Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich zum letzten Mal Medikamente im Haus hatte. Bei mir gibt es nicht einmal Schmerzmittel. Gegen Medikamente reagiert mein Körper heftig, weil er sich gegen das ungewohnte Gift wehrt. Da verzichte ich doch lieber und arbeite stattdessen an meinem Immunsystem.
Rotkappe hat geschrieben: Und ich hab nix zuhause, weil ich nicht krank werden WILL :D


das habe ich früher auch immer so praktiziert....

bei meiner letzten (großen) Erkältung sind mir innerhalb von Stunden nachts die Bronchien dermaßen zugegangen, dass ich aktute Atemnot hatte und in Panik ausgebrochen bin, weil ich nicht wußte, wie ich genügend Luft bekommen und gleichzeitig abhusten soll...

diese Erkältung hat sich - mit Erholungen und Rückfällen - über 3 Monate lang hingezogen..... ich war damals noch auf der Arbeit - war krank geschrieben - danach war alles wieder ok - dann kam der nächste Absturz - wieder innerhalb kürzester Zeit...

und jedes mal mit Panik-Attacken nachts .....sitzend im Bett und verzweifeld nach Luft ringend...
einmal wollte ich den Notarzt anrufen - hatte jedoch nicht mehr genügend Luft zum reden......

also habe ich mir gesagt:
das willst du NIE MEHR mitmachen - also habe ich jetzt alles griffbereit....
(bei solchen extremen Luftproblemen kann man nicht mehr zum Arzt gehen und sich zwei Stunden ins Wartezimmer setzen)....

und ja - mit der Immunabwehr habt ihr recht - da tu ich was ich kann !

u.a. habe ich mich mit einer Userin kurzgeschlossen, die wesentlich weniger Luftkapazität hat als ich (bei mir sind es immerhin noch 67%).....
Gundu ...

Bei so massiven Atemnot-Zuständen solltest Du unbedingt Kortison (Prednisolon) im Haus haben. Lass es Dir verschreiben und eine kleine Einweisung von Deinem Arzt geben.

Oder aber den Notarzt anrufen, wenns noch geht. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.

Ich habe auch mein Notfall-Paket und das macht auch Sinn. Bei chronischen Erkrankungen wäre es mehr als nur dumm, das nicht zuhause zu haben.

AK
Prednisolon nehme ich jetzt täglich - ganz geringe Dosis - 5 mg - wegen den Nebenwirkungen...
der Arzt sagte mir, dass ich die Hälfte probieren soll - das geht jedoch nicht auf Dauer....

ich bin total happy mit diesem Medikament - es wirkt auf beide chronischen Erkrankungen - auf meine Luft UND Arthrose-Probleme.....

zu der verringerten Luftkapazität möchte ich noch sagen:
bei mir ist die Bronchienschwäche in der Familie.....
dazu hin wurde ich 2jährig in eine Hustenerkrankung hinein gegen Pocken geimpft - danach Asthma....später bin ich als Kind jedes Jahr an die Nordsee gekommen.....

dennoch habe ich später - (gegen den Rat der Ärzte) meinen zweiten (SportBeruf erlernt und ausgeübt !
habe auf staubigen Sandplätzen Reitunterricht gegeben....
spät abends noch Heu in der Scheune abgeladen - ganz oben war mehr Staub als Luft....da habe ich den Mundschutz aufgezogen.....

beim Training mit den Pferden habe ich Intervall-Training gemacht.....
das ist ein Training mit vielen kleine unvollständigen Erholungspausen .....
das hat nicht nur mir gutgetan - sondern auch den Pferden....

man kann viel machen, wenn man will.....man muss nur wissen wie !
Gundu ...

Das mit den 5mg Predni wir oft gemacht, auch wegen z.B. Rheuma.

Es hält die Entzündung in Schach und das beugt eben solchen Attacken vor.

Nimm zusätzlich ein bisserl Calzium. Rein vorsorglich.

AK
Gundu 19:24....Mein Beitrag war eher scherzhaft gemeint.
Ich wollte dich nicht angreifen. Lebensnotwendiges sollte man schon im Haus haben, das ist klar. Muss ja selber immer Insulin vorrätig haben, sonst wäre ich verloren.

Es gibt Leute, die bunkern unzählige "Mittelchen" gegen. Und dazu gehöre ich nicht. Das meinte ich damit.
cron