und dennoch kann man diese "Abnutzung" (etwas) aufhalten....

und zwar - egal wieviel Prozent der Abnutzung genetisch bedingt sind und/oder wieviel Prozent durch Überbeanspruchung der Gelenke entstanden ist.... :!:

ich war vor einigen Jahren in der Reha und da sagten die uns, dass die Arthrose bei jedem Patienten etwas anders verlaufen würde.....
einige von uns kamen z.B. in die Kältekammer - andere in die Wärmekammer....

das beste, was ich aus dieser Reha mitnehmen konnte war der Arhrose- Ernährungsplan .....

allerdings ist es so, dass irgendwann diese arthrosegünstige Ernährung nicht mehr ausreicht........
und dann muss halt doch operiert werden....

und ganz klar - die Op so spät wie möglich !

denn auch die Op's halten nicht ewig.......
und wir leben ja immer länger ... gell ?......:wink:
Ja sicher, wenn wir nicht früher sterben... gell.
Zum Thema Arthrose , Studienauszug :

„Wir schlussfolgerten daraus, dass viele degenerative Knochenerkrankungen wie Mangelerkrankungen behandelt werden können. Sogar Schmerzmittel wurden überflüssig“,
Als Medizinerin muss ich jetzt doch mal intervenieren!

1,
Es gibt keine Heilmittel gegen Arthrose und Knorpel kann der Körper grundsätzlich nicht wieder aufbauen

2.
Ursachen: überwiegend Fehlstatik, Überlastung, Trauma, Übergewicht und
Rauchen, best. Medikamente, die zu einer Fehlversorgung des Knorpels führe

Konservative Therapie kann immer nur helfen, die Symptome wie Schmerzen und Entzündungsreaktionen zu lindern, die Gelenke durch Bewegung zu „schmieren“ und durch gutes Muskeltraining die Gelenke möglichst zu stabilisieren. Außerdem sollte Fehlstatik ausgeglichen, Rauchen aufgegeben und Übergewicht reduziert werden.

Viele Grüße!
Lunette
Also das stimmt nicht, dass Arthrose nicht heilbar, Knorpel nicht mehr aufrüstbar ist - weil ich vor über 10 Jahren in beiden Knien Arthrose hatte - und ich hatte nach einem Jahr keine Schmerzen mehr. Dank strikter Nahrungsumstellung!

Nach 2 Jahren einen Unfall, wieder Röntgenbilder beider Knie - und keine Arthrose war zu sehen
Ja stimmt, die Medizinier lernen immer noch das, was vor Jahrzehnten mal geglaubt wurde zu wissen. Unterdessen sind wir aber wesentlich weiter und wissen, dass vieles eben gar stimmt, was da den Mdiziner beigebracht wird.

Unser Wunderwerk Körper kann so vieles, was ihm wehement abgesprochen wird. Ich weiss wovon ich rede, denn ich bin nicht der von den Medizinern erklärte Pflegefall durch eigenes Wissen.
nach wie vor glaube ich, dass Arthrose nicht gleich Arthrose ist....
es kommt auf die Art und aiuf die Schwere der Arthrose an.....

was ist z.B. mit der Fingergelenks-Arthrose, die in der weiblichen Linie oft hormonell bedingt ist ?
auf den Fingern lastet ja kein Übergewicht !
meine Mutter und ich hatten Schmerzen dabei - meine Großmutter nie - obwohl ihre Finger total verkrümmt waren.....

was ist mit der Arthrose in Kombi mit dem Rheumafaktor, den die Blutuntersuchungen oft nicht anzeigen ?

dennoch bin ich ebenfalls der Meinung, dass man mit seiner Ernährungsweise neue Arthroseschübe minimieren kann....

kein Schweinefleisch (keine Wurst) - kein Geflügel .....wenn man Fleisch essen will - dann (wenig) Rindfleisch oder noch besser Wild....
kein Spargel, denn der kann Arthroseschübe auslösen....
wenig Tomaten - wenig Erdbeeren...
nicht zu viel Milchprodukte - und wenn - dann lieber Ziegen/Schafskäse als Kuhkäse...
mehr Kartoffeln und Gemüse - wenig Brot....

ich esse täglich Chilis - die wirken entzündungshemmend.....
außerdem stimmungsaufhellend wie ich zufällig erfahren habe.....

zum Geflügel:
unter der Hähnchenhaut sammelt sich diese A.....Säure an, die Arthrose begünstigt.....

wenn man Pech hat, sind die Abnutzungserscheinungen so groß, dass man z.B. irgendwann ein neues Hüftgelenk braucht....
wichtig ist jedoch, dass man dies hinauszögert so lange es geht....
Indirekt kann auf den Fingern durchausa "Übergewicht" lasten. Wer hart arbeitet und schwere Dinge rumschleppt etc., der hat auch eine entsprechende Überbelastung.
das stimmt auch wieder.....
wenn ich bei meiner familiären Veranlagung weniger schwer gearbeitet hätte und nicht so oft in der Kälte - dann wären meine Finger nicht ganz so schlimm wie sie heute sind....
andererseits.....im Moment ist alles verknöchert und gibt Ruhe - keine neuen Schübe und also auch keine neuen Schmerzen........
Zitat
zum Geflügel:
unter der Hähnchenhaut sammelt sich diese A.....Säure an, die Arthrose begünstigt.....

falls Du die Arachidon Säure meinst, das ist doch nichts Vulgäres
darf durchaus geschrieben werden :)

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________

    __________________________________________________

    Beitrag wurde gelöscht

    Hierbei handelt es sich um ein gesperrtes Mitglied

    Administration
    __________________________________________________
Snoopy_ hat geschrieben: Also das stimmt nicht, dass Arthrose nicht heilbar, Knorpel nicht mehr aufrüstbar ist - weil ich vor über 10 Jahren in beiden Knien Arthrose hatte - und ich hatte nach einem Jahr keine Schmerzen mehr. Dank strikter Nahrungsumstellung!

RICHTIG
genau so ist es
das ist manchmal so - jedoch nicht immer....

vor über 20 Jahren konnte ich auf einmal nur noch auf einem Bein hüpfen....mit Höllenschmerzen.....

ich hatte dann meine Freundin angerufen von wegen meiner Pferde versorgen und bin mit dem Krankenwagen in die Klinik gefahren....

da hatte sich ein Arthroseknochen-Splitter ins Gelenk gebohrt.....