Wir sind alle erfahren in den verschiedensten Berufen und haben gelernt unser Geld meist sinnvoll auszugeben. Ich bin seit langem in Aktien aktiv. Manchmal mit Erfolg, manchmal nicht. Gerne möchte ich meine Erfahrungen mit anderen Börsianern austauschen. Ich habe auch 2 Aktienbriefe abonniert und gebe deren Empfehlungen gerne weiter.
Freu mich auf interessante Diskussionen. Ich denke, es ist gerade eine sehr interessante Zeit 
Hanna 
guten Morgen Hanna
da hast Du recht......leider sind wir nur wenige hier.....bei uns ist es nicht sehr verbreitet, sein Geld in Aktien anzulegen - in USA ist das ganz anders.....
bei uns kommt noch dazu, dass die wenigen, die ihr Geld in Aktien angelegt hatten, damals durch Commerzbank- und Telekom-Aktien Verluste erlitten haben und später dann die Finger von Aktien gelassen haben....

ich tausche mich täglich mit einer Bekannten aus - sie ist ebenfalls Privat-Anlegerin - allerdings mit einem weitaus größeren USA-Aktien-Anteil in ihrem Depot.....
Liebe Gundula,
danke für deine Antwort. Ich hab auch sehr viele amerikanische Aktien. Wobei ich im Moment ein wenig unsicher bin, da ich glaube, daß´Amerika viele Probleme hat, auch wirtschaftliche. Und wenn dies viele Leute glauben - du weißt ja, Aktien sind auch Gefühle...
Schaun wir mal, ob noch andere 50+er dazukommen.
Erstmal einen schönen Samstag
Hanna 
ja - und am Montag sehen wir weiter....

im Moment sehe ich meine amerikanischen Aktien etwas besser als die europäischen, denn für die Amis sind der Brexit - und überhaupt die europäischen Probleme - viel weiter weg als für uns....

meine besten Ami-Atien sind aktuell Altria, Church & dwight und o'reilly.....
bei einigen anderen Ami-Aktien sehe ich, dass die sich aufrappeln......
es sieht für mich so aus, als gingen die Anleger teilweise aus den "sicheren Häfen" raus und würden vermehrt in die runtergeprügelten - und etwas spekulativeren - Aktien einsteigen.....

und die letzten Wirtschaftsmeldungen waren in der Mehrzahl positiv für die USA....
Hallo!
Ich habe immer mal wieder Aktien im Depot, aber ich brauche derzeit leider das Geld dringender. Meine Lieblingsaktien sind Nestle und Altria. Da ich aus dem Euro-Raum komme, habe ich bei beiden Aktien einen natürlichen Hedge gegen ein Wiederaufflammen der Euro-Krise eingebaut, und die Dividenden in USD/CHF werden gegenüber dem EUR mehr wert. Außerdem sind Schokolade, Getränke und Tabak sehr krisensicher!
Zur wirtschaftlichen Lage: Wenn die Zinsen steigen, ist erst mal der Ofen aus. Auch wenn derzeit alles versucht wird, die Aktienrally am Leben zu halten - ich bin skeptisch für die nächsten Monate/ Jahre. Nichtsdestotrotz gehören finde ich, Nestle/ Altria ins Depot! (sofern sonst noch genug Bares für Eventualitäten vorhanden ist)
das sehe ich genauso.....
ich konnte Anfang des Jahres Dividenden/Defensivaktien wie Fresenius, Fielmann, Altria, Church & Dwight und Nestle einkaufen (nachkaufen) und bin froh drum....

allerdings glaube ich nicht, dass die Zinsen so schnell angehoben werden.....und wenn, dann in 0,25 er Schritten - da sind Aktien immer noch die beste Alternative.....

ein Rücksetzer im September wäre mir recht, weil ich auf Berichte über ein gutes Weihnachtsgeschäft der Firmen hoffe.....
Hallo,

wenn man heute Rendite haben möchte, dann sollte man einen Teil seines Vermögens in Aktien oder Fonds investieren. Hier sehen mittelfristig die Chancen ganz gut aus. Angsthasen sollten jedoch nur einen sehr kleinen Teil dafür verwenden :wink:


  Gruß
 Bolany
Angsthasen - und das sind die meisten Deutschen - bleiben von den Aktien generell weg....
egal wieviel Minuszins...... das ist meine Einschätzung ....

und diejenigen, die damals mit Commerzbank und Telekom baden gegangen sind - wollen erst recht keine Aktien mehr ....

einige haben Fonds, weil sie denken, dass Fonds sicherer sind ......die Abzocke merken sie aber nicht...

mir ist das egal - ich machs schon 25 Jahre lang und hab meinen Spass daran..... :wink:
Stimmt, die meisten Deutschen wollen mit Aktien nichts zu tun haben, es ist Teufelszeug für sie. Man ist in der Regel mit Tages- oder Festgeldkonten zufrieden und besonders die ältere Generation hängt immer noch am alten Sparbuch. 

Bei den Fonds ist tatsächlich der Blick auf die Nebenkosten wichtig. Die Banken sind natürlich daran interessiert, nur hauseigene Produkte zu verkaufen. Hier wird dann ordentlich verdient  :wink:
 
Man kann natürlich auf kostengünstige ETF´s ausweichen, aber auch hier lauern Gefahren. Sie sind nicht so sicher, wie Anbieter gerne suggerieren. Hier geht es oft um sogenannte Swap-Geschäfte. Ob die Risiken dieser Geschäfte abgesichert sind, kann man so gut wie nicht kontrollieren . Bei einer neuen Finanzkrise kann es hier durchaus zu einer sehr negativen Kettenreaktion kommen. Es handelt sich zwar um sogenanntes Sondervermögen, aber man ist vor herben Verlusten nicht geschützt. Das ist bei reinen Aktien natürlich anders. Hier gibt es nur das Kursrisiko.
ja....und bei den Fonds blickt man steuermäßig auch nicht durch - wieviel abgezogen wird.....
bei meinen Aktien dagegen ist in der Abrechnung alles aufgelistet.....

ein Bekannter hat ein Aktiendepot zum vererben - läßt sich nur die Dividende auszahlen.....
daneben handelt er mit ETFs.....
er wollte mich immer wieder von den ETFs überzeugen - ich kenne mich da aber zu wenig aus.....

ja - Leute in unserem Alter zu überzeugen, dass sie sich selber ein Aktiendepot anlegen - ist fast unmöglich......
vor einiger Zeit ging eine Frau auf die Bank und sagte, sie wolle sich ein Aktien-Depot anlegen.....
sie hatte sich nach der Appeltauer-Manier ein Basisdepot zusammengestellt.....
als der Banker ihr dann sagte, sie müßte dieses Formular ausfüllen - von wegen - "keine Bankberatung erwünscht" o.ä. ? - hat sie sich dann nicht mehr getraut.....
die Banken müssen das jedoch so handhaben aus Haftungsgründen.....
@Gundula: Church&Dwight kannte ich gar nicht, hat aber ein KGV von 28. Muss ich mir mal näher anschauen. Fresenius und Fielmann als "Gesundheitsaktien" haben glaube ich, noch einen langen Anstieg vor sich. Was die Zinsen & Fed betrifft, hast Du zwar recht, aber es gibt bald keine Anleihen mehr zum Kaufen - was dann? Das hieße doch theoretisch, dass kein frisches Geld mehr auf den Markt kommen kannt!? Also ein Liquiditätsengpass, denke ich - und dann steigen die Zinsen!

@Bolany: Von Fonds halte ich wenig, denn ich kann ja den Fondsmanager unmöglich kennen! Außer vielleicht einen Fidelius oder Pimco oder wie diese heißen - kenne mich hier nicht aus, aber ich würde in jedem Fall die Aktie bevorzugen, weil ich da ja der Firmeninhaber bin!

Was haltet ihr von Mondelez? Zu teuer oder die perfekte Wachstumsstory? Oder Übernahmekandidat?
Fresenius hatte ich bereits als Altaktie (vor 2009) .....sie war früher noch im M-Dax....
hab damals mir ihr gezockt ....Asche auf mein Haupt.....
damals ist man noch ganz gut wieder reingekomen in die Firma, wenn man den Gewinn mitgenommen hatte .....danach wurde es schwieriger....
im Moment ist sie im Korrektur-Modus....
hab 3 Positionen......eine würde ich evtl. Ende des Jahres abgeben - doch nur mit einem100 % Gewinn (Steuer incl).....
Den interessierten Damen und Herren darf ich empfehlen, den Fokus dringend in Richtung des Zulieferers der Brennstoffzellen für Toyota zu richten.
Empfehlungen auszusprechen ist niemals seriös :wink:

Es gibt im Börsengeschäft nur eine Empfehlung, die einen Sinn ergibt.

Finger weg von allen Börsenbriefen.
Wer glaubt, es gibt ihn, den Börsenbrief mit Erfolgsgarantie, der wird sich eines Tages einmal ziemlich wundern :wink:

Keiner kann die Zukunft vorhersagen, es kann genau das Gegenteil eintreten. Nur will das leider keiner so recht glauben :(   Aber bei den Horoskopen läuft es ja ähnlich :lol:

Ich spreche da aus langjähriger Erfahrung. 
obenstehende Empfehlung kam von einem Witzbold.....

lustig finde ich es auch, wenn am selben Tag sowohl buy, als auch sell und hold-Empfehlungen für eine Aktie ausgegeben werden - da kann man es sich dann aussuchen.....

trotzdem lese ich jeden Morgen die Wirtschaftsnews........und alle 14 Tage den Aktienbrief vom Appeltauer und obwohl der auch nicht in die Zukunft schauen kann und manchmal irrt - so hat er doch verd. oft recht......
auf jeden Fall sind mir die Champions-Aktien lieber als irgendwelche Zockerpapiere......

früher habe ich mich nicht sehr mit den Firmen und ihren Quartalsberichten befaßt - habe blind gekauft und verkauft......heute nehme ich die Firmen, von denen ich Aktien haben möchte - genauer unter die Lupe.....
deshalb gefällt mir auch meine Börsen-seite so gut.....wenn ich eine Aktie aufrufe - sehe ich die Entwicklung der letzten 10 Jahre in Prozenten aufgelistet.....mit dem Jahres- oder 5 Jahreschart die 200 Tages Linie.....und mit dem Maximalchart noch weiter zurück.....
cron