Liebe Hundehalter,
Ihr habt mich so prima unterstützt bei der Frage, ob ich meinen Pflegehund in der kalten Jahreszeit ins Wasser lassen soll oder nicht. Ich bedanke mich für alle Antworten herzlich.
Nun stellt sich ein anderes Problem:
Wir haben eine liebe 4-jährige kastrierte Labradordame immer dann in Pflege, wenn ihre Leute verreisen. Sie hat bei uns ein 2. zuhause gefunden.
Wir wurden jetzt gebeten, einen nicht kastrierten 4-jährigen Golden Retriever werktags in Pflege zu nehmen, wenn seine Leute arbeiten. Er wird morgens gebracht und abends geholt. Er hat sich prima bei uns eingelebt.
Nun haben sich die Besitzer der Labradordame gemeldet und möchten gerne wieder Urlaub machen. Ich möchte nicht nein sagen, denn der Bonnie ist uns
ans Herz gewachsen und die Leute haben sich auf uns verlassen. Die Besitzer des Golden Retrievers, Benji, sind auch auf uns angewiesen, weil sie ja beide berufstätig sind.
Kann ich es wagen, diese beiden Hunde zusammen zu bringen? Wie können wir das am besten bewerkstelligen? Zur Not können wir ja getrennt mit beiden Hunden Gassie gehen. Bonnie schläft bei uns und Benji wird abends wieder abgeholt. Aber was passiert in unserer Wohnung? Man könnte sie auch in getrennten Zimmern unterbringen, aber irgendwo begegnen sie sich ja doch einmal.
Beide Hunde waren in einer Hundeschule.
Ich freue mich auf Eure Ratschläge.
Liebe Grüße
Ganz Nette / Marlies
Hallo Marlies,

mein Vorschlag wäre, die Besitzer der Hundedame zu bitten, mit
Euch und dem Rüden einen gemeinsamen Spaziergang zu machen.
So lernen die Hunde sich kennen und es dürfte anschliessend keine
Probleme geben.
Die meisten Hunde lieben doch die Gesellschaft von Artgenossen.
Und - Rüde und Hündin - das klappt doch immer, es sei denn, einer
der Hunde ist agressiev.

LG Everybody
Liebe Everybody,
das ist bereits geplant zwischen den Feiertagen. Benji geht ganz locker mit anderen Hunden um, da habe ich keine Bedenken. Aber Bonnie ist ein Einzelhund, und wenn wir mit ihr unterwegs sind und ein großer Hund auf
sie zukommt, versteckt sie sich bei uns und beginnt zu winseln oder aber schmeisst sich untertan auf den Rücken. Ansonsten müssten Hundedame und Hundeherr sich gut verstehen. Sie sind etwa gleich groß und gleich alt, sie kastriert er nicht. So werden wir zumindest keine Hundekinder produzieren.
Liebe Grüße
Ganz Nette Marlies
Everybody hat geschrieben: Hallo Marlies,

mein Vorschlag wäre, die Besitzer der Hundedame zu bitten, mit
Euch und dem Rüden einen gemeinsamen Spaziergang zu machen.
So lernen die Hunde sich kennen und es dürfte anschliessend keine
Probleme geben.
Die meisten Hunde lieben doch die Gesellschaft von Artgenossen.
Und - Rüde und Hündin - das klappt doch immer, es sei denn, einer
der Hunde ist agressiev.

LG Everybody


Dem stimme ich voll und ganz zu.
Jedoch nicht nur einen Gang, sondern mehrere.
Hinzu käme noch, dass beide Hunde sich innerhalb der Wohnung
belanglos treffen, die Damen Kaffee und Kuchen geniessen.

Wobei bitte darauf zu achten ist, dass die Hunde auch ihren
Anteil abbekommen, sonst macht das Ganze keinen Spass.

Hunde in der Wohnung gerade das erste Mal der Begegnung
angeleint lassen.

Dieses sollte wiederholt werden, damit sich das Positive manifestiert.
Im Hirn der Hunde.

Bei solchen Begegnungen kann Mensch erkennen,
ob oder ob nicht Hunde sich vertragen.

PS: Welpen können nur in der Standhitze der Hündin empfangen werden.
Diese Standhitze ist in der Regel zweimal im Jahr bei voll
intakten Hündinnen gegeben.

Es ist jedoch nicht gesagt, ob diese auch empfängt (Alter, Gesundheit ect. abhängig)

Autisirius
Ich glaube das klappt nicht mit dem mehrfachen Treffen lieber Autisirius.
Die Besitzer des Labradors sind sehr reiche Leute und erwarten, daß wir ihren Hund betreuen. Wie wir mit dem 2. Hund umgehen, interessiert sie
nicht. Ihr Hund hat sein zweites zuhause bei uns und basta.
Wir wollen aber auch nicht die Leute, die gezwungen sind, arbeiten zu gehen,
in Stich lassen. Sie sind aber bereit mit beiden Hunden spazieren zu gehen, während ihres Urlaubs zwischen den Feiertagen. Irgendwie wird das schon klappen. Notfalls muss ich für 5 Tage mit einem Hund zu meinem Sohn umziehen.
Ich wünsche Dir und allen, die dies lesen noch eine besinnliche Adventszeit.
Liebe Grüße
Ganz Nette/Marlies
GanzNette, was sind denn das für Leute? Kommen so schon sehr unsympathisch rüber. Erwarten sie das, nur weil sie reich sind? Was hat das mit Geld zu tun, frag ich mich gerade, Wie gut, dass der Hund Euch hat.
Vermutlich haben sie auch einiges bei der Hündin falsch gemacht, sie hätten ihr mehr Selbstbewusstsein vermitteln müssen. Die Hündin verhält sich nicht umsonst so. Und wenn sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht hat, hat sie doch jetzt die Gelegenheit, positive Erfahrungen bei Euch mit dem Rüden zu machen.

Bleib bitte ganz locker und entspannt, die Hunde merken das und verhalten sich dementsprechend. Das klappt schon, bin ganz sicher :lol: :wink: :lol:

Ich habe selber auch zwei Hunde und kenne mich bestens aus.... :wink:

LG Everybody
..ich selbst habe auch schon seit Jahren mit Tieren zu tun u.a. auch mit Hunden..

Wir gehen mit ihnen in die Hundeschule damit sie ein soziales Verhalten lernen und das ist wichtig für Beide.. so bringt er mich nicht in Gefahr und sich selbst aber auch nicht..

Es macht Spass einen Hund an der Seite zu haben, auf dem man sich verlassen kann.. und wir helfen unseren Hunden mit einer guten Erziehung..

Viel Spass und natürlich ein schönes Wochende :D Lachmaus
Hallo Everyboday und Lachmaus,
wir hatten selbst einen kleinen Mischlingshund aus dem Tierheim. Er wurde ausgesetzt und mit allen 4 Pfoten an einen Pfahl an einer Autobahnraststätte festgebunden. Er war unser ein und alles hatte bei uns den Himmel auf Erden. Er war bis zu seinem Tod schreckhaft und ängstlich, das haben wir
ihm mit all unserer Liebe in 11 Jahren nicht nehmen können.
Weil mein Mann aber nicht sehr gesund und bereits 71 Jahre alt ist , wollen wir uns keinen eigenen Hund mehr zulegen, nachdem Tommy letztes Jahr vor Weihnachten eingeschläfert werden musste.
So kamen wir auf den Gedanken, Hunde in Pflege zu nehmen.
Beide Hunde, die jetzt zu uns kommen, waren in Hundeschulen. Aber aus ihrem Verhalten ersehe ich, daß es auch doch Unterschiede geben muss bei der Erziehung der Hunde dort. Der Rüde ist ein ungestümer und lebensfroher Hund und sicher im Umgang mit anderen Hunden. Die Hündin ist ängstlich und ablehnend anderen Hunden gegenüber. Sie ist zudem sehr schreckhaft, so daß ich meine persönlichen Zweifeln an der Erziehungsmethpde habe. Oder liegt es daran, daß das Tier kastriert wurde?
Beide Hunde sind sehr liebe Tiere, und ich hoffe, daß es mit dem Zusammensein klappt, damit beide etwas davon provitieren. Im Notfall werde ich für 5 Tage tagsüber in die Wohnung meines Sohnes gehen, damit die beiden sich nicht gegenseitig weh tun.
Drückt uns die Daumen, dass sie sich vertragen.
Liebe Grüße
Ich wünsche besinnliche Adventstage
Ganz Nette/Marlies
Beide Hunde, die jetzt zu uns kommen, waren in Hundeschulen. Aber aus ihrem Verhalten ersehe ich, daß es auch doch Unterschiede geben muss bei der Erziehung der Hunde dort. Der Rüde ist ein ungestümer und lebensfroher Hund und sicher im Umgang mit anderen Hunden. Die Hündin ist ängstlich und ablehnend anderen Hunden gegenüber. Sie ist zudem sehr schreckhaft, so daß ich meine persönlichen Zweifeln an der Erziehungsmethpde habe. Oder liegt es daran, daß das Tier kastriert wurde?

(Das oben Stehende ist ein Zitat aus Marlies` Schreiben,
anders hat's leider nicht geklappt. :oops: )


Liebe Marlies,

dass die Hunde verschieden sind, liegt ganz sicher nicht an verschiedenen Erziehungsmethoden in den Hundeschulen.
Das Ungestüme und Lebensfrohe wird - zum Glück - keine Hundeschule aus dem Rüden entfernen können.
Und das Ängstliche und Ablehnende bei der Hündin - leider - auch keine.
Das sind ganz einfach Charaktereigenschaften oder, es liegt in den Genen, wie man so schön sagt.
Sage, dass Du mir zustimmst. :lol:

Nette Grüße von
Dilsah
Liebe Dilsah,
ich bin kein Premiummitglied, deshalb hat es sicher nicht mit einer Kontaktaufnahme geklappt. Ich bedanke mich deshalb auch hier für Deine aufschlussreiche Antwort. Wieder etwas gelernt!
Ich wünsche eine schon Vorweihnachtszeit.
Liebe Grüße Ganz Nette/Marlies