Hallo,

bin hier ja neu im Forum und habe mich mit meinem Profil kurz vorgestellt.
Ich habe in den letzten Jahren Ängste um das Älterwerden entwickelt.
Bin nun im Oktober 71 geworden und bin von der Einstellung eher ein noch "jugentlicher Typ" und sehe -lt.übereinstimmenden Meinungen- mehr als 10 Jahre jünger aus.
Trotzdem beobachte ich mich sehr kritisch und habe erhebliche Probleme damit, die altersbedingten "Baustellen" gesundheitlicher Art zu akzeptieren und habe eine panische Angst davor entwickelt, das ich irgendwann die Selbstständigkeit verlieren könnte und Hillfe bedarf.
Real sehe ich ein, das es unweigerlich -früher oder später- so kommen wird.
Ich vergesse bei diesen Negativgedanken das eigentliche schöne am Leben
und das hier und jetzt. Vielmehr häufen sich die depressiven Verstimmungen und Schlafstörungen.
Ich kann z.Zt. eigentlich noch alles machen ohne größere Einschränkungen und das soll und muss -so meine Gedankengänge- auch so bleiben.
Habe schon seit längerer Zeit mit ambulanter Psychotherapie begonnen, aber
bisher ohne nenneswertem Erfolg.
Möchte dass hier nicht weiter ausführen, aber kann das ein Forumsmitglied irgendwie nachvollziehen ?
Danke für Euer Interesse.

Liebe Grüsse
Wolfgang
Du bist eh noch jung!
Vergleich dich mit 90 Jährigen.

Wenn du dir jetzt schon Sorgen machst,
schwächst du dich in der Gegenwart!
Ich würde schwimmen gehn und in einen Fitness- Club,- im Frühling wieder Rad fahren....(es werden Glückshormone im Gehirn ausgestoßen)

Wenn es deinem Körper gutgeht,
wird auch deine Seele zufriedener.
Bei Depressionen brauchst du freilich ärztl. Hilfe.

Sei froh, daß du lebst!
Du bist einmalig!
Vielleicht kannst du jemand anderen glücklich machen!!
Alles Liebe! Leonetta
@Wolly, guten Abend!
Du betonst zu sehr das Körperliche und deine negativen Gedanken machen m. E. aber deine Seele krank.
Du bist fit, freue dich, aber ich vermute einen leichten Hang zur Depression, wie auch leonetta meint.
Das Alter ist nur eine Zahl, kein Zustand! :wink:
Sich jetzt schon Sorgen zu machen, was vielleicht einmal sein wird, nimmt dir momentan die ganze Lebensfreude. Lass das nicht zu!
Wir haben den aktuellen wissenschaftlichen Stand der drei Hauptformen von quälenden Ängsten in "Fühlen, Denken, Handeln" im Forum Gesundheit erläutert:
Panische Ängste
Generalisierende Ängste (sich unentwegt Sorgen machen)
Soziale Angsstörungen
Möglicherweise gibt es eine Orientierung.
Felix
Hallo Wolly,

ich denke, eine Psychotherapie ist für Dich der richtige Weg!!!

Die meisten von uns haben sicher Angst davor, irgendwann so weit abzubauen,
daß sie auf Hilfe angewiesen sind. Diese Angst ist ja auch berechtigt.
Natürlich denken wir alle mal darüber nach, lassen uns davon aber nicht so weit runter ziehen, daß wir unser Leben deshalb nicht mehr genießen können.
Laß Dich doch von dieser Angst nicht auffressen!
Sorge vor, daß Du Dir in schlechteren Tagen professionelle
Hilfe leisten kannst.
Aber noch geht es uns gut, von einigen Baustellen vielleicht abgesehen.
Genieße das Leben jetzt, nehme Alterung in Würde an.
Tja
Und dann gibt's noch die Angst vor dem eigenen Schatten,
was mir hier eher der Fall zu sein scheint.

Die Angstmachter ernst zu nehmen,
bleibt davon unberührt.
Wolly47 hat geschrieben: Hallo,

bin hier ja neu im Forum und habe mich mit meinem Profil kurz vorgestellt.
Ich habe in den letzten Jahren Ängste um das Älterwerden entwickelt.
Bin nun im Oktober 71 geworden und bin von der Einstellung eher ein noch "jugentlicher Typ" und sehe -lt.übereinstimmenden Meinungen- mehr als 10 Jahre jünger aus.
Wolfgang


Dein Spiegel, die Leute haben dich belogen, du siehst kein Deut jünger aus als ich und du beschäftigst dich zu sehr mit dir, der geborene Pessimist eben, wie hast du auf 71 geschafft, kein Wunder, daß deine Beziehung am Bach runtergeht :idea:

Gleich drüben Seite Rat & Lebenshilfe : *Positive Denke* heißt es von dem Läufer 16:49 wie das Leben genießbar gemacht wird, andere Gedanken, Tätigkeiten :idea:

1.
In meiner Jugend war ich mal mit einem Kumpel in der Dunkelheit unterwegs, und ich hab ihn gefragt, ob er denn keine Angst hätte. Er sagte
"Nein. Warum?"

Auf dieses Warum? wusste ich dann keine sinnvolle Antwort, und das hat mir zu Denken gegeben. Es war wie ein Erweckungserlebnis, denn ich habe damals alle unnötigen und unbegründeten Ängste abgestreift.

Was das Alter mit seinen Einschränkungen betrifft, so kommt es ja sehr allmählich. Ich weiß längst, dass ich nie mehr einen Leichtathletik-Weltrekord aufstellen werde, und auch mit anderem Unvermögen habe ich mich arrangiert, bzw. tue das laufend auf's Neue, denn täglich kommt was dazu.

Da konzentriere ich mich lieber auf das was noch geht, und das ist eine Menge. Praktisch der gesamte Alltag gehört dazu, und das ist gut so. Da finde ich einfach wichtig, in Übung zu bleiben. Und immer mal wieder was ausprobieren.

Zu Tod fürchten tät ich mich vor "ambulanter Psychotherapie". Dass ich ein alter Depp bin, das weiß ich auch so, aber ich brauch niemand, der dafür bezahlt wird, dass er mich täglich dran erinnert.
Erst einmal: "Herzlich willkommen hier". Und dann muß ich dir sagen, dass wir alle hier mindestens 10 Jahre jünger aussehen, als unser Geburtsjahr uns bescheinigen will!

Du hast hier schon eine Menge guter Ideen mitbekommen, von denen es sich m.E. wirklich lohnt, sie aufzugreifen und zu verinnerlichen. Vielleicht hast du ein Foto, auf dem ein Lächeln zu erkennen ist? Das würde doch sicher auch dein Gemüt aufhellen!

Aus deinem Profil geht hervor, dass du Kraftsport betreibst. In meinen Augen hört sich das etwas verkrampft und nicht sehr locker an. Hast du wirklich Spaß daran oder betreibst du den Sport über den Spaß hinaus?

Du solltest dich freuen, dass du wohl sehr wenige Einschränkungen hast, de auf das Alter zurückzuführen sind. Sei froh und dankbar dafür und denke daran, dass es nicht zwingend mehr werden müssen.

Genieße und nutze alles, was geht, denn seien wir doch mal ehrlich: Keiner von uns kann soviel unternehmen, wie noch möglich wäre.

Ich freue mich z.B., dass ich nicht allein älter werden muß, weil ich sicher bin, dass der liebe Gott niemanden vergißt.
Hallo,

vielen Dank für Eure interessanten Beiträge dazu.
Alle sind nachdenkendswert und ein Anlaß für mich meine Sichtweite und Einstellung zu dem was unweigerlich kommt versuchen zu ändern, bzw. mich mit dem "Jetzt" zu beschäftigen
Habe mir durch meine Negativgedanken u.a. auch das Genießen abgewöhnt und so auch u.a. damit einige gute Beziehungen in den Sand gesetzt.
Ist aber nicht einfach etwas zu ändern, was über lange Zeit gereift ist und sich festgesetzt hat.
Danke Euch nochmals und ich wünsche allen ein glückliches und gesundes Jahr 2019 und natürlich noch viele Jahre mehr davon.

Liebe Grüße
Wolfgang
Wolly, du scheinst dich zu sehr nur durch dein Äußeres zu identifizieren...vergleichst dich mit dem Wolly in jungen Jahren. Deine wiederholte Größen- und Gewichtsangabe ganz zuletzt in deinem Profil lässt u.a. auch darauf schließen.

Sahen wir nicht fast alle etwas anders aus, als wir jünger waren? Daran muss ich immer denken, wenn man "Promis" im Fernsehen sieht. Da kann man ganz unmittelbar vergleichen.

Aber wir leben JETZT, es soll uns gut gehen. Das tut es aber nicht, wenn wir uns immer mit Vergangenem vergleichen und uns die Zukunft Angst bereitet.
Aber wahrscheinlich ist diese Angst schon so in dir drinnen, dass du gar nicht mehr richtig weißt, was Zufriedenheit (auch mit dem langsam älter werdenen Körper/Aussehen) bedeutet.

Jetzt hätte ich es fast vergessen: Herzlich willkommen hier! :wink:
Wolly47 hat geschrieben: Hallo,

vielen Dank für Eure interessanten Beiträge dazu.
Alle sind nachdenkendswert und ein Anlaß für mich meine Sichtweite und Einstellung zu dem was unweigerlich kommt versuchen zu ändern, bzw. mich mit dem "Jetzt" zu beschäftigen
Habe mir durch meine Negativgedanken u.a. auch das Genießen abgewöhnt und so auch u.a. damit einige gute Beziehungen in den Sand gesetzt.
Ist aber nicht einfach etwas zu ändern, was über lange Zeit gereift ist und sich festgesetzt hat.
Danke Euch nochmals und ich wünsche allen ein glückliches und gesundes Jahr 2019 und natürlich noch viele Jahre mehr davon.

Liebe Grüße
Wolfgang


weiter so !
Hallo Wolfgang,

Meinen Respekt, dass Du Deine Probleme und Ängste hier bei 50+ so offen ansprichst!

Ich bin, was das Erteilen von Ratschlägen angeht, normalerweise sehr zurückhaltend. Diesmal möchte ich allerdings mit einer für mich sehr ungewöhnlichen Direktheit antworten:

Du lebst „in einer z.Zt. festen Beziehung (leider auch mit Problemen behaftet).“

Hast Du jemals daran gedacht, dass Du und Deine seit Jahren existierende Angststörung/depressive Verstimmung vielleicht Teil und Ursache der Probleme in Deiner Partnerschaft sein könnten?

Wenn ich in der Situation wäre, die Du schilderst, hätte ich viel mehr Angst vor einem Zerbrechen meiner Partnerschaft als vor einer Pflegebedürftigkeit. Welches Ereignis ist denn derzeit wahrscheinlicher?

Was ich damit sagen möchte: Bist Du überhaupt noch die Person, in welche sich Deine Partnerin verliebt hat? Ist Deine Partnerschaft als Ganzes Mittelpunkt Deines Lebens? Oder ist Deine „Panik“ vor dem Älterwerden mit möglicherweise gewissen Einschränkungen der Mittelpunkt geworden?

Vielleicht braucht Deine Partnerin gerade jetzt auch Deine Hilfe und Unterstützung – sie wird ja auch älter und muss damit auch erst einmal selber klarkommen (und wird nun auch noch mit Deinen Befindlichkeiten konfrontiert).

Ich will jetzt zwar nicht unbedingt die alten Klischees zur Rollenverteilung von Mann-Frau in einer Partnerschaft, die zur Zeit unserer Sozialisierung üblich waren, hervorholen, aber trotzdem eines ganz deutlich ansprechen:

Hat sich Deine Partnerin nicht in den durchtrainierten, jugendlich wirkenden Mann verliebt, in der Hoffnung, gemeinsam noch schöne Jahre zu verleben und füreinander da zu sein? Da waren doch ganz sicher Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte im Spiel. Was ist denn davon noch übrig?

Ich würde alles tun, um einer Partnerin, die mir schon länger in so einer Phase beigestanden hat, zu beweisen, dass ich ihre Zuneigung „verdient“ habe und sie sich auch auf mich verlassen kann.

Kämpfe um Deine Partnerschaft, das gibt Deinem Leben wieder eine ganz andere Richtung und neuen Inhalt. Du wirst merken, dass Ihr Euch gegenseitig Halt und Geborgenheit geben könnt - und dann bekommen Deine Ängste auch einen ganz anderen Stellenwert in Deinem Leben.

Alles Gute für Dich und Deine Partnerin, Wolfgang!
Das könnte möglicherweise der tiefe Kern seiner Ängste sein, dass die Partnerin ihn verlassen könnte, wenn er nicht mehr der durchtrainirte jugendeliche Kerl von früher ist. Ist ihm so aber wahrscheinlich gar nicht bewusst.
an sehr vielem von Euch hier geschriebenen ist was drann :

tatsächlich stelle ich immer wieder Vergleiche -opisch- mit dem iungen Wolfgang an und bewert für mich entsprechende körperliche Veränderungen sehr hoch und gerate dann auch schon mal in "Katastrophenstimmung".
Durch meinen täglichen Sport und entsprechender Ernährung ( esse mich trotzdem regelmäßig satt und trinke auch öftrers mal ein paar Bier) halten sich gravierende optische Änderung bisher in Grenzen.
Aber ich merke eben auch, das mir diese -ja eigentlich gesunde- Lebensweise immer schwerer fällt und meine Disziplin bzgl. des Sports merklich schwindet, mit der gleichzeitigen Angst an Atraktivität zu verlieren.
Überflüssigerweise hat sich zu den altersbedingten Baustellen, in den letzten Jahren noch 2 unangenehme Krebserkrankungen dazu gesellt, die unter ärztl. Beobachtung stehen, mich aber noch nicht in keiner Weise einschränken.

Meine Lgtin ist das Gegenteil, völlig unsportlich, kaum Naturverbunden, eigentlich eine sog. "Stubenhockerin". Aber sie ist ein sehr liebenswerter Mensch und dabei zufrieden in ihrer "kleinen Welt" und nimmt mich so wie ich bin,hat es aber auch -zugegeben- nicht immer einfach mit mir.
Sie nimmt eigene körperliche Veränderung als gegeben hin und hat auch keine Angst - so wie ich- vor dem Tod.
Man hat sich im Laufe der Zeit in der Beziehung arrangiert und es ist gut, das jeder seine eigene Wohnung (Rückzug) hat.

Soviel wollte ich jetzt nicht schreiben, hat sich einfach verselbstständigt.

Was ich übrigens nicht nachvollziehen kann , ist das man Premiummitglied werden muss um mehr als 3x täglich hier zu schreiben.
Muss ich mir noch überlegen.

LG
Wolfgang