Deine Meinung, medianne ist mir egal, weshalb fühlst Du Dich angesprochen? Mit Dir sprach ich nicht. Bleib bei den Hunden- und Katzenberichten, dort kannst Du Deinen geistigen Tiefgang am besten reflektiert bekommen.
Upps..., da kommen wohl alte Befindlichkeiten hoch.., @Fine_HVL,
(denn neu bist du hier nicht)...

Kann @medianne nur zustimmen..., ob - und wie - der Thread begleitet wird, bestimmt ganz allein @fragola...

Zum Thema...,
natürlich..., auch Männer können lieben.., selbst erfahren in meiner langjährigen Ehe... (könnte tausend Dinge aufzählen)....

Vielleicht bin ich deshalb auch ziemlich unbefangen (evtl. auch naiv?) eine neue Beziehung eingegangen. Ich (wir) haben schnell erkannt, dass mit beiderseitigem guten Willen alle sog. Anfangsschwierigkeiten (fast) spielend zu bewältigen sind... Wenn BEIDE es auch wollen... Humor ist ein guter Begleiter... :wink:
Wünsche das allen Suchenden von Herzen.

Werft also nicht so schnell die Flinte ins Korn..., sondern übt genau die Akzeptanz/Toleranz, die ihr selbst auch von eurem Gegenüber erwartet...

Nicht immer einfach..., gell? Doch anders wird ein "neues Miteinander" kaum gelingen...!
Fine_HVL hat geschrieben: Wie festzustellen ist, hat sich die Thread-Einstellerin aus dem Staub gemacht. Überall, in anderen Themen, war sie heute gegenwärtig zu lesen.

Weshalb macht man ein Thema auf? Diskutanten posten Beiträge, doch man ist nicht mehr interessiert. Zu viel Aufwand?

Meine Abneigung gegenüber Personen mit derartiger Oberflächlichkeit könnte größer nicht sein.

@fragola, vergiss es, ganz sicher werde ich Deine Statements - fishing for compliments = Aufmerksamhasche - kein weiteres Mal kommentieren.

@Fine_HVL, warum du mich so von der Seite angehst verstehe ich zwar nicht, aber ich akzeptiere es. Mir Oberflächlichkeit zu attestieren ist allerdings starker Tobak!

Mein letzter Eintrag hier war am 12.08. um 12:07 Uhr, heute ist der 14.08., was soll also dein Vorwurf, dass ich kein Interesse zeige!
Ich habe den Thread eröffnet, bin sehr wohl daran interessiert und freue mich über jeden Beitrag, muss aber nicht jeden Beitrag kommentieren.
Ein Thema lebt durch die Beteiligung vieler und nicht dadurch, dass ich zu jeder geschriebenen Zeile meinen Senf dazu gebe.

Ein ganz allgemeiner Tipp an dich wäre, selbst einen Thread zu eröffnen und ihn so zu begleiten, wie du es dir vorstellst bzw. für richtig hältst.
Einfach meckern und andere User zu beleidigen ist sicher der falsche Weg!

Ich kann und möchte einen Threadverlauf nicht steuern, bin schließlich kein Oberlehrer, trotzdem wäre es angenehm, wenn wir wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren könnten.
ich meine, wenn jemand einen thread eröffnet, muss er /sie ihn nicht zwangsläufig bis zum ende begleiten, schön it es, aber muss nicht zwangsläufig sein.

ich fand einige states hier sehr berührend.
sxhön, ihr männer, die ihr hier geschrieben und euch geoutet habt.

wünsche allen einen schönen tag, möglichst mit liebe, netten menschen, natürlich auch den frauen.
Selbstverständlich liebe Fragola,
auch wenn ich sehr wohl deine kritische Hinterfragung 'ever really'
mit Verwunderung zur Kenntnis nehme.

Sollten deine Zweifel an der Liebesfaehigkeit einzelner oder auch der Gesamtheit aller Männer gelten, dann wünsche ich dir jene vorurteilsfreie
Offenheit, die DICH in die Lage versetzt, diese am eigenen Leibe zu erfahren.

Bis dann bleibe ich dabei, der Frau meines Herzen die ihr gebührende Liebesfa ehigkeit zu zeigen, welche sie von mir erwartet und ich mit frohem Herzen zu geben, jederzeit bereit bin.

Allerdings kommen mir Zweifel, ob bei dem albernen Geschwätz in diesem Fred, meine Liebesfahigkeit je erwachen könnte.
Lady100.000Volt hat geschrieben: Sind es nicht eher die kleinen Gesten und Taten, die mehr sagen, dass der Partner einen liebt, als 1000 Worte ich liebe dich ? Worte sind doch nur Schall und Rauch.

Sitzt er bei einem unangenehmen Arztbesuch geduldig neben mir, oder läuft er schnell in seiner Mittagspause zur Apotheke und besorgt mir Medikamente, weil ich im Bett liege und die Grippe habe, oder er massiert mir meine Füße, die mir weh tun, weil ich stundenlang stehen mußte oder ich finde einen kleinen Zettel mit einem - ich liebe dich - in der Manteltasche.

Das ist für mich Zuneigung und Liebe


Das ist wirklich zutreffend beschrieben. Die Liste der Dinge, die ein fürsorglicher und liebender Mann für seine Frau unternimmt, könnte hier (aus eigener Erfahrung) noch um sehr viele Dinge ergänzt werden. Trotz allem kann alles noch um ein "ich liebe Dich" kurz vor dem Einschlafen und morgens vor dem ersten Kaffee mit einem zärtlichen Kuss auf die Stirn ergänzt werden. Ich glaube, keine Frau dieser Welt würde sich beschweren. Meine Frau hat es z.B. sehr geschätzt und nicht als "Schall und Rauch" abgetan. Ich denke, es kommt immer darauf an, wie ernsthaft diese Worte gemeint sind und wie ernsthaftig diese bei der Frau ankommen und wahrgenommen werden.
https://youtu.be/T0Ia8A3Njtk

Die Gegenfrage lautet auch: "have you ever really loved a man"???

Da ja den Männern oftmals echte, ehrliche und aufrichtige Gefühle abgesprochen werden und meistens angezweifelt werden, stellt sich mir die (vielleicht wirklich hypothetische) Frage, wie es mit den ehrlichen und aufrichtigen Gefühlen seitens der Damenwelt gegenüber "dem Mann" bestellt ist.


Ich frage mich, ob Beziehung und das Zeigen von Gefühlen wirklich so einseitig ist.

Sind alle Männer sog. Stoffel und alle Frauen sind die jeweils Gebenden. Oder könnte es so sein, dass eine Beziehung wie ein Resonanzkörper ist. Ein jeder schlägt entsprechende Saiten an und dann erklingt es, wie Engelsgesang oder halt Höllengeschrei.


Ich bin diese Mal gespannt auf die Antworten der Damenwelt.
Die kannste haben:
Wer sich aufgrund einer vorurteilsbeladenen Fragestellung bis aufs Hemd
ausziehen muss, sollte seine Liebe prüfen, bevor sie sinnlos verschleudert wird.

Zum Glück 'not realley' sondern hinter der Firewall, hunderte von Kilometern entfernt, bleibt die Gewissheit really , dass du jenen Plaudertaschen im realen Leben nicht begegnen musst.

Be carefull
Ich würde das nicht ganz so pessimistisch sehen.

Zwar stimmt das unbedingt, dass jedermann/-frau so seinen seelischen Corpus mit sich rumschleppt; und manch einer springt aus gutem Grund auf dieses "wirklich?" an - ist es im Hinterstübchen doch noch so präsent als sei's gestern gewesen, das bohrende "wirklichwirklich ?!?" und das folgende innere Gelübde, sich nie, aber auch wirklich nie mehr zu einer Antwort, öffentlich gar, hinnötigen lassen zu müssen ...

Dennoch halte ich die TE hier für unverdächtig; ich schätze sie seit langem und sie führt niemanden vor. Man kann sich auf Gedankenspiele einlassen, oder es bleiben lassen und Narben lecken - aber auch das wiederum würde ich nicht der öffentlichen Delektierung preisgeben.

Hier ist heut noch mal Sommer. Geniest ihn, die Herbstzeitlosen blühen und die Nächte werden kalt.
Tja lieber @BB
auch ich schätze die TE,
sowie ich jeden Menschen für wertvoll, wichtig und richtig erachte.

Gleichwohl bedanke ich mich fur Ihren Beitrag einer emotional
Geprägten semantischen Manipulation, die _NUR DIE- ich in dem von ihr gewählten Zusammenhang nicht akzeptieren konnte.

Sowie solche hier an der Tagesordnung befindlichen Vorverurteilungen
so manchen wertvollen, wichtigen und richtigen User in die Flucht geschlagen haben.

Und dann lieber BB halte ich dich für klug genug, meinem Text richtig zu verstehen und nicht als Sympathiekruecke zu missbrauchen.
Ja,
ich habe meine Ex sehr geliebt und auf manche Weise lieben wir uns beide heute noch, trotz mancher Streits die wir hatten und Phasen des Getrenntwohnens etc. und auch nach der Scheidung jetzt.
Die Scheidung kam, weil ich glaubte meine Frau liebt mich nicht mehr und ich könnte in einer alten Jugendliebe die bis in meine 30er Jahre untergründig da war und immer mal hoch kam eine grosse Liebe leben. Aber nach ihrer Verwirklichung ist sie kläglich gescheitert und ich habe begriffen, dass die wirkliche Liebe doch die mit meiner Frau war. Aber jetzt sind unsere Lebensvorstellungen so unterschiedlich, dass es wohl nicht mehr klappen kann, weshalb wir getrennte Wege gehen.
So kompliziert ist das Leben.
Aber tiefer gehen möchte ich da doch nicht.
“Die Liebe ist ein seltsames Spiel....“
So heißt es doch in einem alten Schlager.
Wie oft war ich verliebt in meinem Leben.
Wirklich geliebt habe ich nur ein einziges Mal.
Diana_Maria hat geschrieben: ...........
...........
Wirklich geliebt habe ich nur ein einziges Mal.


Ja, so habe ich es auch erlebt und darum glaube ich, dass alles Nachfolgende meist zum Scheitern verurteilt ist, weil ich einfach die Messlatte zu hoch anlege!

Durch ständiges Vergleichen steht man sich selbst im Weg und verhindert dadurch, vielleicht unbewusst, dass sich so etwas wiederholt.
Fragola, Deine Gedanken waren auch einmal meine Gedanken.
Heute, fast fünf Jahre später sehe ich es anderes
Auch meine große Liebe hatte ihre Fehler und Schwächen.
Auch wir hatten mal Streit. Unstimmigkeiten.
Aber die innere Verbundenheit, die war unantastbar.
Ich würde niemals erwarten, das in Wiederholung zu erleben.
Trotzdem, ich wäre bereit, mich auf etwas ganz Neues, ganz Anderes einzulassen.
Es müßte nicht die gaaanz große Liebe sein.
Eine stabile Freundschaft, innige Zuneigung, würden mir schon reichen. Vielleicht mit einem “Plus“'
Vielleicht ohne. Hauptsache, sie bereichert.
Gegenseitig.