8) :lol: :lol: :lol:
Wenn man als Mensch kremiert wird, dauert das keine 235 Tage! Paar Minuten, und man hört auf zu rauchen - für die Ewigkeit! :D
Inge12 hat geschrieben: @ Ento

Ich hätte einen Tipp für dich.
Lass den Sex weg, dann brauchst Du auch nicht mehr "die Zigarette danach". :lol:

Frau Ingelein hat's echt drauf! :mrgreen:
Frau tigilein , ich bin Nichtraucherin,
also darf ich ....... :roll: :roll:
1. Ich auch!
2. Ich auch!

:lol:
@spreemicha - Gratulation und ich wünsche dir weiterhin die Kraft - damit du nicht rückfällig wirst.
Die Gefahr ist nach dieser Zeit noch nicht vorbei.
1 Zigarette reicht um diesen momentanen Erfolg zu kippen.....
Das die Vorhänge und die Wohnung nicht mehr nach Rauch stinken ist wunderbar
Mein Haus ist auch seit 30 Jahren rauchfrei und so soll es auch weiterhin bleiben.

Mein Chef sagte damals zu mir als ich aufhörte - :
"glauben sie mir - ich spreche aus Erfahrung - rauchen aufhören ist ganz leicht - ich habe es schon so oft gemacht" :lol: :lol:

Passt auch irgendwie zum Thema!
Zwei Freundinnen unterhalten sich, fragt die Erste: "Du rauchst Du auch immer nach dem Geschlechtsverkehr"? Antwortet die Gefragte: "Du, da hab ich bis jetzt nie nachgeschaut"! :oops:
:lol: :lol: :lol:
Moin, Danke allen die mir die Daumen drücken. Jeder Tag ohne Zigarette , fühlt sich für mich gut und gesünder Leben an. Viele von Euch sind ja schon länger ohne dieses Laster, richtig starke Leistung. :wink:
Na also, congratulations, geht doch, "einfach aufhören", oder gar nicht anfangen!
So, jetzt weiß ich von gefühlten 50 Leuten, wann genau sie aufgehört haben zu rauchen.

Nachdem so gut wie keiner mehr raucht, wär es jetzt an der Zeit, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören, mit dem Fleischessen und mit dem Sex - wenn der nicht biologisch bedingt sowieso schon aufgehört hat.

Hört auf mit allen Lastern - geht gleich in die Grube oder ins Kloster.

Auch Lustfeindlichkeit ist ein Laster, aber keiner rühnt sich dafür, dieses Laster vor 235 Tagen aufgegeben zu haben.

So - jetzt gieß ich mir ein Achterl Veltliner ein, rauch dazu eine Gauloise und ruf meinen netten Nachbarn an.
Hast ja recht Barbera, mit der Lustfeindlichkeit, nur hab ich persönlich das Rauchen nie als Lust empfunden, . Ich habe 25 Jahre wirklich viel geraucht, aber nur die eine oder andere Zigarette wirklich lustvoll genossen. Meist war da viel Stress und Hektik im Hintergrund.
Ich hab vor 20 Jahren damit aufgehört, im ersten Anlauf, ohne Probleme und bin nicht wieder rückfällig geworden, Ich glaube fest daran, daß es auf den richtigen Zeitpunkt ankommt.Bei mir war der halt plötzlich da, ohne besonderen Grund oder Anlaß einfach so, mitten im Mai.Und was noch wichtig war: mein Partner und ich haben es gemeinsam durchgezogen.Im Alleingang neben einem Raucher wäre das wohl kaum zu schaffen!
So und jetzt ein Glas Zweigelt- die Grube und das Kloster können warten!
Du bist die einundfünfzigste, die erzählt, wann sie aufgehört har zu rauchen.

Toll - ihr Aufhörer seid lauter Sieger im Kampf gegen böse Laster.
Ich wünsch euch allen ein langes, gesundes und und friedliches Leben, fern von allen Lastern und Süchten.

Hat noch nie wer darüber nachgedacht, dass auch das Rauchen ein Stück Freiheit ist?
Jedes Auto darf allen Leuten rumherum seinen Auspuff unter die Nase stinken, aber ein kleines Zirarettchen darf das nicht?

Ich fordere für Raucher die gleiche Freiheit, die man jedem Autostinker zugesteht.

Irgendwie komisch - Neonazi darf man sein, aber rauchen darf man nicht mehr in deutschen Landen.
Ich fordere gleiches Recht für alle Lasterhaften !!!
Und ich die zweiundfuffzigste: Ich habe so ungefähr vor 35 Jahren aufgehört, weil ich's einfach wollte. Das einzige Problem war, dass ich danach mehrfach mit einem furchtbar schlechten Gewissen aufgewacht bin, weil ich geträumt habe, ich hätte eine Zigarette geraucht. Das war ziemlich blöd.

Im Gegensatz zu vielen anderen lasse ich aber jeden Raucher rauchen. Als ich noch arbeitete, bin ich mit meinem Kollegen in das extra eingerichtete Raucherzimmer (mit Plastikblumen und viel Gebläse) gegangen, wenn wir etwas zu besprechen hatten . Er rauchte und ich hatte glücklicherweise keinerlei Verlangen danach.
Na geh, ich sag doch nicht, dass Aufhören sein muss und militante Nichtraucherin bin ich bestimmt nicht! Auch keine verbissene Konvertitin.Leben und leben lassen! :D