Wer mit dem Rauchen aufhört, verdient großen Respekt. Nikotin ist ein starkes Nervengift, das die Blut-Gehirn-Schranke überwindet und sein Abhängigkeitspotential wird nur von Kokain und Heroin übertroffen. Also alle Achtung.

Ich werde nur misstrauisch bei "überzeugten Nichtrauchern", "überzeugten Anti-Alkoholikern", "überzeugten Veganern" etc. p. p. Wenn aus einer vernünftigen individuellen Verhaltensweise eine "Überzeugung" wird, die dann allzu häufig dazu führt, dass die Andersgläubigen exkommuniziert werden. Nun ja, ist vielleicht auch nur ein persönliches Problem.
Ich bin in ein paar Monaten sieben Jahre rauchfrei (kaum zu glauben). Nach über vierzig Jahren sehr starker Qualmerei habe ich damals die letzte Zigarette ausgedrückt, um mal zu gucken ... Das tue ich heute noch. Und dabei habe ich immer gedacht, dass ich mal mit der Zigarette in der Hand sterbe. Zigaretten waren neben Kaffee mein zweitwichtigstes "Nahrungsmittel". Rauchen hatte für mich einen Belohnungseffekt.

Schwierigkeiten mit dem Aufhören hatte ich eigentlich gar nicht; unglaubliches Glück wieder mal. Körperlicher Entzug = Null und die Psyche habe ich mit viel Lesen in Nichtraucherforen u. ä. gefüttert.

Trotzdem würde ich mich nie als Nichtraucher bezeichnen, sondern eher als Nichtmehrraucher. Vielleicht fange ich ja auch übermorgen wieder an. Aber diese sieben rauchfreien Jahre kann mir niemand nehmen. Darüber freue ich mich und bin dankbar.

Ich liebe übrigens den Qualm nach wie vor. Wenn ich auf dem Bahnsteig stehe, gehe ich gerne in die Raucherecke und nehme einen ordentlichen Zug. Ich habe den Geruch auch als Kind schon gern gemocht.
klappstuhl hat geschrieben: I.
(...)
Ich liebe übrigens den Qualm nach wie vor. Wenn ich auf dem Bahnsteig stehe, gehe ich gerne in die Raucherecke und nehme einen ordentlichen Zug. Ich habe den Geruch auch als Kind schon gern gemocht.


klappstuhl, deine Begeisterung kann ich recht gut nachvollziehen; insbesondere dann, wenn dann gelegentlich mal eine Dampflok vorbei fährt, die sich auf einer Nostalgiefahrt befindet. Das lässt doch sicherlich das Herz eines Rauchers gleich um ein Vielfaches höher schlagen. So jedenfalls geht es auch mir, obwohl ich Nichtraucher bin. Ich habe früher auf dem HBF Hannover gelegentlich unheimlich gern Dampfloks fotografiert, wenn ich rechtzeitig im voraus erfahren habe, dass dort eine durchfährt oder zur Abfahrt bereitsteht.
Ja so hat jeder seine Erfahrungen gemacht. Fand ich auch gut, was hier so dazu geschrieben wurde. Ich für mich muss aber ehrlich sagen, das ich den Rauch von einer Zigarette nichts abgewinnen kann. Zigarre oder Pfeifenrauch rieche ich ganz gerne mal, aber in meinem Bekanntenkreis raucht keiner Pfeife. Als kleines Kind bin ich oft auf Brücken stehen geblieben, wenn eine Dampflok kam, da habe ich mich gefreut wie Bolle. :wink:
Aber sicher nicht wegen des Geruchs :lol:
doch Dampfloks haben einen speziellen Geruch.....ich durfte als kleines Kind mit meinem Vater mitfahren.....und gerade habe ich wieder diesen Geruch in der Nase...... :wink:
Genau so ist bzw war es. Dieses Zischen und stampfen, dann der Rauch aus dem Schornstein das war schon was und am besten fand ich wenn die Räder am Berg durchgedreht haben. :wink:
Gerade gelesen:

"WHO: "Risiko für Raucher bis zu 50 Prozent höher"

Die Coronavirus-Pandemie ist ein Grund mehr, mit dem Rauchen aufzuhören - darauf verweist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor dem morgigen Weltnichtrauchertag.

"Das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken und zu sterben ist für Raucher bis zu 50 Prozent höher als für andere", zitierte die Organisation WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

"Mit dem Rauchen aufzuhören ist deshalb das beste, was Raucher tun können, um sowohl ihr Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung zu verringern als auch das Risiko, Krebs und Herz- und Atemwegserkrankungen zu bekommen."

Weltweit gibt es nach WHO-Schätzungen 1,3 Milliarden Tabaknutzer. Neben Rauchwaren werden auch etwa Schnupf- oder Kautabak konsumiert.

Mehr als acht Millionen Menschen sterben jedes Jahr infolge des Tabakkonsums. Darunter sind 1,2 Millionen, die selbst nicht rauchen, aber dem gesundheitsschädlichen Rauch anderer ausgesetzt sind."

Wenn das kein guter Grund ist aufzuhören...
Also Raucher - Pfui Teufel!
Nicht nur, dass sie sich selbst vergiften, auch ihre Mitmenschen müssen durch Passivrauchen gesundheitlich leiden. Rauchen müsste eigentlich verboten werden. Auch super, dass sich die Gesundheitsorganisationen, allen voran die WHO, so engagieren.

Glyphosat? Findet man zwar schon bei 75% der Leute im Urin. Aber die WHO hat keine Bedenken gegen das Zeug.
Cannabis und Haschisch? Hat die WHO von der Liste der gefährlichsten Drogen gestrichen und die Kiffer in Deutschland können auf ihre Kumpel bei Grünen, FDP und SPD vertrauen, die dann alle gemeinsam singen:
https://www.youtube.com/watch?v=7mo1Vv8v_SQ

Man muss eben die richtigen Prioritäten setzen. Pestizide, Rauschgift? Kein Problem. Aber Rauchen - ab in den Knast!

Man muss nur die richtige Art von Schizophrenie entwickeln wie Z. B. in den USA. Jeden Tag werden etwa 60 Menschen erschossen und ein mehrfaches verletzt, also jedes Jahr geht durch Schusswaffen eine ganze Kleinstadt drauf und keiner tut was dagegen - aber das Rauchen ist bald abgeschafft.
592 Tage ohne Qualm, oder nun schon 19 Monate durchgehalten. Habe auch öfter jetzt gemerkt wie sich mein Körper doch erholt hat von dem Dreck. Ich fahre ja sehr viel mit dem Rad, also kein E bike.Oft auch über 70 bis 100 km Touren. Luft ist überhaupt kein Problem mehr "Husten und so" Kondition würde ich als gut bezeichnen. Habe auch seit längerer Zeit überhaupt kein Verlangen mehr nach einer Zigarette. Das wars. Gruß Micha :wink:
Moin, nun sind es genau 666 Tage ohne Qualm. Für mich ein sehr schönes Gefühl, wollte nur mal kurz "Meldung" machen. Gruß Micha :wink:
Super :D
spreemicha hat geschrieben: Moin, nun sind es genau 666 Tage ohne Qualm. Für mich ein sehr schönes Gefühl, wollte nur mal kurz "Meldung" machen. Gruß Micha :wink:


Herzlichen Glückwunsch, wie es scheint sollte die Gefahr für einen Rückfall nun endgültig vorbei sein. Nachdem auch ich mir das Rauchen abgewöhnen konnte, habe ich nach einigen Monaten festgestellt, dass sich auch meine Geschmacksnerven "erholt" haben und ich immer mehr geschmackliche Nuancen beim Essen und Trinken erlebte. Hast du ähnliche Erfahrungen gamcht :?:
Moin ValentinAK, ja das kann ich voll bestätigen. Ich denke, dass geht allen EX Rauchern/in so. Ist ein angenehmer Nebeneffekt, wie manches mehr. Ich habe auch nur kurz zugenommen. Durch viel Sport ua. Radfahren habe ich voll gegengesteuert. Ernährung auch bissel umgestellt. Zur Zeit habe ich mein optimales Wohlfühlgewicht. Alles nur eine Kopf Frage, und auch ein Starker Wille hilft denke ich. Bin zufrieden mit mir und der Welt. Gruß Micha :wink:
ValentinAK hat geschrieben: . . . Herzlichen Glückwunsch, wie es scheint sollte die Gefahr für einen Rückfall nun endgültig vorbei sein. . . .


Vorsicht! Dies kann ein Trugschluß sein. Ich habe über 5 Jahre, also rund 2000 Tage, nicht geraucht und wieder angefangen. Dachte anfangs auch, die Gefahr sei vorbei.

Wirklich endgültig vorbei ist sie wohl nie. Sie wird irgendwann winzig klein. Aber sie bleibt.

Ich habe damals nach etwa wieder 5 Jahren dann wieder aufgehört. Dies ist nun über 20 Jahre her. Dennoch würde ich mich nicht trauen, nur mal so zum Spaß - so wie damals als es zu meinem Rückfall kam - mir eine Zigarette zu genehmigen.
cron