Profil Galerie Kontakte Gästebuch Blog

Das Leben wird klein....
126 | 757 Aufrufe | 19.02.2018, 15:30

Lange hab ich keinen Blog mehr geschrieben - hab nur fleissig mitgelesen, ab und zu ein wenig kommentiert ....

Und nun möchte ich euch teilhaben lassen an der Entwicklung meines Lebens in den letzten Monaten. 2017 war ein sehr ereignisreiches Jahr mit vielen Aktiviäten, Begegnungen, Ereignissen. Und es war ein Jahr, das mir viele - zu viele - Menschen aus meinen Freundes- und Bekanntenkreis nahm.

Erik, ein langjähriger fast-Freund, ist gestorben. Ja, er war im Altersheim, ging ihm nicht mehr so gut - aber wir hatten immer noch regen mail-Kontakt. Ich gönne ihm die Ruhe, seine gescheiten, interesanten Berichte fehlen mir.

Hansruedi - ein Freund seit über 10 Jahren, ein spezieller Mensch. Mit ihm war ich jeweils 3 - 4 mal im Jahr einen Tag unterwegs. Wir machten schöne Ausflüge, interessante Besichtigungen, er brachte mir Vieles näher, das  ich noch nicht kannte. Er hatte 2 Schlaganfälle, Spital, Reha, lange Reha - ist nun wieder daheim und kann dank Vroni und dem Treppenlift so leben. Keine Ausflüge mehr, kaum mail-Verkehr, hat Mühe mit Schreiben - ab und zu ein Anruf. Aber - er ist nicht mehr ganz da. Er freut sich sehr, wenn ich mich melde....

Emil und Silvia - ein befreundetes Ehepaar. Emil war der Freund meines Mannes, er beglleitete ihn mit dem Velo, als Hans schon längst nicht mehr allein hätte fahren dürfen. Ich pflegte diese Freundschaftt während der letzten 15 Jahre. Vor einen Jahr musste Silvia einen Dickdarm-Krebs operieren lassen. Sie vertrug die Chemo nicht und hat seither grosse Angstzustände, ist nicht in der Realität, immer wieder im Spital, im Pflegeheim, daheim. Ueber lange Zeit lud ich die Beiden 2 x pro Woche zum Essen ein.  Es geht nicht mehr. Emil kommt ab und zu. Aber der Gesprächsstoff ist sehr begrenzt. Was man alles versäume,um Silvia zu helfen. Silvia lässt sich nicht helfen - sie weiss, dass alles eine Katastrophe ist, die anderen sehen es nur noch nicht.

Nelly - eine liebe Freundin seit vielen, vielen Jahren. Nelly ist zunehmend dement. Sie kommt immer noch jeden Samstag zu mir auf einen Kaffee. Unsere Gespräche laufen immer gleich ab - sie kennt mich, weiss, dass auch ich viel von ihr weiss. So unterhalten wir uns halt eine Stunde und sie geht wieder nach Hause.

Noch zwei weitere Freundschaften sind eingeschlafen - einfach so. Und ich hab nicht mehr genug - wie soll ich es nennen? - Interesse? Kraft? - mich um den Weiterbestand zu bemühen.

Ich hab immer noch ein gutes Umfeld. Aber ich bin auch langsamer und müder geworden. Und die Tage werden länger. 

Es sind ja nicht so Viele in meinem hohen Alter hier. Aber - wie geht es Euch in dieser Hinsicht? Das würde mich interessieren..... Danke für Eure Reaktionen.

 

 

Kategorie: Allgemein | 27 Kommentar(e)

Kommentar schreiben

Fehler

Sie wurden vorübergehend für das Kommentieren von Blogs gesperrt.

Bei eventuellen Rückfragen wenden Sie sich bitte an support@50plus-treff.ch