal einen Tag gewirkt , danach nicht mehr.

Jetzt habe ich mir ein extra fuer mich gefertigtes Eiweissprodukt machen lassen und bin schmerzfrei .

Diclofenac habe ich seitdem nur noch 4-5 mal genommen , vorher taeglich .

Ist zwar teuer , da individuell angefertigt , aber wichtig ist von Schmerzmitteln wegzukommen . Ich hatte aufgrund Diclofenac schon mal ein halbes Jahr lang Dauerdurchfall . So was ist alles andere als lustig.

Deswegen bin ich froh , so ein Mittel wie Diclofenac zwar in der Hinterhand zu haben , aber eben nicht staendig nehmen zu muessen. 
Es gab mal einen Blog zum Thema Arthrose, zu dem ich als Kommentar über den in einer NDR-Gesundheitssendung genannten Tipp aus der Ayurveda-Medizin, täglich nur
1 Messerspitze Kreuzkümmel, Koriander und Muskat geschrieben habe,
die man über ein Vierteljahr nehmen und die einem Schmerzfreiheit bescheren,
weil diese Gewürze schon in dieser kleinen Menge im Gelenk entzündungshemmend wirken sollen.. Ich habe diese Empfehlung dann nochmal von der Leiterin des Hamburger Gewürzmuseums gehört.
Selber nur leicht betroffen, sind zwei Finger meiner rechten Hand am ersten Gelenk leicht verdickt.
Aber das war schon "gut" zu merken.
Und nun, nachdem ich im April angefangen habe, (bisschen mehr als nun genau diese Msp.)
tut es tatsächlich nicht mehr weh.
Im Juli werde ich nochmal dazu schreiben.
Googelt mal unter "neuseeländische Grünlippmuschel" !!!
Mir und meiner Schwester hat sie geholfen.

Es ist jedoch kein Schmerzmittel !!!
Es braucht seine Zeit



Es ist zwar viele Werbung drin aber es stimmt
Nehme seit Anfang Mai auch Grünlippmuscheln
wg.beginnender Arthrose i.d.Hüfte.
Dazu Ingwer Tee sowie Kurcuma
in die Speisen.
Kytta Salbe liegt auch bereit
und werde in ein paar Monaten sicher
spüren ob die Therapie anschlägt...
re.nate hat geschrieben: [...]täglich nur
1 Messerspitze Kreuzkümmel, Koriander und Muskat geschrieben habe,
die man über ein Vierteljahr nehmen und die einem Schmerzfreiheit bescheren,
weil diese Gewürze schon in dieser kleinen Menge im Gelenk entzündungshemmend wirken sollen.. Ich habe diese Empfehlung dann nochmal von der Leiterin des Hamburger Gewürzmuseums gehört.[...]

Klingt sehr interessant, ich (Polyarthrose) werde das auch mal ausprobieren. Bisher halte ich mich mit - klar - Schmerzmitteln, die teils entzündungshemmend sind, aber eben auch Nebenwirkungen haben, über Wasser.
Seit 1 Woche versuche ich es mit Kurkuma und bin sehr gespannt, ob das zu merken sein wird.

Durch die Arthrosen bilden sich aufgrund der ständigen Reibungen in den Gelenken immer wieder Entzündungen und die möchte ich so weit möglich mit Naturheilmitteln bekämpfen.

Danke für den Tipp.
Mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln habe ich jahrelang herum experimentiert,
seit Januar 2017 habe ich ein neues Knie, Totalendoprothese, und nun ist Ruhe. :wink:
:arrow:
siehe meinen Beitrag unter:
Fehlende Mineralstoffe.

Wer sich von den schulmedizinischen Pharmamitteln lösen will, der beachte, dass Arthroseschäden nicht geheilt , die Arthrose aber gestoppt werden kann.
Das Zuführen von Mineral-und Vitaminstoffen erfordert Disziplin und Geduld, aber es lohnt sich auf alle Fälle.
Zu empfehlen sind auch Gymnastik, Bewegung, gesundes Essen, Thermalbäder, Schwimmen, Schlaf
mit geigneter Schlafunterlage.
Dafür Geld auszugeben lohnt sich alleweil, denn das kostet 10 mal weniger.
:idea: