translation hat geschrieben: Gundulabella,
ich hab jeweils nach zwei grossen Bauch-OPs ( mit 41 Kaiserschnitt und mit 51 Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken) postoperativ Schmerzmittel verweigert. Und hab gerade bei meinem Schlüsselbeinbruch sowohl die OP verweigert als auch Schmerzmittel genommen. Es waren halt vier unbequeme Wochen! Ja und?

Ohne dabei mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen!

Wenn ich nur diese Nebenwirkungen lese wir es mir schon schlecht! Sollte ich mal ultimativ unaushaltbare Schmerzen haben, dann braucht es eh Opiate.


und ich sage Dir, dass das Schmerzempfinden sehr unterschiedlich ist....
das fängt beim Zahnarzt an....
bei meinem ehemaligen Lebensgefährten konnte ohne Spritze gebohrt werden - das wäre bei mir nie möglich gewesen....
als die Zahnärztin das letzte Mal geflucht hat, weil sie mir fast die Backe zerschnitten hat - hat sie mir geglaubt, dass bei mir eine "kleine" Spritze nicht reicht.....
und genauso war es bei meinem Vater mit der Schmerzmitteldosierung - bis kurz vor seinem Tod.....

es nervt mich zunehmend (und nicht nur hier), dass Du nur deinen eigenen Zustand siehst und den stur auf andere überträgst....
Bei den Vorerkrankungen der TE und deren Gewicht
sollte man nicht mit Ernährungsumstellung experimentieren.
Wir können doch ihren Zustand und ihren derzeitigen Leidensdruck nicht beurteilen. Jeder Rat aus der Ferne kann falsch, sogar gefährlich sein.
Jedes wirksame Schmerzmittel hat Nebenwirkungen,
bei jedem Menschen wirken sie verschieden.
Migranda, wenn Deine Schmerzen momentan so groß sind,
geh zu einem kompetenten Arzt, evtl zu einem speziellen Schmerztherapeuten. Mach keine Experimente!
Laß Dich einstellen. Das kann ein bißchen Geduld erfordern.
Alles Gute Dir!
@ Migranda
Schließe mich Flesermutzel an...
Auch hier gilt: Bist Du bei einem guten eventuell ganzheitlich agierenden Spezialisten (Orthopäden)? Man muss ja wissen, woher die Schmerzen überhaupt kommen, Arthrose allein ist da nicht speziell genug, denn sie hat viele Gesichter und viele Ursachen.
Sind Entzündungen beteiligt, was meistens der Fall ist, sollte auch Dein Schmerzmittel hinterfragt werden, es gibt welche, die einen viel stärkeren entzündungshemmenden Anteil haben.
Lass Dir bitte nicht einreden, es sei besser, über lange Zeit Schmerzen einfach auszuhalten. Dauerschmerzen verursachen nämlich eine chronische Überreizung der schmerzleitenden Nerven. Der Körper behält sich lang anhaltende oder starke Schmerzen in einer Art " Schmerzgedächtnis", das ist dann noch da, auch wenn die Ursache beseitigt ist. Deshalb ist es immer sinnvoll, den Schmerz erstmal schulmedizinisch zu stillen, das entkrampft auch die verspannten Bänder, Muskeln und Sehnen, die den Schmerz verstärken, dann sieht man weiter.
Gute Besserung wünsche ich Dir.
Gundulabella hat geschrieben:
es nervt mich zunehmend (und nicht nur hier), dass Du nur deinen eigenen Zustand siehst und den stur auf andere überträgst....


Gundulabella,
ich beschreibe lediglich, wie ich mit meinen Krankheiten / Schmerzen umgehe, um Alternativen aufzuzeigen.
ich hab noch nie- niemalsnicht jemandem geraten, ärztlich verordnete Medikamente abzusetzen oder Behandlungen abzubrechen! Mach ich nicht!

Wenn Dir meine Beiträge auf den Keks gehen, dann lese sie doch einfach nicht- dann musst Du Dich nicht aufregen.
Der Unterschied ist einfach der, daß translation zeitlich begrenzte Schmerzen aushalten konnte, (ich hab z.B. nach einer Gebärmutterentfernung nur ein paar Stunden Schmerzen gehabt und bin nach 2 Tagen aus dem Krankenhaus raus, das gibts auch),

und Migranda u.a. chronische Schmerzen haben, die andauern.
Und die soll man gar nicht aushalten, sondern lindern.
Also ich habe auch nicht mit meiner Ernährungsumstellung experimentiert, sondern ich bin unter ständiger Kontrolle meines Hausarztes, so das ich jede Veränderung, sei es posetiv oder negativ mit meinem Arzt besprechen kann...da sollte man absolut nicht leichtfertig sein...
Melissa,
Alle Ärzte sind für Schmerzmittel, oder auch andere Medikamente, wie Kortison, Insulin, Betablocker etc... das ist einfach so. Für chronisch Kranke.

Ferdinand hingegen ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch im Alter durch Umstellung der Lebensgewohnheiten und Ernährung selber daran mitwirken kann, etwas an der eigenen Situation zu verbessern!

Selber bringe ich ja gerade einer 83-jährigen Yoga bei... die will trotz einiger Einschränkungen beweglicher werden.. und es geht!
Also die Betablocker bin ich auch los... und es bekommt mir....
Migranda hat geschrieben: Wer hat Erfahrung mit Arthrose?
Bei mir wurde Cox-Arthrose links, also Arthrose der linken Hüfte diagnostiziert.
Nehme täglich Novaminsulfon 500, dieses Schmerzmittel ist natürlich eine Belastung für meine geschwächte Leber.
Nettestierfrau wies mich hin auf Kurkumin, das sehr gegen Schmerzen helfen soll (Danke!!)
Aber im Internet las ich, dass Kurkumin eher als Placebo wirkt?
Wer hat Erfahrung mit Arthrose?




Eigentlich wollte Migranda hier einen Rat.
translation hat geschrieben: Melissa,
Alle Ärzte sind für Schmerzmittel, oder auch andere Medikamente, wie Kortison, Insulin, Betablocker etc... das ist einfach so. Für chronisch Kranke.

Ferdinand hingegen ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch im Alter durch Umstellung der Lebensgewohnheiten und Ernährung selber daran mitwirken kann, etwas an der eigenen Situation zu verbessern!

Selber bringe ich ja gerade einer 83-jährigen Yoga bei... die will trotz einiger Einschränkungen beweglicher werden.. und es geht!


und ich sage Dir jetzt noch einmal .....
man kann nicht jeden Menschen über einen Kamm scheren...

das ist genau das, was Du nicht verstehen willst/kannst....

jeder Mensch ist anders !

auch in seinem Schmerzempfinden - siehe mein Beitrag 17.17

wie ich bereits geschrieben habe, mache ich ernährungsmäßig schon lange alles was helfen könnte.....
Alles im Leben ist
Aktion und
Reaktion.
Was Ihr esst
Bekommt Ihr.
Wer Dreck frisst bekommt
Automatisch dass
Was er verdient.
Jede Kronische Krankheit
Beruht auf total
Falscher Ernährung.
Variation
Variation
Mit dem Mixer zubereitet und
Vollwertkost.
Ballastoffe
Ballastoffe
Vielfalt
Vielfalt
Keine rafinierte
Nahrungsmittel
Bio
Bio
Bio
Siegfried,
ich stimme Dir weitestgehend zu, lediglich die vegane Chose ist mir tooo much! Von einem Cappuccino mit Sojamilch bin ich nicht zu überzeugen. :mrgreen:
"Wer Dreck frisst bekommt
Automatisch dass
Was er verdient.
Jede Kronische Krankheit
Beruht auf total
Falscher Ernährung."

Das ist als Behauptung etwa genau so richtig wie die Behauptung, es liege an der Qualität des Öls oder des Kraftstoffs, wenn ein Auto schlecht läuft.
Es gibt auch ganz simple mechanische Ursachen sowohl beim Auto als auch bei den Gelenken...meistens angeboren, die zu arthrotischen Schäden führen, manche treten dann sehr frühzeitig auf.
Wir sprechen doch von der Arthrose, oder?
Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich ja lachen!
Hihi:

"Wer Dreck frisst bekommt
Automatisch dass
Was er verdient.
Jede Kronische Krankheit
Beruht auf total
Falscher Ernährung."


Es geht doch noch um Migrandas Arthroseschmerzen, odrrrr?

Lieber Siegfried, schau doch mal, was ihr alles fehlt, und das, obwohl sie Veganerin ist!!!

Wzbw ..... Qed
Ja klar sprechen wir von Arthrose...
mir ist auch schon eine bescheinigt worden, im linken Knie, nachdem ich da übel draufgefallen bin! Alles geprellt und offene Platzwunde!

Ja, so eine Arthrose muss der behandelnde Arzt latürnich engmaschig überwachen ( ich bin privat versichert) .. regelmässig röntgen, um den Verlauf zu überwachen..

Was mach ich?
Ich verlass mich drauf, dass das wieder heilt!