spreemicha hat geschrieben: Am 13.6 bin ich dann 555 Tage ohne Qualm. Das ist schon echt super finde ich. Also ich für meinen Teil denke, das Thema ist dann echt Geschichte. Wollte nur mal kurz Erfolgsmeldung schreiben. :wink:


Gratuliere.

Aber wie viele Rückfälle zeigen, ist man immer noch Raucher.


Meine letzte Zigarette war am 10.12.2002, aber wie Jacaranda schon schreibt, 1 Zug an einer Zigarette und ich wäre wieder dabei, deshalb wehre ich den Anfängen, denn ich möchte nie wieder Sklave der Zigaretten sein.
Hallo, mal aus der Sicht einer überzeugten Nichtraucherin (habe natürlich dafür andere Laster)....:-)
Hatte vor kurzem ein erstes Date mit einem lieben, netten Mann.
Da wir vorher einen tollen Schriftverkehr und tolle Telefonate geführt haben, hatte ich gedacht, ich
könnte vielleicht über das Rauchen hinwegsehen, wird schon nicht so schlimm sein....
Ich habe es ehrlich versucht!
Aber es ging leider nicht. Er ist seit 30 Jahren Raucher, hustete natürlich auch, und nach dem Essen,
während des Spazierengehens wurde immer wieder eine Zigarette angesteckt.
Da ich ihn jedoch nicht ständig bitten möchte, nicht mehr zu rauchen (was sicher auch nicht mehr geht) - eigne mich auch nicht zur Meckertante -
habe ich ihm dann nach dem Date geschrieben, dass ich mit dem Rauchen leider nicht umgehen kann....
Natürlich habe ich dabei auch an die Gesundheit gedacht.....Möchte schließlich von meinem Partner noch etwas
länger haben......(Bitte schreibt jetzt nicht, Helmut Schmidt ist auch sehr alt geworden...:-))
Es tat mir sehr, sehr Leid, zumal er ein toller Mann ist.
Es hätte sicher ständig Konflikte gegeben, und das ist nicht prickelnd.
Raucher und Nichtraucher passen einfach nicht zusammen. Also versucht aufzuhören oder macht weiter, aber dann muss der passende Partner gesucht werden.
Vielleicht habt Ihr ja Erfahrung, ob eine Beziehung zwischen Raucher und Nichtraucher ohne Probleme passt?
Liebe Grüße an alle Raucher und Nichtraucher...:-)

LunaLove
Ich bin heute auf den Tag genau 376 Tage ohne Qualm..... :-)
Glückwunsch auch an dich :D .
Auch eine starke Leistung. Wir müssen und wollen nichts beweisen, der Erfolg gibt uns recht in jeder Hinsicht. Ich denke auch, dass ich zb nicht mehr mit einer Raucherin eine Partnerschaft leben möchte. Mich stört der Qualm schon sehr, und ich finde auch das es sorry ganz schön stinkt. Aber ein militanter ex Raucher bin ich noch nicht, nur möchte ich, dass in meiner Wohnung nicht geraucht wird, dazu gebe ich bei Besuch gerne mein Balkon frei,und es wird auch voll akzeptiert. Also bleibt alle standhaft, es lohnt sich. :wink:
Ich hätte in meiner Zeit als aktiver Kettenraucher nie für möglich gehalten, dass ein Raucher wirklich aus jeder Pore stinkt. So möchte ich auch nicht mehr von meinem Umfeld wahrgenommen werden.
"ein militanter ex Raucher"
schön, daß du so einer (noch) nicht bist @Speemicha
........mußt du auch nicht unbedingt werden :wink:
Ja, es lohnt sich wirklich.... :D

Ich hatte es vorher immer wieder versucht und bin, wie man schon liest, auch immer wieder kläglich gescheitert. Und dann musste ich, gezwungenermaßen, aufhören. Durch den Schlaganfall war es mir - rein praktisch - nicht möglich, für Nachschub zu sorgen.

Und wenn ich jetzt wieder anfangen würde, würde ich mit dem Klammerbeutel gepudert gehören ... ausgiebig und sehr kräftig..... :lol: :lol: :lol:

Nein, und es geht nicht um einen Wettstreit. Denn vor genau 11 Tagen hat sich der Tag meines Schlaganfall gejährt. Ich hatte nur gerade diesen Tread gesehen und daraufhin meine Rauchabstinenz ausgerechnet.... :wink:
LunaLove hat geschrieben: Raucher und Nichtraucher passen einfach nicht zusammen. Also versucht aufzuhören oder macht weiter, aber dann muss der passende Partner gesucht werden.
Vielleicht habt Ihr ja Erfahrung, ob eine Beziehung zwischen Raucher und Nichtraucher ohne Probleme passt?
Liebe Grüße an alle Raucher und Nichtraucher...:-)

LunaLove


Gesetzt den Fall, der Partner beginnt während der Beziehung zu rauchen oder wieder zu rauchen, weil er es früher schon tat? Das wäre dann ein Trennungs- oder Scheidungsgrund? Gegenseitige Rücksichtnahme, z.B. nur rauchen außerhalb der Räumlichkeiten, kommt wohl nicht in Frage.

Da gab es mal so einen altmodischen Satz "Bis dass der Tod Euch scheidet". Ohne Zusätze im Kleingedruckten wie "... falls er nicht anfängt zu rauchen" oder ".. falls er nicht...". Das war einmal. Heute hat man einen "Lebensabschnittsgefährten". Der wird dann abgeschnitten, wenn er aus dem von mit vorgegebenen Rahmen fällt. Sicher gibt es Grenzen wie Gewalt oder Zwang, Lügen und Betrügen o. Ä., aber Rauchen doch nicht.

Mein Leben gemeinsam mit jemandem leben, der auch nur annähernd im Rahmen meiner Vorstellungen bleibt? Das ist doch unerträglich langweilig und nur für Kontrollfreaks. Und kann auch über Jahrzehnte hinweg nicht gelingen, so einfach ist das Leben und die Liebe nicht.
@dich01:

Das Statement kann ich zu "mindestens" 100% unterschreiben. Ich habe wirklich sehr lange nichts mehr gelesen, dem ich so zustimmen konnte und das meine Gedanken 1:1 wiedergegeben hätte.

Sagt im Umkehrschluss aber auch, wie sehr sich fordernde Intoleranz in privaten Bezügen breit gemacht hat....
@All
vielleicht kommt es auch darauf an wie stark jemand raucht ?
ich denke, es ist ein Unterschied ob sich jemand bei einem Spaziergang ständig eine Zigarette anstecken muss - oder ob jemand ab und zu auf dem Balkon raucht.....
Im Januar 2015 habe ich aufgehört zu rauchen und bin immer noch rauchfrei.
Die Vorgeschichte;
Mit ca. 20 angefangen zu rauchen, ca. 15 Jahre später aufgehört auf Anraten des Arztes. Da hatte ich starke Entzugserscheinungen, vielleicht weil ich vorzugsweise die schwarzen französischen, ohne Filter geraucht habe. 2002 eine Zigarette probiert und sie schmeckte wie die letzte Jahre zuvor.
Danach habe ich wider alle Vernunft Kette geraucht ohne Ende...
...bis im Januar 2015 mein damaliger Partner mit knapp 68 Jahren an COPD jämmerlich gestorben ist. Nach seiner Beerdigung habe ich keine Zigarette mehr angefasst.
Trotzdem bin ich keine militante Nichtraucherin geworden. Manchmal rieche ich draussen gern den Tabakduft einer Zigarette., könnte mir auch einen rauchenden Partner vorstellen. Nur möchte ich im Haus keinen Qualm von Zigarette, Pfeife oder Zigarre ertragen müssen, denn ich will rauchfrei bleiben und bin mir täglich bewußt, dass die Sucht bleibt!
Wenn ich Besuch habe, und wir sitzen gemütlich in der Küche - wo sonst -, dann will schon mal einer aus dem Kreis auf die Terrasse, um ein! Zigarillo'chen zu rauchen. Ich genehmige bei schlechtem Wetter, drinnen zu bleiben. Und dann packt es mich ab und an, die schon seit 1997 clean ist.......mal einen Zug? Aber nein, ich lasse es, kann aber einen gewissen Genuss per Nase nicht verleugnen.
Zu dick01:
Ich denke, da hat jeder seine eigene "Schmerzgrenze", und die sollte man
akzeptieren. Aber auf Krampf eine Beziehung eingehen, wo die Probleme schon
vorprogrammiert sind?
Tut mir Leid, aber ich kann es nicht......Sorry!
Momentan könnte ich mir aber keinen rauchenden Partner vorstellen, weil ich dann dafür garantieren kann, dass ich auch wieder am Glimmstengel hänge. Ich war ja auch eher der Genussraucher. Und darauf zu verzichten ist doppelt schwer, wenn man was vorgequalmt bekommt.

Aber in die Verlegenheit, da etwas entscheiden zu müssen, komm ich ja gar nicht..... :D

Hört eigentlich das, was ich Lungenschmacht nenne... Osnabrück halt .... :wink: ..... irgendwann auf??? Hab ich zwischendurch immer mal wieder.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, zu einem militanten Nichtraucher zu werden. Hab ich doch lange genug selbst geraucht. Wieso sollte ich andere dafür auf einmal verurteilen????
cron