AnneKlatsche hat geschrieben:
Es gibt nicht nur die Suchtbetroffenen sondern auf jeden solchen Menschen treffen im Durchschnitt fünf Mitbetroffene.


Ich habe zu dem Thema schon viel in Foren gelesen, aber diese Aussage von Dir zum ersten Mal in einem Forum.

Die Aussage kenne ich ursprünglich aus einem Buch, ich weiß nur leider nicht mehr genau aus welchem (ich habe einige gelesen).

Wenn man sich diese Dimension vorstellt, denn aus den fünf Betroffenen werden ja in der Regel Primär- oder Sekundärsüchtige, so kann man die Ausmaße gar nicht mehr richtig erfassen. Oder - wie es Anne Wilson-Schaef schreibt - dass es nur noch Süchtige gibt.

Was denkst Du?

LG - AK :-)

Hallo AK chau mal hier rein... :-)

http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/ ... /30687.pdf
Grüß Dich Rabea,

danke für den Link. Ich lese mir das gerne mal durch.

LG - AK :-)
Die fünf Mitbetroffenen sind die sog. Coabhängigen. Das können Familienmitglieder, Freunde, Arbeitgeber, teilweise sogar der Hausarzt, Psychiater und Psychologen sein.

Darum finde ich es nur die halbe Wahrheit, wenn hier in diesem Ausmass nur die Suchtbetroffenen, also z.B. die Alkoholkranken in den Mittelpunkt gestellt werden und nicht die andere Seite der Medaille mitberücksichtigt wird.

Es erstaunt mich nicht, dass die Moderatorin sich zu diesem Thema nicht äussert.
Hallo zusammen,

ich habe nun die Ausarbeitung überflogen. Zum konzentrierten Lesen fehlt mir momentan die Ruhe.

@Lioness
Die fünf Mitbetroffenen sind die sog. Coabhängigen. Das können Familienmitglieder, Freunde, Arbeitgeber, teilweise sogar der Hausarzt, Psychiater und Psychologen sein.

Darum finde ich es nur die halbe Wahrheit, wenn hier in diesem Ausmass nur die Suchtbetroffenen, also z.B. die Alkoholkranken in den Mittelpunkt gestellt werden und nicht die andere Seite der Medaille mitberücksichtigt wird.

Es erstaunt mich nicht, dass die Moderatorin sich zu diesem Thema nicht äussert.


Ich weiß was Co-Abhängige sind. Wie Du schreibst, kann es jeder sein aufgrund seiner Historie. Co-Abhängige, besonders wenn es sich um Kinder von Suchtkranken handelt, und hier wiederum die Erstgeborenen (auch "Der Held" genannt), entwickeln oftmals ein Helfersyndrom, das in den jeweiligen späteren sozialen Arbeitsfeldern ausgelebt werden kann und wird.

Vor etlichen Jahren wurde von Sozialarbeitern erkannt, dass eben in Suchtfamilien nicht nur der Primärsüchtige betroffen ist, sondern auch die anderen Familienmitglieder (Sekundärsüchtige=Co-Abhängige). Das Fatale an der Sache ist/war, dass sich lange Zeit niemand um die Restfamilie gekümmert hat und diese Menschen mit ihren Problemen alleine waren, wobei zur damaligen Zeit ja ein Problem als solches noch gar nicht erkannt war.

Es ist so, dass es sich um zwei verschiedene Suchgruppen handelt: Primärsüchtiger = hier der Alkoholiker und um den Sekundärsüchtigen=Co-Abhängigen.

Obwohl beide gut miteinander "harmonieren", ist die Sucht an sich doch ganz verschieden.

Wenn ich es richtig verstanden habe, so ist/war die Mod hier Primärsüchtige und hat über Co-Abhängigkeit vermutlich nicht so viel Wissen.

Es ist natürlich oftmals sehr schwierig, beide Seiten sozusagen unter einen Hut zu bringen, weil die jeweiligen Historien (gerade die von den Co's) mitunter traumatische Züge haben können. Trotzdem bringt es nicht viel, sich gegenseitig mit Aggression zu begegnen. Besser ist dann gleich ein Sichausdemweggehen.

Gruß an alle - AK :-)
Mir hat der Beitrag von AnneKlatsche sehr gut gefallen. 
Bei den Coabhängigen gibt es sehr viele Facetten die von Kleinkindern, die keine Einflussnahme haben, bis hin zu Partnern die sehr wohl Einfluss nehmen können, bis hin zur willentlichen Trennnung, reichen.
Allen diesen Facetten kann ein offenes Forum gar nicht Rechnung tragen. 
Natürlich sind in unserem Forum die Beiträge Coabhängiger sehr willkommen, und wir würden uns freuen, wenn sich daraus ein lebhafter Austausch von Gedanken und Ideen entwickeln würde.
Allerdings ist es Angesichts der oben angesprochenen vielfälltigen Aspekte sehr schwer, solch eine Diskussion außerhalb Fallbezigener Kommentare zu beginnen.
Allen Coabhängigen, die diesen Artikel lesen, sich mit entsprechenden Selbsthilfegruppen, die es deutschlandweit gibt, kurzzuschliessen.
Allen Lesern wünsche ich ein guten Rutsch und ein schönes und trockenes 2014
Lebensfroh 
Guten Abend
Leider habe ich mit Bedauern festgestellt, dass sich die Beiträge im Suchtforum leider sehr reduziert haben. Da ich leider längere Zeit gesundheitliche Probleme hatte, keine Angst, ich bin nicht wieder rückfällig geworden, es waren etliche Zahnbehandlungen und kleinere Unpässlichkeiten, werde ich jetzt wieder verstärkt im Forum Beiträge schreiben und versuchen wieder etwas mehr Interesse an diesem zu erreichen.

Es ist nämlich schade, wenn dieses Forum zum Erliegen kommen würde. Also traut Euch und schreibt wieder was Euch so bewegt. Ich werde versuchen, in Zukunft mich mehr einzubringen. Bis dahin
liebe Grüße
Lebensfroh  
Guten Abend
Leider habe ich mit Bedauern festgestellt, dass sich die Beiträge im Suchtforum leider sehr reduziert haben. Da ich leider längere Zeit gesundheitliche Probleme hatte, keine Angst, ich bin nicht wieder rückfällig geworden, es waren etliche Zahnbehandlungen und kleinere Unpässlichkeiten, werde ich jetzt wieder verstärkt im Forum Beiträge schreiben und versuchen wieder etwas mehr Interesse an diesem zu erreichen.

Es ist nämlich schade, wenn dieses Forum zum Erliegen kommen würde. Also traut Euch und schreibt wieder was Euch so bewegt. Ich werde versuchen, in Zukunft mich mehr einzubringen. Bis dahin
liebe Grüße
Lebensfroh  
00 KkZum Thema Alkoholsucht,
ein Co- Abhängiger ist nie ein Kind, meistens der, dem Partner den Alkohol beschafft,
um Ruhe in seinem Umfeld zu schaffen. Ich bin seit 20 Jahren Suchtberater und das
was hier im Forum geschrieben wird ist unterstes Niveau.
Es gibt ein Buch die " Sucht-Fibel " , da geht es auch um Medikamente und andere
Drogen, sollte sich vielleicht mal in der Stadt - Bücherei ausleihen.
Einige meinem mit Trennkost, Abends vor dem Fernseher, Salzstangen, Schokolade, Kekse,
eine Flasche Rotwein, nicht abhängig zu sein die täuschen sich gewaltig : Ergebnis : 90Kg Körpergewicht bei 1.60 m .Es gibt viele Abhängigkeiten, dazu gehört auch die PC - Sucht ,
von einigen im Forum 50 Plus.
gruß rolly
Ich bin seit 20 Jahren Suchtberater und das
was hier im Forum geschrieben wird ist unterstes Niveau.


:?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

Es ist schon ein starkes Stück die Erfahrungen
von abhängigen Alkoholikern und auch von Co ´s
als unterstes Niveau zu bezeichnen.
@rolly64

ich überlege jetzt, was ich dir wie näher bringen sollte bzw. überhaupt kann und auch möchte.

denn du hast ja bereits beim reinsplinssen in das sucht-forum mit deiner sehr unqualifizierten pauschal-beurteilung die türe zugeschlagen.

eigentlich läßt das nur einen schluss zu, du bist sicher nicht in der suchtberatung tätig - evtl. fühlst du dich dazu berufen , ohne hintergrund - denn diese leute sind sehr qualifiziert, betreiben keine pauschal-verurteilungen und habe auch ein ohr für feine nuancen.

nun gut...jede/r wie er mag.
kleine_chaotin hat geschrieben: @rolly64

ich überlege jetzt, was ich dir wie näher bringen sollte bzw. überhaupt kann und auch möchte.

denn du hast ja bereits beim reinsplinssen in das sucht-forum mit deiner sehr unqualifizierten pauschal-beurteilung die türe zugeschlagen.

eigentlich läßt das nur einen schluss zu, du bist sicher nicht in der suchtberatung tätig - evtl. fühlst du dich dazu berufen , ohne hintergrund - denn diese leute sind sehr qualifiziert, betreiben keine pauschal-verurteilungen und habe auch ein ohr für feine nuancen.

nun gut...jede/r wie er mag.

Hallo kleine Chaotin
wie recht du hast, aber ärgere dich nicht leider gibt es immer wieder Menschen die meinen es besser zu wissen aber in Wirklichkeit keine Ahnung haben.  Ich freue mich, dass du wieder einmal ins Forum geschaut hast. Ich werde in Zukunft auch wieder öfter hier meine Erfahrung mit anderen austauschen und auch die Beiträge mehr lesen. In dem Sinne 
Lebensfroh 
Rolly64 hat geschrieben: 00 KkZum Thema Alkoholsucht,
ein Co- Abhängiger ist nie ein Kind, meistens der, dem Partner den Alkohol beschafft,
um Ruhe in seinem Umfeld zu schaffen. Ich bin seit 20 Jahren Suchtberater und das
was hier im Forum geschrieben wird ist unterstes Niveau.
Es gibt ein Buch die " Sucht-Fibel " , da geht es auch um Medikamente und andere
Drogen, sollte sich vielleicht mal in der Stadt - Bücherei ausleihen.
Einige meinem mit Trennkost, Abends vor dem Fernseher, Salzstangen, Schokolade, Kekse,
eine Flasche Rotwein, nicht abhängig zu sein die täuschen sich gewaltig : Ergebnis : 90Kg Körpergewicht bei 1.60 m .Es gibt viele Abhängigkeiten, dazu gehört auch die PC - Sucht ,
von einigen im Forum 50 Plus.
gruß rolly

 Also dein Beitrag lässt mich doch stark zweifeln, ob du wirklich Ahnung von der Suchterkrankung hast und was es wirklich bedeutet, suchtkrank oder auch coabhängig zu sein. Natürlich gibt es viele Arten von Süchten, aber so wie du sie beschreibst, haben die, die du in deinem Beitrag beschrieben hast doch sehr wenig mit dem Thema Alkohol und seine Folgen zu tun. Also überdenke doch noch einmal deinen Beitrag. 
Gruß
Lebensfroh