So, mich mal hier oute:
Ich bin trockener Alkoholiker, und seit 13 Jahren bei AA.

Zum Thema:
Prinzipiell bin ich natürlich auch der Meinung, dass der neue Partner das wissen sollte.

Allerdings meine ich auch, dass jeder das selbst entscheiden muss - in diesem Thread ist es mir ein bisserl so rübergekommen, als hätte man die Pflicht dazu...

liebe Grüße,
Richie
Reschpekt Richard! :wink:

Ich werde noch länger über meine " Hobby-Psychologischen" Fähigkeiten zu knabbern haben...
ja, ich bin immer für Überraschungen gut :wink:
[quote="richie050766"]So, mich mal hier oute:
Ich bin trockener Alkoholiker, und seit 13 Jahren bei AA.

Zum Thema:
Prinzipiell bin ich natürlich auch der Meinung, dass der neue Partner das wissen sollte.


Das sollte man schon wissen, bevor es zu einer Partnerschaft kommt.
Das kann man eh nicht verheimlichen. 
malavera hat geschrieben: Das sollte man schon wissen, bevor es zu einer Partnerschaft kommt.

Ich würde es sagen, wenn es zu einem zweiten Date kommt - falls sie es nicht eh durch diesen Thread weiß.
Und im übrigen ist Nichttrinken keine Behinderung. Wer ein Problem damit hat, wenn jemand keinen Alkohol trinkt, hat meist selbst einen nicht unproblematischen Zugang zum Alkohol.
richie
nein das stimmt nicht ich trinke keinen Alkohohl weil ich ihn nicht mag :wink:
aber ich verurteile auch niemanden wenn er mal zu trinkt
Ja, das ist alles gut und schön.
Ich denke, das bedarf aber keine Dauerthema zu werden.
Einmal gesagt und dann weiß jede/r, woran er ist.

Schließlich redet man über die 3. Zähnen auch nicht pausenlos.
Manche wissen gar nicht, dass der Partner schon die dritte Garnitur trägt. :wink:

Jetzt überlege ich grad, ob ich mich verdächtige, wenn ich keinen Alkohol mag... hm...
oder sind das ehr die dritten :lol:
Tarantel, es ist schon ein Dauerthema.

Beim Kochen, beim Essen, beim Ausgehen, bei der "Hausbar",  bei Freunden,
am Geburtstag, an Silvester, bei Medikamenten (!),  
bei 50plus ist sowieso fast alles ein Dauerthema :mrgreen:
Das merke ich schon langsam,

ich zieh mich hier aus diesem Thread aber mal wieder raus :-))

Ach ja, mit yt hast du Recht, von dir geklaut :-) 
Melissa56 hat geschrieben: Tarantel, es ist schon ein Dauerthema.

Beim Kochen, beim Essen, beim Ausgehen, bei der "Hausbar",  bei Freunden,
am Geburtstag, an Silvester, bei Medikamenten (!),  




Möglicherweise ja.
Aber nur bei schlichten Gemüter, würde ich behaupten wollen!
Seltener bei trockenen Alkis.

Weil ich denke, wenn ich auf so einen Partner stoßen sollte, wo mir seine Alki Karriere Nebensache wird, dann kümmere ich mich um die Sachlage und informiere ich mich, was Kulinarisch geht - in jede Lebenslage.
Und vor allem versuche ich so normal wie möglich mit ihm zusammen zu leben.
Dazu gehört aber auch alles was du aufgezählt hast, sogar die Hausbar!

So viel Vertrauen würde ich in eine Jahrelangen trockenen Alki schon setzen. Aber das ist nicht jedem gegeben. Und sicher von Fall zu Fall ganz unterschiedlich, wenn man bedenkt, dass Vertrauen schon "unter normalen Umständen" sich gar nicht so einfach gestalten lässt.
Mein letzter Freund hat eine ganze Flasche Wodka leer gemacht während ich Nachtdienst hatte, und hat die Flasche mit Wasser aufgefüllt zurück in Hausbar gestellt.. Auf solche Ideen muss man auch erst kommen! Als ich das merkte, waren viele Wochen vergangen. Aber er war auch noch in der "Blütezeit" seines Alkoholismus damals und ich musste einsehen, dass ich ihm nicht helfen konnte...