Ja, Barbara singende Menschen verstehen es.
Guten Abend, gut Nacht mit Rosen......
Jeder hat wohl schon einmal den Drang gehabt, etwas
über die eigene Vergangenheit herauszufinden.
Der eine interessiert sich für seinen Stammbaum,
andere für alte Sitten und Bräuche, alte Rezepte,
Ansichtskarten etc.
Ich denke man sollte das Volkslied im größeren Rahmen
betrachten, z. B. schon beim Auftritt einer Volksliedgruppe
kommt das Problem Garderobe - Volkstrachten - etc. :


http://nz.youtube.com/watch?v=a2W_2MrPGgI
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Hallo netter Beliner,
das ist in der Tat so ,mit der richtigen Garderobe.Da es aber in vielen Gegenden keine "eigene Tracht"gibt,tut es bei öffentlichen Auftritten auch eine dunkle Hose,weiße Bluse ,das hat wohl jeder im Schrank,dazu einen gleichfarbigen Schal für alle,sieht top aus.
Musikalische Grüße
von
A.Barbara
:lol: Hallo,

ich bin zufällig in dieses forum gelangt, weil mich der subbegriff "altes volksliedgut" aufmerksam gemacht hat. einleitend möchte ich hier eingeben, dass ich von klein an in einer grossfamilie aufgewachsen bin, in der mit viel spaß volkslieder gesungen wurden. mein leben war durchgängig von der musik geprägt, ihr gilt meine ganze liebe. nach erlernen von einigen instrumenten per unterricht als auch autodidaktisch habe ich fast 30 jahre lang in bands, und die letzten 15 jahre mit meiner derzeitigen ehefrau an der gitarre, tanz- und unterhaltungsmusik reproduzierend in alle stilrichtungen , vorzugsweise des deutschen schlagers, an der tastatur musik gemacht und dazu gesungen. parallel dazu war ich immer in jugendgruppen wie pfadfinder und AWO-Jugendgruppe aktiv. es war eine herrliche zeit, ich möchte keine sekunde missen. auch heute noch mache ich gerne musik, entweder zuhause, im seniorenheim oder mit jugendlichen und kindern zusammen. für mich hat allerdings immer die musik im vordergrund gestanden, texte waren von sekundärer bedeutung. ich habe großen spaß daran andere menschen zum singen zu animieren, auch heute noch.
nach durchsicht eurer beiträge muß ich einfach sagen, dass so einige kommentare für mich einfach nicht stimmig sind. es gibt auch heute noch kinder und jugendliche, die zum singen zu motivieren sind. letzteres ist jedoch meines erachtens genau der knackpunkt. wir, die älteren menschen haben da vielleicht einiges versäumt. kindern und jugendlichen müssen solche dinge vorgelebt werden. diese erfahrung habe ich immer wieder machen müssen. nur ein kleines beispiel: meine 3 kinder sind von ganz klein an immer mit musik, vorrangig volksmusik, aufgewachsen. sie singen noch heute gerne, mittlerweile auch mit ihren kindern, meinen enkelchen, und scheuen ncht davor zurück auch in anwesenheit anderer menschen einfach mal ein paar liedchen anzustimmen. natürlich nicht nur volkslieder. mein jüngster sohn macht mit seinen 22 jahren heute auch tanz- und unterhaltungsmusik, am keyboard als auch mit der "quetschkommode". immer wieder finden wir uns zum gemeinsamen musizieren zusammen, das ist einfach toll und tut gut, ein toller ausgleich zum alltagsstress.
für mich ist auch nicht die stilrichtung der musik entscheidend, es gibt für mich nur gute, schlechte oder gar keine melodien. das gleiche gestehe ich natürlich auch meinen mitmenschen zu. musik, die ich gut finde, müssen andere nicht gut finden.
was ich überhaupt nicht verstehe sind typen, die in foren wie dem hiesigen nur versuchen negative stimmung zu verbreiten. Wenn ihnen das volksliedgut nicht zusagt sollen sie sich doch ein forum aussuchen, das ihrem geschmack nahe kommt. Ich werde ihnen allerdings nicht die genugtuung geben auf sie dementierend oder selbsterklärend einzugehen.
ich würde mich gerne länger mit den interessierten dieser thematik und dieses forums befassen. auch den vorschlag, einmal ein treffen zum wandern und singen zu starten, finde ich toll und würde ihn auch aktiv mit unterstützen. in diesem sinne kann ich nur sagen: laßt euch das singen des tollen, alten deutschen liedgutes nicht nehmen. Hier ist nicht die gute stimme ausschlaggebend, sondern der spaß am singen.
in diesem sinne viel spaß beim singen und ein frohes osterfest wünscht euch

hartmut.
hallo,

zunächst einmal einen herzlichen gruß an dieses für mich neue forum, bzw die menschen, die hier schreiben.

ich singe schon seit kindertagen sehr gerne und habe das auch an meine tochter weitergegeben. nun bin ich als mieterin in ein haus (in bonn) geraten, in dem auch die vermieterin sehr gerne singt. wir haben vor, in unregel mäßigen abständen und auch sonst ziemlich zwanglos singtreffen zu veranstalten. das repertoire umfasst alles was wir kennen und gerne singen, also angefangen von der mundorgel über die liederkiste und den turm bis hin zu mozartkanons und leichteren madrigalen. bei meinen letzten festen haben sich schon einige interessierte (5 -7) dafür gemeldet.
wir bereiten das vor, indem wir zu etwa 10 liedern die texte (mehrere strophen) vervielfältigen und zu einigen liedern auch schon eine schöne 2. stimme eingeübt haben. uns steht ein klavier zur verfügung, aber zum singen wäre natürlich eine gitarre oder ein akkordeon schöner. eine gitarre ist da, nur bis jetzt noch kein spieler.

nachdem verlauf der diskussion und der beteiligung gehe ich mal davon aus,
dass sich jetzt nicht hunderte melden, wenn ich hier die einladung ausspreche, sich an dem ersten (und natürlich auch weiteren) treffen zu beteiligen. mehr als 20 personen passen nicht in meinen salon.

wer sich bei mir meldet, bekommt eine liste der 10 lieder, aber natürlich werden wir auch ganz viele andere lieder singen.

terminlich dachte ich an den 26. april, ca 16 bis 18 uhr.

bin mal gespannt

mit lieben grüßen

gaertlin
Hallo Gärtlin,
ich finde es toll,dass Du zu einem kleinen Singkreis aufrufst,vielleich finden sich ja auch noch andere,die es Dir nachtun.Sollte jemand aus dem Raum Schotten/Grebenhain/Gedern des gleichen Sinnes sein,so wäre ich direkt dabei.
Sagesfreudige Grüße
von A.Barbara
Hallo liebe Forenbesucher,

ich suche alte Texte von den Liedern:

a)Mariechen saß weinend im Garten......
b)Droben stehet die Kapelle, schauet still ins Tal hinab...

Diese Lieder habe ich als kleines Mädel oft von meiner Mutter gehört.
Die Melodie habe ich nach wie vor in den Ohren, nur der Text ist nur noch in Bruchstücken vorhanden.............. :oops:

Ist schon verrückt , was?

Wäre schön wenn jemand antworten würde.

Liebe Grüße lesoleil
liebe lesoliel, den text findest du genauso wie die meisten anderen, wenn du bei google die anfangszeile in Hochkommas eingibstl
das ergebnis ist z.b.
www.volksliederarchiv.de/text656.html
kg gaertlin
Hallo ,hier der Text vom Mariechen,der andere Titel ist mir leider nicht bekannt.

Mariechen saß weinen im Garten,im Grase,da schlummert ihr Kind.
Mit ihren schwarzbraunen Locken,spielt leise der Abendwind.
Sie war so müd und traurig,so ersst und geisterbleich,
dunkle Wolken zogen schaurig,und Wellen schlug der Teich.

Ein Geier flog über die Berge schon zog die Möwe einher,
in der Luft da trillert die Lerche,schon fallen dieTropfen schwer.
Schwer von Mariechens Wangen eine heiße Träne rinnt,sie schließt in Ihre Arme ihr kleines verlassenes Kind.

Dein Vater lebt lustig in Freuden,Gott laß es ihm wohlergehn,er denkt nicht mehr an uns beide,will Dich und mich nicht sehn.
Drum wollen wir uns stürzen hinab in die tiefe See,
dort sind wir beide geborgen vor Kummer,Leid und Weh.

Das Kind erhebt seine Augen zur Mutter auf und ab,
die Mutter drückts an ihr Herze und spricht mit zarter Kraft:
Nein,nein,wir wollen leben,wir beide ,Du und ich,
Deinem Vater sei alles vergeben,so glücklich machst Du mich.

So und nun wünsch ich Dir frohes Singen.
Liebe Grüße
bazika55 (A.Barbara)
Hallo Papooh, ich bin leider kein Prenium-Mitglied, würde dich aber gerne kennenlernen. Wie machen wir das??
Hallo.
Traurig so was zu lesen ! Natürlich hat Einjeder recht zu Hören, Singen, Tanzen , Essen was ihm gefellt, oder schmeck !!
Ich bin von austerbendem Volk Der Kroaten. Es gibt im Kroatien 4 mil; und in der Welt verstreut 4,5 mil, Kroaten.
Es gibt also auch Deutschen wie Kroaten, die eher das eigene Liedergut veralbern, das fremde aber gerne annehmen !!
Ich LEBE und Arbeite fast 38 Jahre im Deutschland. Ich kann Sigen und Spielen, Költsche, Rheinische, Bairische lieder, kann auch den Zwiefachen tanzen. Ich stelle auch fest wie Deutsche schprache verhuntzt wird. Darf man hier im Forum jemanden daran errinern, das Schiller,Rilke, Goethe, Brahms, Wilhelm Busch, Bethoven,Ringelnatz........usw;...usw; Deutsch geschrieben und Geschprochen haben !!

Habt Ihr gehört von EU abgeordnetem, der vorgeschlagen hatte, das ZDF und ARD nur auf Eglisch senden sollten !!?? Wo wahren die Proteste !??

Als Türkische President Erdogan im Deutschland bei beerdigung sprach, sagte er zu Landsleuten : "sie sollen Deutsch lernen, aber NICHT Türkische brauchtümer und Türkische Schprache und Kultur vergessen" !!??

Was soll das dann in paar Jahren, Jahrzenten geben ????????????
Hallo Luka49,
Deine Worte sprechen mir vollkommen aus dem Herzen.
Ich finde es bedauerlich,das es bei uns in Deutschland selbst in Zeitungen,Fernsehen und sonstigen Medien nur so von Anglizismen wimmelt.
Ich bin Deutsche,mit Sudetemdeutschen Vorfahren ,und stolz darauf,eine Deutsche zu sein.
Ich fände es richtig,wenn alle in Deutschland wohnenden Personen auch die Deutsche Sprache lernen und beherschen müssten.
Es ist sehr schön und eindrucksvoll, wenn man beispielsweise alle 2 Jahre in der hessischen Burgenstadt Schlitz ,folkloristische Tanz und Musikdarbietungen aus der ganzen Welt,in den vielfältigen farbenfrohen Trachten ansehen und hören kann.(da sind auch kroatische Gruppen dabei).
Liebe Grüße und schönes WE
Barbara :)
Hallo an alle
endlich mal ein Forum über Volkslieder, bei uns im Pfälzerwald gibt es viele Hütten der Pfälzerwald Vereine, fast jeder Verein hat eine Singruppe mit Gitarre und Mandoline.In Pirmasens, meiner Heimatstadt, gibt es ca. 10 Gitarrengruppen in denen Volkslieder,Wanderlieder, aber auch deutsche und englische Schlager und Evergreens gespielt werden. Ich selbst spiele in 3 verschiedenen Gruppen und es macht immer wieder Spass, getreu nach dem Motto: Wo man singt da lass dich ruhig nieder, böse Menschen kennen keine Lieder
LG Wolfgang
Dieser abgedroschene Spruch ist wirklich das Letzte, ich kann nicht nachvollziehen, was der Interpret damit sagen will. Böse Menschen gibt es nicht im Sinne von Hölle und Teufel, es gibt Verbrecher, aber auch die singen.
Es ist besser einen Liedtext zu Besten zu geben als dieser -Mahnende Finger-
hallo ich weiss da was . mfg Hunderkilo
Burgell hat geschrieben: ...Ich liebe Volkslieder,aber keine Volksmusik,die alten Volkslieder,die meine Mutter schon als Kind mit mir sang,später war ich auch im Schulchor und im Kirchenchor...........
Ich bedaure es sehr,das Kinder diese Volkslieder nicht mehr lernen,ich finde da geht uns ein Stück Kulturgut verloren


Guten Tag, Burgeli,

mir liegt das Thema auch am herzen, und ich finde schenkelklopfende "Volks"musik auch zum Hinausrennen... Aber die alten Lieder, die haben doch 'was.

Tatsaechlich erlebe ich all die Vorurteile gegen das Selber-Singen sehr haeufig. Ich habe beruflich oft mit jungen Leuten zu tun, die Singen "durch die Bank weg" als total uncool empfinden. Sobald sie aus dem Grundschulalter raus sind jedenfalls.
Wie ich neulich feststellen durfte, trifft das auch durchaus auf Kollegen zu. Anfang Mai sangen wir mal in der Gruppe (eigentlich Deutschunterricht, ich habe einfach mal ein wenig zu Herrn Geibel gemacht...) das Lied "Der Mai ist gekommen" . Das heißt, zunächst nur ich und die jungen Frauen guckten mich an, als kaeme ich von einem anderen Planeten, dann fanden sie es aber doch mal ganz nett und sangen mit.
Plötzlich ging die Tür auf, ein 40-jähriger Kollege stürmt rein, ist verwundert, dass hier lautstark gesungen wird und bemerkt ziemlich unerbeten: "Muss ich mir jetzt Sorgen machen?????"

Ich denke, das Singen von alten (Volks-) Liedern ist in Deutschland immer noch so angstbesetzt / unbeliebt, weil das alles im Dritten Reich und davor ja so altbacken und manipulativ missbraucht wurde.

Und was haben wir nun davon? Ueberall in der Welt singen die Menschen sofort bei irgendeinem Gartenfest "ihre" Lieder - die Lieder ihres Volkes. Ich erlebe das als wundervoll und bereichernd, wenn ich es erleben durfte. Und mir faellt auf, je aelter ich werde, dass ich die gar nicht so richtig kenne (hat sich in den letzten Jahren gebessert... ;o) und mich gar nicht so richtig traue sie zu singen. Ich fürchtete, in den Verruf zu kommen, keinen Geschmack zu haben...

Neulich war eine Schuelerin bei mir, die lasen gerade den "Taugenichts" von Eichendorff. Klar, dass darin auch diese "Gassenhauser" der Vergangenheit sind. Keiner in der Klasse kannte die Lieder und der ganz junge Kollege googlete auch im Internet rum... (z.B.: "Wem Gott will seine Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt...").
Tja, da haben wir dann erst mal ne Runde gesungen.

Klar, ich mag auch etwas rockigere oder punkigere Sachen. Aber immer mehr auch besinne ich mich auf meine Lieder-Wurzeln.

Hier bei uns gibt es eine Freilichtbuehne. Und im letzten jahr fand dort eine sehr große Veranstaltung statt, mit saemtlichen Grundschulen. Die einzelnen Klassen hatten Lieder einstudiert und sangen, was das Zeug hielt. Es war ne tolle Stimmung. Da kriegte man manchmal ne Gaensehaut, wenn sooooo viele Menschen da sind. Tja, so hat das eben auch "damals" funktioniert, als das alles missbraucht wurde - Massenmanipulation.
Im letzten Jahr aber war alles ganz harmlos und wunderschoen. Eine Gruppe von Lehrern hatte ein kleines Liederbuch drucken lassen, in dem die wichtigsten Volkslieder enthalten sind. Dazu konnte man auch eine CD erwerben mit den Liedmelodien. So kann jede Familie, in der das alles nicht mehr bekannt ist sich diese Melodien und Texte wieder aneignen. Die Kinder lieben das. In der Grundschule jedenfalls.

Es gibt ja auch ganz viele Musikgruppen für Kinder, die alte Volkslieder mit altem Text und neuer "elodiengeschwindigkeit",also poppiger, ihrer 10-/11-jährigen Klientel präsentiern. Hört sich irgendwie komisch an. Entspricht aber wohl der Zeit: Alles schneller, alles weiter, alles höher... :o)

Ach ja, vielleicht schaffe ich es ja doch noch, Klavierspielen zu lernen. Mein nächster Plan. Warum eigentlich nicht. Ich will ja nicht mein Brot damit verdienen.

Schoene Grueße von
Anonymusa